Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vertrauensvorschuss, vereinzelt Jubel, aber auch Kritik: So kommentieren die Zeitungen das NDG



Fast unisono interpretieren die Zeitungskommentatoren das deutliche Ja zum neuen Nachrichtendienstgesetz als Vertrauensvorschuss für den Staat. Sie sehen die Behörden nun aber in der Pflicht, den Geheimdienst wie im Abstimmungskampf versprochen zu beaufsichtigen.

Daniel Gerny (NZZ)

«Die breite Zustimmung zum Nachrichtendienstgesetz kommt nicht überraschend, aber sie ist bemerkenswert: Die Abwehrreflexe gegenüber staatlicher Überwachung waren in der Schweiz geschichtlich bedingt ausgeprägt. (...) Ein Einverständnis zu einer überbordenden Überwachungstätigkeit ist der Volksentscheid nicht - das ergibt sich schon aus den gesetzlichen Auflagen für den Nachrichtendienst und den Zusicherungen im Abstimmungskampf. Der Nachrichtendienst hat zwar zusätzliche Kompetenzen erhalten, aber er bleibt vergleichsweise klein, und den Verantwortlichen muss klar sein: So schwierig es war, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen, so rasch ist dieses wieder verspielt.»

quelle: nzz.ch

Markus Häfliger («Tages-Anzeiger»)

Mit diesem Gesetz stellte die Führung dieses Staates ihren Bürgern die Vertrauensfrage: Vertraut ihr eurer Regierung und eurem Geheimdienst, dass wir die weitreichenden Überwachungskompetenzen verantwortungsvoll einsetzen werden? (...) Erkauft haben sich Regierung und Parlament den Vertrauensbeweis ihrer Stimmbürger allerdings mit zwei gewichtigen Versprechen. Erstens haben sie versichert, dass die neuen Überwachungskompetenzen pro Jahr nur etwa in einem Dutzend Fallkomplexen zum Einsatz kommen. Zweitens haben sie versprochen, den Nachrichtendienst künftig viel strenger zu kontrollieren als bisher. Laut Gesetz soll rund ein halbes Dutzend Gremien die Überwacher überwachen. All diese Gremien werden aber wertlos sein, wenn die Politiker und Beamten, die ihnen angehören, ihren Job nicht ernst nehmen. Nach dem Vertrauensbeweis ihrer Stimmbürger ist es nun an den Bundesräten, Parlamentariern und am Nachrichtendienst, zu beweisen, dass sie dieses Vertrauen wert sind.

quelle: tagesazeiger.ch

Beni Gafner («Basler Zeitung»)

«Es war ein guter Tag gestern für den Nachrichtendienst des Bundes (NDB). In stärkerem Ausmass als erwartet, leistet das Stimmvolk dem NDB einen Vertrauensvorschuss. Er hat diesem Sorge zu tragen, indem er die neuen Gesetzesbestimmungen einhält. Mit dem deutlichen Ja erhält der Nachrichtendienst des Bundes jene Mittel in die Hand, die ihm die Erfüllung seines politischen Auftrags ermöglichen. Die Mehrheit erkannte nämlich den Missstand, wonach vom NDB bisher verlangt war, er habe Politik und Behörden rechtzeitig über Gefahren ins Bild zu setzen, während ihm nicht einmal das Abhören von Telefongesprächen zur Erkennung von Anschlagsplanungen erlaubt war. Der gestrige Entscheid bringt Auftrag und Mittel zur Auftragserfüllung wieder ins Lot. Der Nachrichtendienst muss sich nun auf Menschen konzentrieren; herausfinden, wo jene sind, von denen Gefahr ausgeht. Damit man – im entscheidenden Augenblick – den Richtigen aus dem Verkehr ziehen kann.»

Lorenz Honegger («Aargauer Zeitung»)

«Wer den deutlichen Ja-Anteil von 66 Prozent ausschliesslich mit der Furcht vor Terroranschlägen erklärt, macht es sich zu einfach. Die Schweizer Bevölkerung signalisiert mit dem Abstimmungsresultat in erster Linie Vertrauen in die Behörden. Vertrauen, dass diese verantwortungsvoll mit dem neuen Gesetz umgehen werden. Dieses Signal sollte die SP und die Grüne Partei trotz Abstimmungsniederlage zuversichtlich stimmen: Sie sind es, die im Vorfeld von Abstimmungen zu SVP-Volksinitiativen bis zum Umfallen betonen, wie wichtig der Respekt vor den Institutionen der Schweizer Demokratie sei. (...) Natürlich sind Missbräuche theoretisch immer denkbar. Das haben die Enthüllungen des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden gezeigt. Wer dem neuen Nachrichtendienstgesetz aber von Beginn weg keine Chance gibt, entzieht den Institutionen der Schweiz das Vertrauen und trägt damit gewiss nicht zu deren Stärkung bei.»

quelle: aargauerzeitung.ch

Dennis Bühler («Südostschweiz»)

«Mit dem gestrigen Abstimmungsergebnis ist private Kommunikation nicht länger privat. Der Nachrichtendienst darf nun Telefongespräche abhören, in Computer eindringen und Daten aus der Internetkommunikation auswerten. Das heisst: Wenn Sie bestimmte Begriffe in E-Mails oder SMS erwähnen, geraten Sie ins Visier des Staates. Der Terror hat gestern einen kleinen Sieg über uns gefeiert, auch wenn wir in der Schweiz bisher von Angriffen verschont geblieben sind. Für einen Hauch mehr Sicherheit geben wir ein Stück unserer Freiheit - die elektronische Privatsphäre - auf. Statt nun den Kopf in den Sand zu stecken, sollten wir dafür sorgen, dass der Nachrichtendienst so eng kontrolliert wird, wie es uns im Abstimmungskampf versprochen worden ist.»

Eva Novak («St.Galler Tagblatt»)

«Nizza, Paris, Brüssel, Ansbach: Die Anschläge haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Unter dem Eindruck des näher gerückten Terrors hat das Schweizer Stimmvolk dem Nachrichtendienst mehr Mittel zugestanden. Das klare Votum – das klarste des Abstimmungswochenendes – ist vor diesem Hintergrund folgerichtig: Wer um sich selber und seine Nächsten fürchtet, nimmt Eingriffe in die Privatsphäre eher in Kauf. (...) Dass der Staatsschutz angesichts der wachsenden Terrorbedrohung mehr Mittel erhält, ist zu begrüssen. Es muss sich allerdings erst weisen, ob das neue Gesetz wirklich der Weisheit letzter Schluss ist. Namhafte Rechtsexperten warnen, dass schon bald nachgebessert werden müsse, vor allem weil die Kontrollmechanismen viel zu lasch seien.»

quelle: tagblatt.ch

Rafaela Roth (watson)

«Es ist, als sei komplett vergessen, dass die Nachrichtendienste zwar jeden auch nur latentest Terrorverdächtigen in ihren Datenbanken haben, aber nicht die nötigen Ressourcen, um die wirklich gefährlichen Personen lückenlos zu überwachen. Die Attentäter fast aller Anschläge der vergangenen Jahre in Frankreich waren den Geheimdiensten als gefährlich bekannt. Nur überwacht hat sie zum entscheidenden Zeitpunkt wegen Personalknappheit niemand. Trotz all dem erhält der Nachrichtendienst des Bundes neue Kompetenzen und technologische Mittel, zur präventiven Rasterfahndung. (...) Diesem Geheimdienst und den Mitarbeitern des Zentrum für elektronische Operationen der Armee haben wir heute unsere private E-Mail-Kommunikation, unseren Google-Account und unser Facebook-Passwort anvertraut.»

quelle: watson

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.09.2016 07:32
    Highlight Highlight Schöne Artikel.
    Aber nur watson - rafaela roth - schrieb darüber, dass sämtliche Attentäter der letzten Serie bereits geheimdienstlich bekannt waren, aber die ressourcen zur Überwachung fehlten.

    Und von vertrauen in unsere Geheimdienste und Regierung: legt doch erstmal offen, welche daten z.b. nach der fichenaffäre Ende 80er 50 Jahre unter Verschluss bleiben 'müssen', oder guckt mal, dass beim vbs betr der Beschaffung des bodluf Systems nicht die Indiskretion der 'Skandal' ist, sondern die Tatsache, dass nann das System trotz 'den Anforderungen nicht genügen' hätte beschafft werden sollen.
  • Menel 26.09.2016 11:02
    Highlight Highlight Der Staat soll sich aus allem raus halten, alles ist Privatsache....aber sich dann vollumfänglich überwachen lassen wollen 😳
    Wer bekommt davon auch einen Knotem im Kopf? 😅
  • lilie 26.09.2016 08:24
    Highlight Highlight Ich habe mich bei dieser Vorlage der Stimme enthalten. Ich bin der Meinung, dass der Staat mehr Kompetenzen benötigt, um Verbrecher aufzuspüren - ob das neue NDG dafür die beste Lösung ist, kann ich nicht abschätzen.

    Ich habe verstanden, dass die Gegner Massenüberwachungen befürchten. Ich denke aber, dass der Staat dafür weder die Mittel noch das Personal hat.

    Die Gegner sagen auch, dass so kein Terrorist mehr gefasst werden könne. Aber der Staat muss uns ja auch vor anderen Kriminellen schützen (Mafia, Drogenhändler, Spione, Hacker...).

    Ich hoffe, der Staat rechtfertigt das Vertrauen!
    • C0BR4.cH 26.09.2016 10:13
      Highlight Highlight Hoffen und beten hilft da leider nicht, liebe lilie.
      Den die Erfahrung von anderen Staaten, sowie auch aus der eigenen Geschichte, belehrt uns des Besseren (oder eben doch nicht).
    • Le_Urmel 26.09.2016 11:00
      Highlight Highlight Der Staat hat Möglichkeiten, er braucht dazu nicht mal viele Mittel und Personal, die heutigen Suchprogramme und Kombinationsmöglichkeiten können in Sekundenschnelle ein komplettes Bewegungsmuster erstellen, was Google kann, kann auch der Geheimdienst.

      Selten wird eine Terroranschlag damit verhindert, aber unsere Kreditwürdigkeit, unsere Bewegungsabläufe werden nun auch noch vom Staat kontrolliert und der vergisst garantiert nicht
    • lilie 26.09.2016 12:20
      Highlight Highlight @Undertaker: Quatsch. Ich habe mich sehr wohl entschieden, und zwar nach reiflicher Überlegung, Lektüre div. Artikel und Interviews, Diskussionen mit Befürwortern und Gegnern und Sichtung von 53 (!) Seiten Gesetzestext. Darauf entschied ich, mich zu enthalten.

      @COBR4: Nein, hilft nichts. Sonst hilft aber auch nicht viel, das Gesetz ist ja jetzt schon durch. Und trotz (oder vielleicht sogar wegen) der Fichenaffäre: Wir sind hier nicht in den USA.

      @Urmel: Wozu? Jeder Internetnutzer in der Schweiz hat vermutlich schon zu terroristischen Themen gegoogelt, sollen die alle überwacht werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • daenu 26.09.2016 08:16
    Highlight Highlight Was für ein Nonsense. Die wissen nicht von was sie schreiben. Es scheint die einzigen die es ansatzweise verstanden haben sitzen bei watson.

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen
Link to Article