Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Mr. Burns» hat nichts mit dem aktuellen Fall zu tun: Das Bild ist im Kommunikationsmuseum in Bern entstanden und symbolisiert einen WEF-Hacker. Bild: KEYSTONE

Zu früh gefreut

Hacker muss für manipulierte Uni-Noten in den Bau

04.03.14, 15:48

Roy Sun Bild: Tippecanoe County Jail

Roy Sun aus West Lafayette, Indiana, hatte im Jahr 2008 eine «gute» Idee: Er hackte zusammen mit einem Studienkollegen den Uni-Account eines Dozenten und machte aus einer seiner Zensuren eine deutlich bessere. Eigentlich sollte das Ganze nur ein kleiner «Versuch» sein, doch der gelungene Coup ermunterte Sun weiterzumachen.

Immer häufiger absolviert der 25-Jährige sein Ingenieurstudium von Zuhause aus: Er besucht die Kurse der renommierten Purdue University nicht mehr, stattdessen «besucht» er immer häufiger das Computersystem der Uni. «Es war so viel einfacher, meine Noten zu verändern, als in den Unterricht zu gehen und wirklich hart zu arbeiten», berichtet Sun später reuig in einem Verhör.

Am Ende soll Sun aus insgesamt acht Noten, bestehend aus F- und D-Zensuren, jeweils ein A gemacht haben – was einer glatten Sechs entspricht. Schlussendlich ist man dem Hacker aber doch noch auf die Schliche gekommen. Das Vergehen wird nicht gerade wie ein Kavaliersdelikt behandelt: Sun wurde zu 90 Tagen Haft verurteilt.

(viw, via Gawker)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen