Schweiz

Bild: KEYSTONE

240'000 Einwohner

Bern will sich zur zweitgrössten Schweizer Stadt fusionieren

04.09.14, 13:36 04.09.14, 18:07

Umfrage

Bern mit 240'000 Einwohnern - eine gute Idee?

  • Abstimmen

38 Votes zu: Bern mit 240'000 Einwohnern - eine gute Idee?

  • 34%Ja, die Gemeinden sind sowieso zusammengewachsen.
  • 11%Nein, wofür so ein künstliches Gebilde?
  • 50%Auch die Fusionen machen Bern nicht zu einer Weltstadt.

Die Stadt Bern und elf umliegende Gemeinden könnten ihr Potenzial besser nutzen, wenn sie sich zusammenschliessen würden. Das zeigt eine am Donnerstag präsentierte Studie. Den Autoren schwebt eine «Stadtregion Bern» mit 240'000 Einwohnern vor.

Bern würde so zur zweitgrössten Schweizer Stadt hinter Zürich aufsteigen und neu vor Genf, Basel und Lausanne liegen. Der Weg dahin ist allerdings lang und steinig, wie die Autoren der Studie am Donnerstag vor den Medien einräumten.

Denn an Widerstand gegen das Projekt dürfte es nicht mangeln. Der Problemdruck sei noch relativ klein, räumen die Autoren ein. Viele Menschen hingen an den heutigen Strukturen, in der Agglomeration gebe es eine Angst vor der Übermacht der Stadt.

Bern könnte bald doppelt so gross sein wie jetzt. Bild: KEYSTONE

Auch das Geld dürfte eine Rolle spielen. Erstens ist nicht so klar, ob die Fusion eher Kosten verursachen oder Einsparungen ermöglichen würde. Und zweitens gehen die Autoren von einem nivellierten Steuerfuss von 1,45 aus – da müssten die Bürger mancher Gemeinden im «Speckgürtel» um Bern tiefer als heute in die Tasche greifen.

Trotzdem sind die Autoren vom Büro Ecoplan überzeugt, dass die bestehenden losen Strukturen der Zusammenarbeit nicht reichen, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Der Standortwettbewerb werde härter, die Raumplanung strikter, und immer mehr Fragen von der Energie- und Sozialpolitik bis hin zu Verkehr und Infrastruktur erforderten den Blick über die Gemeindegrenzen hinaus.

«Grosser Wurf»

Zwar wurden im Kanton Bern sogenannte Regionalkonferenzen geschaffen, die sich mit gemeindeübergreifenden Fragen beschäftigen. Doch die Gebilde sind eher schwerfällig. Der «grosse Wurf» wäre deshalb eine Fusion.

Auftraggeber der Studie ist der Verein «Bern neu gründen», dem Politiker von links bis rechts, aber auch Wirtschaftskräfte und Wissenschafter angehören. Das Präsidium teilen sich die Stadtberner Grünen-Nationalrätin Regula Rytz und ein Freisinniger aus dem Vorort Muri.

Den Horizont für die «Stadtregion Bern» hat der Verein vorsichtig auf das Jahr 2030 gelegt. Gefragt sei eine Politik der kleinen Schritte, hiess es an der Medienkonferenz. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goschi 05.09.2014 12:12
    Highlight Übrigens, wie ein Artikel zu dem thema aussehen müsste, zeigt "Der Bund"
    http://www.derbund.ch/bern/stadt/Berns-ungeahnte-Groesse/story/12308571

    Da werden verschiedene Stimmen aufgeführt und ebenso die Rolle der Urheber der Idee und wer die Studie durchführte, dies alles wäre mit 30min Recherche möglich gewesen, dieser Artikel hier ist leider ein Negativ-Beispiel, wie es nicht sein sollte.
    0 0 Melden
  • goschi 04.09.2014 13:51
    Highlight Nicht Bern will sich zur zweitgrössten Schweizer Stadt fusionieren, sondern ein unabhängiger Verein empfiehlt diesen Schritt, wichtiger Unterschied!

    Konkret vorgeschlagen hat diesen Schritt der Verein "Bern neu gründen
    http://www.bernneugruenden.ch/
    Mit der Stadt Bern als offiziellem Konstrukt, vertreten durch die Regierung, hat dieser Verein an sich nichts zu tun.

    Bitte unterscheidet solche Fakten, denn sie sind wichtig!
    1 3 Melden

Neue Kantone braucht das Land

Vom «Alpgau» bis zum Kanton «Grüezini»: So teilen watson-Leser die Schweiz neu auf

Kürzlich hat watson die politische Landkarte der Schweiz neu gezeichnet und die Zahl der Kantone dabei kurzerhand auf zehn eingedampft. Die Reaktionen der User waren vielfältig: Harsche Kritik («Mein gott.. lönd doch mal das land sii wies isch.. huere hirn amputation»), Spott («do muess öpperem uf dä watson-redaktion jo sehr langwielig gsi si»), aber auch nicht wenig Beifall. 

Einige User liessen es nicht dabei bewenden, sondern machten ihrerseits Vorschläge, wie viele Kantone die …

Artikel lesen