Schweiz
Die US-Botschaft am Freitag, 5. Juli 2013 in Bern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

US-Botschaft in Bern: Bundeshaus, Nationalbank und Bundesanwaltschaft liegen in nächster Nähe. Bild: KEYSTONE

Nähe zu Bundesbern ausgenutzt

Insider vermutet Abhörantenne in der US-Botschaft neben dem Bundeshaus – Bundesamt darf nicht kontrollieren

13.07.14, 07:27 13.07.14, 08:53

Die Botschaft der USA in Bern liegt in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten Institutionen der Schweiz: Das Bundeshaus, die Büros der Bundesräte, die Nationalbank und die Bundesanwaltschaft sind alle im Umkreis von 200 bis 800 Metern.

Blick auf den Bundesplatz und Bundeshaus mit zwei Menschen und zwei Polizeifahrzeugen, aufgenommen am Samstag, 29. Maerz 2014, in Bern. Die Polizei war nach trotz der abgesagten Demonstrationen gegen Kuscheljustiz sowie den Gegendemonstrationen mit einem Grossaufgebot aufgefahren. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Wie sicher ist das Bundeshaus vor allfälligen Abhörangriffen benachbarter Botschaften? Bild: KEYSTONE

Die USA sollen sich diese Nähe zur Spionage zu Nutze machen: Mit einer «leistungsstarken Antennenanlage» im Innern des Gebäudes würden Handys abgehört, berichtete die «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf einen «Insider und langjährigen Kenner der Botschaft».

Die Botschaft teilte gegenüber der Zeitung mit, dass sie über «Standard-Kommunikations-Apparaturen» verfüge, welche die Kommunikation in die Vereinigten Staaten erleichtern solle. Alle Anlagen stünden aber im Einklang mit den Schweizer Gesetzen und diplomatischen Übereinkommen.

Bundesrat verfügt über abhörsichere Handys

Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) weiss von ungefähr einem halben Dutzend Staaten, dass sie eigene Antennenanlagen einsetzen. Diese haben die Funkanlagen der Behörde freiwillig gemeldet – nicht so die USA. Laut einem BAKOM-Sprecher sei es möglich, dass auch die US-Botschaft Antennen zur Kommunikation in die USA unterhalte.

Von Störungen des Handynetzes – allenfalls durch eine Abhörantenne – ist dem BAKOM nichts bekannt. Selbst wenn aber Unregelmässigkeiten auftreten würde, wären dem Bundesamt die Hände gebunden – auf das Gelände einer ausländischen Botschaft hat es keine Zugangsrechte.

Allerdings hat beispielsweise der Bundesrat längst vorgesorgt: Bei seinen wöchentlichen Sitzungen bleiben die Handys aussen vor und offenbar verfügen die Magistraten mittlerweile auch über Krypto-Handys zur abhörsicheren Kommunikation.

Die Geheimdiensttätigkeit der USA war jüngst in Deutschland heftig in die Kritik geraten, als bekannt wurde, dass ein Mitarbeiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes über Jahre hinweg geheime Papiere einem US-Geheimdienst weiterverkauft haben soll. Im Zuge der NSA-Affäre war auch aufgeflogen, dass der Geheimdienst NSA unter anderen auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel abgehört hatte. (trs)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 13.07.2014 15:18
    Highlight Ich hab damals als Kind meine Mutter ausgehorcht.
    Ich war das schwarze Schaf unter den Kindern.
    Manchmal verschloss die Mutter die Türe zur Stube, wo das Telefon war, bevor sie telefonierte. Mich nahm wunder, was sie denn so Geheimes zu berichten hatte und legte das Ohr ans Schlüsselloch.
    Schlimm, was sie da erzählte! Lauter Lügen über mich, was ich für ein Miststück sei. Ich fühlte mich so ausgeliefert. ohnmächtig....
    Ich hab da auch schon mal damit konfrontiert habe, was sie über mich verbreite. Sie war empört und bezichtigte mich der Lüge.
    Als Kind ist man so ausgeliefert! Zum Glück gibt es heute das Nottelefon für Kinder. Das hätte ich auch benutzt, wenn es das damals schon gegeben hätte.
    1 1 Melden
  • Romeo 13.07.2014 10:35
    Highlight Deutschland hat es vorgemacht, was man in reiner solchen Situation unternimmt. Bundesrat: Eier zeigen!
    6 3 Melden

Freie Fahrt für Zweiräder: In Zürich sind vier Velo-Highways geplant

Was in Kopenhagen Alltag ist, soll es auch bald in Zürich geben: Das Stadtparlament hat eine Motion angenommen, die vier Veloschnellrouten durch die Stadt fordert. Zürich ist nicht allein. Auch an anderen Orten in der Schweiz könnten Velofahrer in Zukunft freie Fahrt geniessen. 

In Dänemark heissen sie «Cyclesuperstier» und in der Niederlande «Fietssnellweg»: Radschnellwege oder Velobahnen, auf denen Velofahrer möglichst störungsfrei und ungehindert vorankommen. Die Wege sind breit genug, dass gekreuzt oder überholt werden kann und die Velofahrer geniessen Vortritt, sogar vor den Autos.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwoch einer Motion zugestimmt, die für Zürich vier solcher Schnellrouten fordert. Neu ist die Idee nicht. Der Gemeinderat hatte bereits im April …

Artikel lesen