Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eiskalte EKstase

Die Russin lachte nur, als sie ins Wasser stieg

Bild: AP/AP

Es gibt nichts Gesünderes, als im eiskalten Wasser baden zu gehen. Das zumindest glauben die Orthodoxen in Russland.

19.01.14, 11:54 19.01.14, 22:00

Eisbaden ist beliebter Volkssport in Russland. Es soll auch die Seele reinigen. Zehntausende nutzten nun einen kirchlichen Feiertag für den Start in das nicht ungefährliche Wintervergnügen. In Badehose und Bikini stürzen sich bei sibirischem Frost hartgesottene Russen zu Tausenden in vereiste Seen und Flüsse oder künstlich angelegte Badestellen.

Einen offiziellen Start für den im Riesenreich zunehmend beliebten winterlichen Badespass gibt es zwar nicht. Aber wenn die russisch-orthodoxe Kirche, wie am Sonntag, die legendäre Taufe von Jesus Christus im Jordan feiert, ist das auch für viele Nicht-Gläubige Anlass für den Auftakt in die Saison. Das Eisbaden soll die Gesundheit stärken und die Seele reinigen. Allein in der russischen Hauptstadt stehen für das Massenvergnügen Hunderte Sicherheitskräfte bereit, darunter Sanitäter. Der Andrang am Platz der Revolution in Moskau ist gross.

Die Morschi trainieren hart

Mit geistlichem Gesang weiht ein Priester im prunkvollem Ornat hier bei 17 Grad minus das Wasser - stilecht in einem Becken aus Eisblöcken, am Rand ein Kreuz aus Eis. Glockengeläut begleitet das Ritual. Einige springen mit Geschrei ins eisige Nass, tauchen dreimal unter, bekreuzigen sich und beten für sich und ihre Nächsten. In vielen Regionen gibt es sie, die Morschi - das ist das russische Wort für Walross. Die Männer und Frauen organisieren sich in Gruppen, um den nicht ungefährlichen Sport zu trainieren.

«Es ziept auf der Haut, aber das Gefühl ist gut, wärmer als an der Luft, einfach herrlich! Es ist wie eine zweite Geburt»

Sündenbadende Kotelnikowa aus Moskau

Wodka ist tabu. Zum Aufwärmen gibt es Tee. «Molodez! Molodez!» (Prachtkerl), rufen Zuschauer in dicken Mänteln am Rand. Erst wird einem eiskalt, dann heiss - so beschreiben die Badenden Gefühle der Freude und des grössten Schreckens zugleich. 54 Stellen sind in Moskau für das Blitzbad freigegeben. «Die Zahl der Badenden könnte allein am Sonntag auf 120'000 Menschen steigen», sagt Alexander Jelissiejew, Leiter des Moskauer Stabquartiers vom Zivilschutzministerium.

«Hören Sie auf Ihren Körper»

Landesweit bewachen dem Ministerium zufolge mehr als 30'000 Sicherheitskräfte rund 3000 Löcher im Eis. Viele Stellen haben die Form von Kreuzen. Das russische Staatsfernsehen schaltet zu den Wagemutigen in verschiedenen Teilen des Landes mit den neun Zeitzonen.  Es ist eine eisige Vollmondnacht, dann ein Tag mit blauem Himmel und knackigem Winterfrost. «Es ziept auf der Haut, aber das Gefühl ist gut, wärmer als an der Luft, einfach herrlich! Es ist wie eine zweite Geburt», sagt Ljubow Kotelnikowa in Moskau. Weil es bisweilen auch Todesfälle gibt bei diesem heiklen Winterspass, warnen Behörden vor Risiken vor allem für Ältere und Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen. Oft würden auch Kinder der Gefahr ausgesetzt. Ob gläubig oder nicht - Ärzte sehen keinen Grund, der Gesundheit Wunder abzuverlangen. «Hören sie auf ihren Körper», mahnt die Ärztin Galina Cholmogorowa.

Eisbaden aus der Perspektive des Badenden

YouTube/Aleksey Spiridonov

«Das kalte Wasser kann zu schweren Krämpfen der Körpergefässe führen, was wiederum zum Infarkt führen kann», warnt sie in der Boulevardzeitung «MK». Trotz der Gefahren und Warnungen sei das Eisbaden schwer in Mode - besonders zur Feier der Jesus-Taufe am 19. Januar. «Die Popularität wächst mit jedem Jahr», schreibt das Blatt. Und auch die Kirche warnt vor übertriebenen Mutproben oder unvorbereiteten Sprüngen in das Eisbad. Als Alternative empfehlen Geistliche, das geweihte Wasser einfach in Flaschen abzufüllen und zu Hause zu trinken. Es soll Wunder vollbringen und angeblich ein Jahr frisch bleiben. (sda dpa)

Bild: AP/AP



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen