Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IT-System des AKW Mühleberg soll künftig aus der Ferne gewartet werden – öffnet das Hackern Tür und Tor?

12.06.15, 10:01 12.06.15, 10:17

Den ganzen Beobachter-Artikel liest du hier.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 12.06.2015 15:26
    Highlight Wie man dem Artikel entnehmen kann, sind nur die tieferen Sicherheitszonen (Bürokommunikation), welche nichts mit dem eigentlichen KKM-Betrieb zu tun haben betroffen. Eine Fernwartung für die hohen Sicherheitszonen würde das ENSI nie und nimmer genehmigen/akzeptieren. Weiter kann man dem Artikel entnehmen, dass auch Penetrationstests durchgeführt wurden, bei denen sich keine Gefährdung ergab.
    Wenn ich das so lese, hat man wohl einigen Mitarbeitern im KKM die Butter vom Brot genommen und die sind jetzt sauer.
    Eher würde mich interessieren, wie man mit 11 Nasen eine AKW-IT sicherstellen will..
    2 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 12.06.2015 10:12
    Highlight Eines der Haupteinfallstore für Angriffe sind Fernwartungszugänge. Für ein AKW also ein No Go. Weiter ist einen löchrige Firewall das eine, das Einschleusen von Malware durch USB Sticks eine ebenso kritische Angelegenheit. Interessant wäre die Frage nach der Netzzonierung und den Zonenübergängen. Im allgemeinen sind kritische Infrastrukturen übrigens eher schlacht geschützt, auch in der Schweiz.
    5 1 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 15.06.2015 11:27
      Highlight Die höheren Sicherheitszonen (1-3) werden autonom Betrieben und nur direkt vor Ort gewartet.
      Btrf Firewall: Laut Artikel wurden Penetrations-Tests durchgeführt. Das ist mehr, als die meisten anderen Unternehmen/Institutionen machen und zeigt doch immerhin eine gewisse Awareness für das Thema.
      1 0 Melden

Wie rational verhalten wir uns eigentlich beim Einkaufen? Ein Konsumpsychologe erklärt

Am 23. September entscheiden die Schweizer über die Fair-Food-Initiative, die nachhaltig und fair produzierte Lebensmittel stärken will. Aber wie entscheiden die Konsumenten eigentlich, ob jetzt ein Billig-Poulet oder ein fair produziertes Hühnchen in ihrem Einkaufskorb landet? Ein Konsumpsychologe gibt Antwort.

Herr Fichter, was passiert mit uns, wenn wir vor dem Gemüseregal stehen und zwischen einer Bio-Tomate aus heimischer Produktion, einer Bio-Tomate aus dem Ausland und einer Treibhaus-Tomate aus dem Plastikmeer von Almería abwägen?Christian Fichter: Das kommt auf das Produkt an. Bei Tomaten handelt es sich um einen Gewohnheitskauf. In der Regel wird da nicht gross überlegt, da fehlt schlicht die Zeit. Grundsätzlich spielen aber drei Elemente eine Rolle: die eigene Einstellung gegenüber der …

Artikel lesen