Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-jähriger stirbt bei Tramunfall in Genfer Innenstadt

28.04.15, 20:29

In der Genfer Innenstadt ist ein 16-jähriger Jugendlicher am Dienstagabend gegen 17 Uhr von einem Tram überfahren und tödlich verletzt worden. Der Unfall geschah kurz nach einer Haltestelle auf der Rue de Lausanne. Das Tram befand sich auf dem Weg in Richtung Place des Nations.

Die Identität des Opfers konnte zunächst nicht geklärt werden. Eine Stunde nach dem Unfall habe die Leiche noch unter dem vorderen Teil des Trams gelegen, sagte eine Sprecherin der Genfer Kantonspolizei.

Untersuchungen ergaben später, dass es sich beim Opfer um einem 16-jährigen Jugendlichen handelt. Um die Unfallursache zu klären, nahm die Polizei Ermittlungen auf.

Bergungsarbeiten dauern an

Die Stromzufuhr auf dem betroffenen Streckenabschnitt musste vorübergehend unterbrochen werden, damit die Rettungskräfte das Tram anheben und den leblosen Körper bergen konnten. Dies hatte Auswirkungen auf den übrigen Verkehr.

Laut der Polizei war es der zweite tödliche Verkehrsunfall im Kanton Genf seit Jahresbeginn. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen