DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann im Raumanzug ist Buzz Aldrin, der zweite Mensch auf dem Mond – er wirbt jetzt für die Schweizer Berge



Den Schweizer Hotels und Bergbahnen steht ein schwieriger Winter bevor. Wegen der Frankenstärke werden viele europäische Gäste wegbleiben. Schweiz Tourismus versucht darum, wenigstens die Schweizer im Land zu halten – mit Werbespots von Prominenten.

Mit Inspirationen und Angeboten zum Wiederentdecken des Winters gleich vor der Tür, will die Marketingorganisation des Schweizer Tourismus die Gäste aus dem Inland von Ferien im eigenen Land überzeugt.

So hat Schweiz Tourismus eine Kampagne mit dem Titel «In Love with Switzerland» gestartet. Teil davon sind Werbespots mit Prominenten. So wirbt zum Beispiel der ehemalige US-Astronaut und zweiter Mensch auf dem Mond Buzz Aldrin für Ferien in der Schweiz, wie Schweiz Tourismus am Montag mitteilte.

abspielen

Wurde bereits über 170'000 Mal angeschaut: Aldrins Werbevideo für Schweiz Tourismus.
YouTube/MySwitzerland

Am vergangenen Samstag führte die Organisation im Rahmen der Kampagne auf dem Bundeshausplatz auch eine Werbeaktion mit 500 Skilehrerinnen und Skilehrern durch. Parallel dazu setzt Schweiz Tourismus gemäss Mitteilung auf die Karte der neuen Märkte. So soll in Ländern wie China und Brasilien die Werbung für Schweizer Wintersportferien verstärkt werden. (sda/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So tief wie vor zuletzt vor zwei Jahren – Euro fällt wieder unter 1,10 Franken

Der Euro setzt gegenüber dem Franken den Abwärtstrend fort. Dabei rutscht die Einheitswährung wie schon am Vortag erneut unter die psychologisch-charttechnisch wichtige Marke von 1.10 Franken und notiert zuletzt bei 1.0983 Franken. So tief war er zuletzt vor zwei Jahren.

Der Franken befindet sich bereits seit Ende April in einem Aufwärtstrend zum Euro. Im April mussten noch über 1.14 Franken für einen Euro bezahlt werden.

Händler machen für die Euro-Schwäche beziehungsweise Franken-Stärke die …

Artikel lesen
Link zum Artikel