Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz ist fast jeder Zweite übergewichtig (also: en Guete!)

03.11.16, 14:10 03.11.16, 15:53


19 Fastfood-Gerichte zum Davonlaufen 

Fast jede zweite Person in der Schweiz ist gemäss einer Umfrage übergewichtig. Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum stossen auf eine eher geringe Resonanz, wie die Studie weiter zeigt.

Für die Studie menuCH wurden rund 2000 Erwachsene aus der ganzen Schweiz befragt. Beim Körpergewicht zeigen die Auswertungen des Body Mass Index (BMI), dass 54 Prozent ein normales Körpergewicht haben, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Donnerstag mitteilte. 44 Prozent seien dagegen von Übergewicht betroffen.

Bei Männern sei der Anteil der Übergewichtigen mehr als doppelt so hoch wie bei Frauen. Nur rund zwei Prozent der Bevölkerung weisen gemäss der Befragung ein zu niedriges Körpergewicht auf, wobei dies Frauen drei Mal häufiger betrifft als Männer.

Das AdiPositivity-Projekt

Die offiziellen Empfehlungen zum Früchte- und Gemüsekonsum werden nur schlecht befolgt, wie die Befragung weiter zeigte. Nur gerade 13 Prozent befolgen demnach die Ernährungsempfehlung und essen täglich fünf oder mehr Portionen Früchte und Gemüse.

Etwa 87 Prozent der Befragten im Alter von 18 bis 75 Jahren verzehren täglich eine oder mehrere Portionen Früchte und Gemüse, wie es weiter heisst. Gut ein Viertel der Befragten gab an, drei bis vier Portionen pro Tag zu essen.

Die Erhebung wurde vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Lausanne im Auftrag des BLV und dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) durchgeführt.

Frühstücken wie die Fooddesigner

Die am Donnerstag veröffentlichten Ergebnisse sind Teil einer neuen Broschüre zum Monitoring-System Ernährung und Bewegung des BAG, die Anfang November erscheinen wird. Dabei beschränkt sich die Darstellung der Daten zur Ernährung und Bewegung in der Schweiz aber auf die 18- bis 64-Jährigen, was zu anderen Werten führe.

Nach Abschluss der Auswertung von menuCH sollen im kommenden Jahr die gewonnenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen umfassend kommuniziert werden.

Umfrage

Was sagt deine gefühlte Wahrnehmung dazu?

  • Abstimmen

813 Votes zu: Was sagt deine gefühlte Wahrnehmung dazu?

  • 9%Gefühlt sind es sogar noch mehr, die zu dick sind.
  • 15%Wenn ich meinen Bekanntenkreis anschaue, kommt das hin.
  • 8%Nicht Fisch, nicht Fleisch – ich weiss es nicht.
  • 68%Zumindest bei meinen Bekannten sind es weniger Betroffene.

Deko-Fails: Wenn der Bäcker seine Kunden zu wörtlich nimmt ...

(sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNDone 05.11.2016 06:51
    Highlight Hallo? BMI ist so ziemlich 1995.
    11 1 Melden
    • Mietzekatze 07.11.2016 14:56
      Highlight Der BMI ist nur dann sehr falsch, wenn jemand viel Kraftsport macht! Denn nur in dem Fall (belehr mich eines Besseren), ist die Grösse zum Gewicht wirklich nichts sagend... Beim allergrössten Durchschnitt, ist der BMI durchaus ernst zu nehmen!
      1 1 Melden
  • michiOW 03.11.2016 23:55
    Highlight Also ich finde, man sollte Pizza Hut für diese schändliche Verwendung des Wortes Pizza verklagen.

    WIESO darf man so etwas noch Pizza nennen?😭😭😭

    Ich war 3 Mal in einem Pizza Hut: Das erste, einzige und letzte Mal.
    18 7 Melden
  • Bowell 03.11.2016 18:19
    Highlight Chli stinke muesses!
    10 11 Melden
  • reaper54 03.11.2016 16:51
    Highlight Naja der BMI ist auch nicht allzu genau, wer ins gym geht und zulegt wird rasch als übergewichtig erscheinen trotz vielem Training
    35 5 Melden
  • Pasch 03.11.2016 16:40
    Highlight Watson wars! Watson und Baroni! Sammelklage wird eingereicht :-D
    39 2 Melden
  • lilie 03.11.2016 16:38
    Highlight Finde diese Übergewichtsdiskussionen etwas engstirnig. Man weiss längst, dass gesunde Ernährung, regelmässige Bewegung und befriedigende soziale Kontakte wichtiger sind für die Lebensqualität und Gesundheit als der BMI.
    67 3 Melden
  • Tiny Rick 03.11.2016 16:13
    Highlight Naja, BMI berücksichtigt auch nur Grösse und Gewicht. Wenn man Kraftraining betreibt ist man schnell über 25.
    Ich habe 25.2 was ja übergewicht wäre, da aber der BMI weder Muskelmasse noch Fett berücksichtigt ist dieser Wert für mich ziemlich irrelevant.
    56 0 Melden
    • Mietzekatze 07.11.2016 14:59
      Highlight Das stimmt und ist bei mir auch so! Aber diese Rechnung geht nur nicht auf, wenn jemand viel Kraftsport macht... Bei Couchpatatos oder Cardiofetischisten ist der BMI durchaus aussagekräftig!
      1 0 Melden
  • Yosh1 03.11.2016 16:05
    Highlight Haha, grad meinen BMI berechnet. Grad an der Grenze zu Adipös. Aber jeder schätzt mich auf einige kg weniger. Tja, schwere Knochen halt... =)
    19 8 Melden
  • saukaibli 03.11.2016 15:54
    Highlight Glücklicherweise haben Forscher kürzlich per Studie herausgefunden, dass Menschen die gem. BMI leicht übergewichtig sind gesünder sind und länger leben. Der BMI ist genauso eine Fantasiebewertung wie es der Cholesterinspiegel ist, das hat mit Gesundheit wenig zu tun.
    44 5 Melden
  • Gantii 03.11.2016 15:34
    Highlight wer den BMI als massstab für übergewicht nimmt, hat echt nichts begriffen.
    BMI ist zurückgeblieben sorry. dümmste berechnung ever.
    habe kollegen mit 6pac etc, richtige muskelmaschienen - laut BMI alle übergewichtig *lol*
    30 12 Melden
    • Lami23 03.11.2016 19:20
      Highlight Glaub mir, aus meiner Erfahrung im Gesundheitswesen ist der BMI schon kein schlechter Masstab. Schliesslich sind jene "Muskelprotze" die den BMI verfälschen, doch noch ein kleiner Anteil der breiten Masse.

      Ah Ps: an all die BMI Meckerer: Alterntivvorschlag?
      11 2 Melden
    • Henzo 04.11.2016 01:19
      Highlight Körperfettanteil bestimmen?
      10 0 Melden
    • Lami23 04.11.2016 05:44
      Highlight Wofür, wenn der BMI vollkommen ausreicht? Im medizinischen Setting seh ich ja von auge wenn jemand so viel muskeln hat, dass das ernsthaft ins Gewicht fällt.
      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henzo 03.11.2016 15:34
    Highlight BMI ist für so eine beurteilung für die katz. Ich habe einen BMI von etwas mehr als 25 und bin damit übergewichtig. Wer mich in der Badehose sieht würde aber niemals so etwas behaupten. Denn was der BMI nicht berücksichtigt ist ob jemand sport macht oder nicht und differenziert nicht zwischen masse aus fett und muskeln ...oder schulter- und hüftbau.

    BMI ist völlig überbewertet
    20 12 Melden
  • D(r)ummer 03.11.2016 15:18
    Highlight Der BMI, berücksichtigt der auch Muskeln?
    Bei den vielen Pumpen die herumlaufen...
    43 3 Melden
    • Madison Pierce 03.11.2016 15:44
      Highlight Genau aus diesem Grund ist der BMI keine ernsthafte Masseinheit. Jeder Bauarbeiter oder Kraftsportler ist gemäss BMI übergewichtig.
      20 0 Melden
    • Theor 03.11.2016 16:13
      Highlight Nein tut er eben nicht. Darum ist er totaler Schrott und ich verstehe einfach nicht, warum er immer noch und immer wieder als Massstab genommen wird. Der ist ungefähr so genau wie "Handgleich mal Pi".
      20 4 Melden
  • smarties 03.11.2016 15:15
    Highlight Letztens in der Vorlesung: bei der Aushebung gibts immer mehr Übergewichtige. Aber viele davon sind Fitnesszenterdauergäste... Konklusion der Vorlesung: glaub der Statistik nicht blind!
    30 3 Melden
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 03.11.2016 15:07
    Highlight Die höchste Lebenserwartung hat man mit einem BMI um die 27. Ab 25 gilt man nach den gängigen WHO-Kriterien jedoch bereits als übergewichtig. Übergewicht ist also insgesamt gesünder als Normalgewicht.
    Siehe: http://k-urz.de/39ad

    Es kann nicht sein, dass etwas als ungesund zählt, das zu einem längeren Leben beiträgt.
    Mit den BMI Grenzwerten muss folglich etwas faul sein!

    Ob die WHO-Kriterien dazu dienen, die Grenze zur Mangelernährung und zur Unterernährung nach unten zu schieben, damit ihr Kampf gegen den Welthunger erfolgreicher ausschaut? Man weiss es nicht.
    55 9 Melden
    • Masta Ace 03.11.2016 15:21
      Highlight Guter Punkt, hat was.
      20 2 Melden
    • saukaibli 03.11.2016 15:59
      Highlight Die WHO macht sich doch eh die ganze Zeit lächerlich, die kann ich langsam nicht mehr ernst nehmen. Man merkt dass die schon lange nicht mehr unabhängig ist. Z.B. behauptet sie immer noch, dass es den Gateway-Effekt gibt, dass also leichte Drogen zum Konsum von harten Drogen führen. Eine Theorie die nie bewiesen wurde und ganz offensichtlich absurd ist (sonst würde ja jeder Raucher bei Heroin landen). Würste dürfte man gem. WHO auch nicht mehr essen, oder Kaffee trinken, alles tödlich. Natürlich ist nicht alles schlecht bei der WHO, aber teilweise spinnen die echt.
      21 2 Melden
    • Macke 03.11.2016 16:34
      Highlight Bis in die 90er Jahren waren die Grenzwerte des BMI's von Land zu Land unterschiedlich (in den USA war man z. B. mit 27 normalgewichtig). Durch die Angleichung der WHO wurde 25 als Grenzwert fürs Normalgewicht festgelegt - so wurden über Nacht tausende von Personen übergewichtig. Momentan gibt es Bestrebungen, im asiatischen Raum den BMI fürs Normalgewicht nach unten zu korrigieren. Das Festlegen der verschiedenen Grenzen ist willkürlich und sagt nichts über den Gesundheitsstatus einer Person aus.
      14 1 Melden
  • Masta Ace 03.11.2016 14:28
    Highlight Sorry, aber das kann nicht stimmen.
    Wenn ich mich hier in der Schweiz umschaue, sehe ich wirklich wenig Übergewichtigte.
    73 7 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 03.11.2016 14:50
      Highlight Das liegt an der Definition von "übergewichtig".
      Was nicht magersüchtig aussieht, das gilt als übergewichtig.
      50 11 Melden
    • Fumo 03.11.2016 14:57
      Highlight Weil man Schwankungen im BMI von ein par Punkte nicht sieht, sie aber statistisch trotzdem als Übergewicht zählen.
      31 3 Melden
    • Duscholux 03.11.2016 15:18
      Highlight Die richtig dicken Brummer verlassen auch das Haus nicht.
      32 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Von wegen Superfood: Wie gesund ist Kokosfett wirklich?

Eine Präventionsmedizinerin hält einen Vortrag über gesunde Ernährung – und die schädliche Wirkung von Kokosfett. Was ist dran an ihrer Kritik? Ein kurzer Überblick.

Superfood ist buchstäblich in aller Munde – den Nahrungsmitteln werden die unterschiedlichsten Gesundheitswirkungen zugesprochen: Gojibeeren schützen angeblich vor Krebs, Acai soll schlank machen, Chiasamen gesund und fit.

Auch Kokosöl ist en vogue, schliesslich ist es vegan und laktosefrei, Gluten enthält es auch nicht. Mal wird es als Abnehm-Wunder bezeichnet, mal als Schönheitskur – von innen und von aussen.

Die Präventionsmedizinerin Karin Michels von der Universität Freiburg verfolgt die …

Artikel lesen