Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Seemann gerettet

Schiffsunglück vor Hongkong: Suche nach vermissten Matrosen

05.05.14, 07:08 05.05.14, 12:57
A cargo ship lies on its side after running aground on rocks off Cheung Chau island in Hong Kong February 21, 2014. All seventeen crew were rescued from the 90-metre Vietnamese-registered vessel, which was carrying cement from Nansha to Indonesia. The Marine Department said a floating barrier has been set up to contain an oil spill, government radio reported on Friday.  REUTERS/Stringer  (CHINA - Tags: DISASTER BUSINESS) NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Immer wieder kommt es vor Hongkong zu Schiffsunglücken, wie im Februar als ein vietnamesisches Frachtschiff gesunken ist. Die Besatzung konnte jedoch gerettet werden. Bild: Reuters

Nach dem schweren Schiffsunglück vor Hongkong haben die Behörden in China und Hongkong die Suche nach elf vermissten Seeleuten eingeleitet. Ein chinesischer Frachter war am Montagmorgen nach der Kollision mit einem Containerschiff gesunken. Lediglich ein Besatzungsmitglied des Frachters konnte zunächst gerettet werden. 

Das Unglück ereignete sich wenige Kilometer vor der Küste Hongkongs nahe der Insel Po Toi, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Der 97 Meter lange Zementfrachter «Zhong Xing 2» mit zwölf Mann Besatzung sei in den frühen Morgenstunden mit dem 300 Meter lagen Containerschiff «MOL Motivator», das unter der Flagge der Marshall-Inseln fuhr, zusammengestossen, teilte die Schifffahrtsbehörde in Hongkong mit. 

Zunächst galten alle zwölf Besatzungsmitglieder des chinesischen Schiffs als vermisst. Einer der Vermissten wurde jedoch von Fischern aus dem Meer gerettet und mit leichten Verletzungen an Händen und Füssen in ein Spital gebracht, wie eine Polizeisprecherin sagte. 

Insgesamt vier Helikopter und mehr als 20 Schiffe waren an der Suche nach den Seeleuten beteiligt. Der Einsatz wurde von der chinesischen Provinz Guangdong aus geleitet. Auf Luftbildern, die im Fernsehen gezeigt wurden, war an der mutmasslichen Unfallstelle Öl auf der Wasseroberfläche zu sehen. 

Vielbefahrenes Meer

Die Gewässer rings um den Grosshafen von Hongkong gehören zu den meistbefahrenen. Hunderte Schiffe, von kleinen Holzbarken bis zu Container-Giganten, verkehren dort täglich. Der Hafen von Hongkong ist weltweit einer der grössten und nach eigenen Angaben sehr sicher. 

Im Oktober 2012 kamen bei der Kollision einer Schnellfähre mit einem Ausflugsdampfer 39 Menschen ums Leben. Für die Hafen- und Handelsmetropole Hongkong war es das schwerste Schiffsunglück seit mehr als vier Jahrzehnten. (dwi/sda/afp) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mai, Internationaler Monat der Masturbation

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation um Ihnen mehr Wonne im Mai zu schenken – bei Nummer 16 werden Sie zwei Mal schlucken müssen

Beste Wünsche zum internationalen Monat der Masturbation! Während des Wonnemonats Mai gilt es, dem Thema Onanie, dem Wichsen, fünf gegen Willi, einen von der Palme wedeln, et cetera vermehrt Beachtung zu schenken. Hier haben wir für Sie 20 gute Gründe, Hand an sich zu legen. Viel Spass dabei! 

1. Der International Masturbation Month wurde 1995 ausgerufen, um die ehemalige US-Gesundheitsministerin Joycelyn Elders zu ehren, die ein halbes Jahr zuvor von Präsident Bill Clinton gefeuert …

Artikel lesen