Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

20 Menschen zogen blank

Amtlich bewilligte Nackt-Performance mitten in Biel

Rund 20 nackte Menschen haben am Samstagnachmittag für Aufsehen in der Bieler Innenstadt gesorgt. Der «Stadtspaziergang mit Nacktakzenten» wurde vom Künstler Thomas Zollinger initiiert. Die Performance war behördlich bewilligt. 

Allerdings hielt sich Zollinger nicht exakt an die Auflagen, wie er auf Anfrage der SDA einräumte: «Nacktakzente» setzte er nicht nur in der Altstadt, sondern auch in der Innenstadt. Die Polizei habe ihn zu Beginn der Performance darauf aufmerksam gemacht, dass er sich strafbar mache, berichtete Zollinger. Danach hätten die Behörden die Aktion geduldet und sich zurückgehalten, was er sehr schätze. Die Busse zahle er gerne - sie sei der Preis für die aus künstlerischer Sicht erfolgreiche Aktion. (sda)

Ein nackter Mann schreitet durch die Strassen von Biel, im Rahmen eines Spaziergangs mit Nacktakzenten, einer Kunstaktion von Thomas Zollinger, aufgenommen am Samstag, 17. Mai 2014, in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Zwei Kinder beobachten Nackte im Rahmen des Spaziergangs mit Nacktakzenten, einer Kunstaktion von Thomas Zollinger, aufgenommen am Samstag, 17. Mai 2014, in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Bild: KEYSTONE

Eine nackte Frau, im Rahmen eines Spaziergangs mit Nacktakzenten, einer Kunstaktion von Thomas Zollinger, aufgenommen am Samstag, 17. Mai 2014, in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE



Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel