Populärkultur

Verulkt und verurteilt

Dieter Bohlen und Prinz Ernst A. scheitern mit Menschenrechtsklage

Dieter Bohlen und Prinz Ernst August von Hannover fühlen sich seit mehr als einem Jahrzehnt von einer Zigarettenwerbung gekränkt. Deshalb musste sich nun sogar der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit dem Thema befassen.

19.02.15, 15:41

Ein Artikel von

Es ist 15 Jahre her, da startete die Zigarettenmarke Lucky Strike eine ironisch-satirische Werbekampagne. Zu den unfreiwilligen Protagonisten zählten der Musikproduzent Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover. Die beiden wehrten sich juristisch dagegen, in Deutschland jedoch ohne Erfolg. Deshalb zogen die Prominenten bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Nun scheiterte ihre Grundrechtsbeschwerde auch dort, ihre Klage wurde abgewiesen.

Im Falle Bohlens war eine Anzeige mit zwei Zigarettenschachteln erschienen, die sich scheinbar unterhalten. Darüber stand: «Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher.» Die Wörter «lieber», «einfach» und «super» waren geschwärzt, aber noch lesbar. Die Anzeige spielte auf den Streit um die Veröffentlichung des Bohlen-Buches «Hinter den Kulissen» an. Gegen das Buch hatten mehrere Menschen Persönlichkeitsverletzungen geltend gemacht, weshalb Textpassagen geschwärzt werden mussten.

Dieter Bohlen lacht laut heraus. Hahahaha. Bild: AP

Im Fall des Prinzen erschien eine Anzeige mit einer zerknitterten Zigarettenschachtel, über der stand: «War das Ernst? Oder August?» Die Anzeige spielte auf tätliche Auseinandersetzungen des Prinzen an. So war es im Januar 1998 zu einem Schlagabtausch zwischen ihm und einem TV-Journalisten gekommen, weswegen der Ehemann der Prinzessin Caroline in der Boulevardpresse als «Prügel-Prinz» tituliert wurde. Im Januar 2000 hatte der Adelige zudem einen deutschen Nachtklubbesitzer auf einer Ferieninsel vor Kenia attackiert.

Durch die Werbekampagne mit ihren Vornamen sahen die beiden Männer ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. In der Vorinstanz hatte das Oberlandesgericht Hamburg diese Auffassung geteilt - Bohlen erstritt vom Zigarettenhersteller British American Tobacco eine Lizenzgebühr von 35'000 Euro, dem Prinzen wurden 60'000 Euro zugesprochen.

Doch der Zigarettenhersteller legte Revision ein - und errang 2008 vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg. Damit gaben sich wiederum Bohlen und der Prinz nicht zufrieden und zogen vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dieser lobte nun in seinem Urteil die Sorgfalt des BGH, der «ein verbindliches Gleichgewicht zwischen Meinungsfreiheit und Achtung des Privatlebens gefunden hat».

Prinzessin Caroline von Hannover und ihr Gatte Prinz Ernst August. Bild: AP sbm POOL

(jbe/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • William 20.02.2015 07:57
    Highlight Das wäre ja nahezu ironisch gewesen, wären die damit durch gekommen. Gerade der Bohlen, der in seiner Show die Würde des Menschen am Laufmeter verletzt, hätte da nichts zum melden ;)
    0 0 Melden
    • droelfmalbumst 20.02.2015 08:27
      Highlight die menschen haben schon keine würde in dem sie sich vor dem ganzen land zum affen machen... nicht bohlen verletzt sie also :)
      0 0 Melden

Lust auf eine Runde «Secret Hitler»? – 7 Spiele, die nichts für Kinder sind

Liebe Erwachsene, diese Spiele versprechen ordentlich Spass – und dazu ist nicht einmal Alkohol nötig.

Ein Spiel für Leute des schwarzen Humors. Hier stehen nämlich Populisten im Mittelpunkt und zwar aus dem einfachen Grund, um selbst zu lernen, wie man ein Populist ist.

Das Spielprinzip ist dabei denkbar einfach: Bis zu fünf Spieler müssen raten, zu welchem der 30 Populisten eines der 150 Zitate des Spiels gehört. Liegt man richtig, erhält man sogenannte Wortkarten. Diese umfassen Wörter wie …

Artikel lesen