Kanton Zug

Zug: Panama-Papers-Skandal – jetzt bereut Kirchenpfleger sein Verwaltungsratsmandat

14.04.16, 05:25 14.04.16, 06:12
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dintaifung 14.04.2016 21:35
    Highlight Was für ein Heuchler. Aber ja - Kirche halt...
    1 0 Melden
  • Sheez Gagoo 14.04.2016 15:35
    Highlight Steht nicht in der Bibel geschrieben:
    "Du sollst nicht schaffen deines nächsten Schotter in ein karibisches Steuerparadies auf das der Zorn des IRS dich nicht treffe und ein schlechtes Licht auf die Kirche werfe?"
    Ich glaube nicht...
    1 0 Melden
  • HansDampf_CH 14.04.2016 11:53
    Highlight Ja ja Wasser predigen und Wein trinken. Aber ich erwarte von Zugern nicht anderes und von der Kirche erst recht nicht.
    2 1 Melden
  • luckyrene 14.04.2016 06:45
    Highlight Was heisst hier ,,kann ein schlechtes Licht...werfen,, das MACHT es!! UNd bitte lass doch gleich die ganze ,,Kirche,, zurüchtreren!
    11 2 Melden

Reto Spiess: «Meine Liebe zu Jolanda ist eher noch stärker geworden»

Interview mit dem Ehemann von Jolanda Spiess-Hegglin über unerschütterliches Vertrauen in die Partnerin, seinen Kampf um die Ehre, Heinrich Böll, Hexenprozesse und andere Dinge, die eine fünfköpfige Familie so richtig zusammenschweissen.

Wenn die Geschichte von den K.O.-Tropfen nicht stimmt, dann war es so: Jolanda Spiess-Hegglin, grünalternative Zuger Kantonsrätin und Co-Parteipräsidentin, dreifache Mutter, seit 11 Jahren verheiratet, aussichtsreiche Anwärterin auf einen Sitz im Nationalrat, auffallend hübsch, lässt sich nach ein paar Gläsern Alkohol vom Steuerbeamten Markus Hürlimann, SVP, während der traditionellen Landammannfeier, zünftig, und, nach vorangegangener Liebelei vor allen anwesenden Zuger Kantonsräten, …

Artikel lesen