Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Dieser Mann im Raumanzug ist Buzz Aldrin, der zweite Mensch auf dem Mond – er wirbt jetzt für die Schweizer Berge

02.11.15, 10:43 02.11.15, 11:30

Den Schweizer Hotels und Bergbahnen steht ein schwieriger Winter bevor. Wegen der Frankenstärke werden viele europäische Gäste wegbleiben. Schweiz Tourismus versucht darum, wenigstens die Schweizer im Land zu halten – mit Werbespots von Prominenten.

Mit Inspirationen und Angeboten zum Wiederentdecken des Winters gleich vor der Tür, will die Marketingorganisation des Schweizer Tourismus die Gäste aus dem Inland von Ferien im eigenen Land überzeugt.

So hat Schweiz Tourismus eine Kampagne mit dem Titel «In Love with Switzerland» gestartet. Teil davon sind Werbespots mit Prominenten. So wirbt zum Beispiel der ehemalige US-Astronaut und zweiter Mensch auf dem Mond Buzz Aldrin für Ferien in der Schweiz, wie Schweiz Tourismus am Montag mitteilte.

Wurde bereits über 170'000 Mal angeschaut: Aldrins Werbevideo für Schweiz Tourismus.
YouTube/MySwitzerland

Am vergangenen Samstag führte die Organisation im Rahmen der Kampagne auf dem Bundeshausplatz auch eine Werbeaktion mit 500 Skilehrerinnen und Skilehrern durch. Parallel dazu setzt Schweiz Tourismus gemäss Mitteilung auf die Karte der neuen Märkte. So soll in Ländern wie China und Brasilien die Werbung für Schweizer Wintersportferien verstärkt werden. (sda/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomtom1 02.11.2015 13:51
    Highlight Schöne Werbung!
    Dazu mein lieblingsvideo von Buzz:
    4 0 Melden

Ex-US-Finanzminister fordert: Die Schweiz muss die 1000er- Note abschaffen

Die Europäische Zentralbank (EZB) zieht den 500-Euro-Schein aus dem Verkehr. Gut so, findet Larry Summers und fordert die Schweizerische Nationalbank (SNB) auf, nachzuziehen. Denn nur wer Schlimmes im Schild führt, braucht heute noch grosse Noten.

Die British Serious Crime Agency, ein Thinktank zur Verbrechensbekämpfung, hat im Jahr 2010 ermittelt, dass 90 Prozent aller 500-Euro-Scheine im Vereinigten Königreich von Kriminellen benutzt wurden. «Wer braucht in der heutigen Welt noch Cash für eine legitime Transaktion in der Höhe von 5000 Dollar?», fragt denn auch Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister in der Clinton-Regierung in der «Financial Times».

Die EZB hat ebenfalls untersuchen lassen, wer Gebrauch macht von ihrer …

Artikel lesen