Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Videobeweis

Mordversuch unter Wasser – vor laufender Kamera

15.05.14, 11:00 15.05.14, 12:14

Die Mitglieder der Fisch-Schutz-Organisation «For The Fishes» passen auf, dass wild lebende Fische vor der Küste Hawaiis nicht illegal gefangen werden, um an Aquarien verkauft zu werden. 

Am letzten Donnerstag filmte die Direktorin der Institution, Rene Umberger, auf einem Tauchgang vor Kona zwei Männer, die Fische fingen und Korallen einsammelten. Dann geschah etwas völlig Unerwartetes. 

Wie auf dem obigen Video zu sehen ist, schwamm einer der beiden Männer auf sie zu und riss ihr den Sauerstoffschlauch weg. Dies passierte in rund 20 Metern Tiefe. Also tief genug, dass die Attacke tödlich hätte enden können. Doch glücklicherweise ist Umberger eine erfahrene Taucherin und bewahrte Ruhe. So tauchte sie nicht nicht zu schnell auf, sondern konnte den Schlauch wieder in den Mund nehmen und weiter atmen.

«Oh mein Gott, jemand hat gerade versucht, mich unter Wasser zu töten.»

Rene Umberger

Als es den Anschein machte, dass ihr Peiniger erneut angreifen würde, schwamm die 53-Jährige nach oben und rettete sich ins Boot, wo sie sich sicher war, dass jemand sie eben töten wollte. («Oh my God, someone just tried to kill me underwater.») 

Laut Hawaii News Now ist das Fangen von Fischen im Riff erlaubt, aber nur, wenn man die nötige Erlaubnis hat. So, wie der Mann auf Umbergers Kamera reagierte, muss man davon ausgehen, dass er illegal abgetaucht ist.

Vom Opfer zur Täterin

Umberger denkt, sie wisse, wer der Mann gewesen ist. Und zwar soll es sich einen gewissen Jay Lovell handeln. Übrigens soll Mr. Lovell seinerseits gegen Umberger eine Beschwerde eingereicht haben. Wegen «Belästigung eines Fischers».  

(lue)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega süss

Gen-Defekt sei Dank: Dieses Hündchen bleibt für immer ein Welpe 

Winzig klein war dieses Hündchen, als es auf die Welt kam. Seine Besitzer gaben ihm kaum eine Überlebenschance. Doch Toy Dog, wie sie ihn nannten, erwies sich glücklicherweise als stark genug.

Zusammen mit seiner Schwester wächst er bei einer Familie in Vietnam auf. Wobei – von aufwachsen kann bei ihm nicht gross die Rede sein, denn Toy Dog bleibt klein. Dies wegen eines Gen-Defektes, der ausserdem Schuld daran ist, dass das Hündchen auf steifen Hinterbeinchen durchs Leben gehen muss. …

Artikel lesen