Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

16-jähriger stirbt bei Tramunfall in Genfer Innenstadt

28.04.15, 20:29

In der Genfer Innenstadt ist ein 16-jähriger Jugendlicher am Dienstagabend gegen 17 Uhr von einem Tram überfahren und tödlich verletzt worden. Der Unfall geschah kurz nach einer Haltestelle auf der Rue de Lausanne. Das Tram befand sich auf dem Weg in Richtung Place des Nations.

Die Identität des Opfers konnte zunächst nicht geklärt werden. Eine Stunde nach dem Unfall habe die Leiche noch unter dem vorderen Teil des Trams gelegen, sagte eine Sprecherin der Genfer Kantonspolizei.

Untersuchungen ergaben später, dass es sich beim Opfer um einem 16-jährigen Jugendlichen handelt. Um die Unfallursache zu klären, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Bergungsarbeiten dauern an

Die Stromzufuhr auf dem betroffenen Streckenabschnitt musste vorübergehend unterbrochen werden, damit die Rettungskräfte das Tram anheben und den leblosen Körper bergen konnten. Dies hatte Auswirkungen auf den übrigen Verkehr.

Laut der Polizei war es der zweite tödliche Verkehrsunfall im Kanton Genf seit Jahresbeginn. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstmals gelingt Simulation von Mäuse-Nervenzellen: Schweizer Forscher am Erfolg beteiligt

Das amerikanische «Allen Institute for Brain Science» veröffentlicht 40 Computersimulationen von Mäuse-Neuronen, die auf Methoden des «Blue Brain Project» der EPFL beruhen. Das Projekt erfüllt damit eines seiner Ziele.

Bereits im vergangenen Oktober konnte das «Blue Brain Project» einen Meilenstein feiern: Erstmals gelang die Computersimulation eines winzigen Würfels der Gehirnrinde mit 30'000 Hirnzellen und 40 Millionen Nervenzell-Verknüpfungen. Damit demonstrierten die «Blue …

Artikel lesen