DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: HANDOUT/REUTERS
In Mali abgestürztes Flugzeug

Paris: Piloten wollten vor Crash in Mali umkehren

28.07.2014, 18:4329.07.2014, 09:10

Die Piloten des in Mali abgestürzten Flugzeugs wollten vor der Katastrophe von ihrer Route abweichen. Bevor der Kontakt abgebrochen sei, habe die Besatzung gebeten, den Kurs zu ändern und zurückzukehren, sagte Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius am Montag. «Alle Hypothesen werden im Rahmen der Untersuchungen geprüft», sagte Fabius in Paris zur noch ungeklärten Ursache. «Was wir sicher wissen, ist, dass das Wetter in der Nacht schlecht war». Die in Burkina Faso gestartete Passagiermaschine war am Donnerstag im westafrikanischen Krisenland Mali abgestürzt. Alle 118 Menschen an Bord starben, darunter 54 Franzosen und vier Deutsche.

Eine am 28. Juli publizierte Karte des Crashs.
Eine am 28. Juli publizierte Karte des Crashs.Bild: AFP

Die Flugdatenschreiber der McDonnell Douglas MD-83, die nach Algier fliegen sollte, trafen am Montag in Frankreich ein. Dort sollen sie auf Bitten Malis ausgewertet werden. Dies könne «mehrere Wochen» dauern, sagte der für Verkehr zuständige Staatssekretär Frédéric Cuvillier in Paris – «wenn die Daten ausgewertet werden können». Als Erinnerung an die Toten wurden in Frankreich am Montag die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden auf halbmast gesetzt.

Das Zeichen der Trauer war von Präsident François Hollande angeordnet worden. Die Flaggen sollen drei Tage auf halbmast wehen.  Da die Absturzstelle in einem schwer zugänglichen Savannengebiet liegt, wird damit gerechnet, dass die Bergungsarbeiten Wochen dauern. Fabius wies auf extrem schwierige Bedingungen hin, die Leichen zu bergen. In dem Gebiet seien 200 französische Soldaten im Einsatz, begleitet von Truppen Malis und UNO-Einheiten. (sda/dpa)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Swiss weist Vorwürfe der Bodenpersonalgewerkschaft SEV-GATA zurück

In der Auseinandersetzung um den Krisen-Gesamtarbeitsvertrag (GAV) weist die Swiss die Vorwürfe der Bodenpersonalgewerkschaft SEV-Gata zurück. Diese hatte der Fluggesellschaft vorgeworfen, den Krisen-GAV entgegen einer Vereinbarung bereits zum 1. März in Kraft gesetzt zu haben. Ursprünglich sollte ein solcher Schritt erst mit dem Ende der gesetzlich möglichen Kurzarbeit erfolgen.

Zur Story