Luftfahrt
REFILE - CORRECTING SOURCE AND ADDING RESTRICTIONS 

Debris is seen at the crash site of Air Algerie flight AH5017 near the northern Mali town of Gossi, July 24, 2014. Poor weather was the most likely cause of the crash of an Air Algerie flight in the West African state of Mali that killed all 118 people on board, French officials said on Friday. REUTERS/Burkina Faso Military/Handout via Reuters  (MALI - Tags: DISASTER TRANSPORT TPX IMAGES OF THE DAY)
ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Bild: HANDOUT/REUTERS

In Mali abgestürztes Flugzeug

Paris: Piloten wollten vor Crash in Mali umkehren

28.07.14, 18:43 29.07.14, 09:10

Die Piloten des in Mali abgestürzten Flugzeugs wollten vor der Katastrophe von ihrer Route abweichen. Bevor der Kontakt abgebrochen sei, habe die Besatzung gebeten, den Kurs zu ändern und zurückzukehren, sagte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius am Montag. «Alle Hypothesen werden im Rahmen der Untersuchungen geprüft», sagte Fabius in Paris zur noch ungeklärten Ursache. «Was wir sicher wissen, ist, dass das Wetter in der Nacht schlecht war». Die in Burkina Faso gestartete Passagiermaschine war am Donnerstag im westafrikanischen Krisenland Mali abgestürzt. Alle 118 Menschen an Bord starben, darunter 54 Franzosen und vier Deutsche.

Eine am 28. Juli publizierte Karte des Crashs. Bild: AFP

Die Flugdatenschreiber der McDonnell Douglas MD-83, die nach Algier fliegen sollte, trafen am Montag in Frankreich ein. Dort sollen sie auf Bitten Malis ausgewertet werden. Dies könne «mehrere Wochen» dauern, sagte der für Verkehr zuständige Staatssekretär Frédéric Cuvillier in Paris – «wenn die Daten ausgewertet werden können». Als Erinnerung an die Toten wurden in Frankreich am Montag die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden auf halbmast gesetzt.

Das Zeichen der Trauer war von Präsident François Hollande angeordnet worden. Die Flaggen sollen drei Tage auf halbmast wehen.  Da die Absturzstelle in einem schwer zugänglichen Savannengebiet liegt, wird damit gerechnet, dass die Bergungsarbeiten Wochen dauern. Fabius wies auf extrem schwierige Bedingungen hin, die Leichen zu bergen. In dem Gebiet seien 200 französische Soldaten im Einsatz, begleitet von Truppen Malis und UNO-Einheiten. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen