Schweiz

Davos, das «Bolgen Plaza» und kein Ende – jetzt kommt es zur Volksabstimmung 

16.11.16, 09:40 16.11.16, 12:50

Davos hat seine Saison noch nicht eröffnet. Die Heerscharen von schneewütigen Unterländern werden erst übernächstes Wochenende erwartet. Normalerweise ist es so kurz vor dem Beginn des Schneespasses noch ruhig in und um den Wintersportort. Dieses Jahr ist jedoch alles anders. 

Grund ist der Après-Ski-Treff «Bolgen Plaza». Dort darf ab dieser Saison nur noch bis 19 Uhr Party gemacht werden – das Resultat einer Klage des Zweitwohnungsbesitzers Kurt Compagnoni. Er gewann einen jahrelangen Streit gegen die Bergbahnen Davos Klosters

Soweit, so klar. Dachten viele. Doch die Bergbahnen geben nicht auf. Sie wollen jede Möglichkeit prüfen, um gegen den Beschluss vorzugehen, wie sie rasch nach dem Entscheid bekanntgegeben haben. Eine dieser Möglichkeiten ist, durch den Nachtbetrieb des Skiliftes hinter dem «Plaza» längere Öffnungszeiten zu ermöglichen. 

Doch das ist noch nicht alles: Die Davoser möchten ihren Après-Ski-Tempel und den dahinter liegenden Hügel samt Skilift und Halfpipe definitiv zur Event-Zone machen. Was bisher nicht bekannt war, ist, dass die Gemeinde am 27. November die Bürger über das Schicksal des Gebietes abstimmen lässt. Die Vorlage heisst wortwörtlich «Zonen für besondere Sportveranstaltungen und Anlässe Bolgen, Bünda Stilli»

Das Volk soll entscheiden

Bei der Vorlage geht es darum, dass die genannten Gebiete zu einer neuen Zone umfunktioniert werden sollen, damit dort ohne Probleme Sport- und Kulturanlässe stattfinden können. Das sei nötig, weil in den vergangen Jahren «die Anforderungen der Veranstalter und die Vorstellungen von Anwohnern und Ferienwohnungsbesitzern vermehrt auseinander gegangen seien». Es bestehe Handlungsbedarf, so der Kleine und der Grosse Landrat. Beide bezeichnen die Vorlage als «wesentlich für eine erfolgreiche Zukunft der Davoser Tourismuswirtschaft». 

Bei Nacht wirkt Davos friedlich und fast schon magisch. Bild: KEYSTONE

Was eine Annahme der Vorlage für die Öffnungszeiten des «Plazas» bedeutet, ist nicht ganz klar. Doch auch wenn es nicht bestätigt wird, dürfte die Abstimmung mit dem Streit zwischen den Bergbahnen und Compagnoni zusammenhängen. Dem «Plaza» würde es nach einem positiven Volksentscheid sicher leichter gemacht, an verschiedenen Abenden länger als nur bis um 19 Uhr geöffnet zu haben. 

Noch ist es allerdings nicht soweit. Ein turbulenter Saisonstart ist den Davosern durch das Theater jedoch sicher. Das Jakobshorn, zu dem das Plaza gehört, öffnet am 26. November die Tore. Einen Tag später ist die Abstimmung. (feb) 

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 16.11.2016 11:17
    Highlight So was wirkt für mich einfach unsymphatisch weshalb ich dann dich wo anders hingehe
    26 28 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.11.2016 10:55
    Highlight Was für ein Riesenaufwand für eine lächerliche Ausweitung der Konsumationszeit.
    14 23 Melden
  • Benot 16.11.2016 10:21
    Highlight Davos?
    Ist das nicht dort wo man vorbeifährt, wenn man sich in die echten Wintersportorte begibt? St.Moritz, Arosa etc.
    26 75 Melden
    • DerHans 16.11.2016 11:01
      Highlight Da hatte jemand einen Fensterplatz in Geographie.
      55 4 Melden
    • peakposition 16.11.2016 11:03
      Highlight Nimmt mich ja wunder wie Du fährst...
      41 3 Melden
    • The Kurt 16.11.2016 11:10
      Highlight Nein. Ausser Dein Chauffeur hat sich auf dem Weg nach St. Moritz gröber verfahren.
      36 2 Melden
    • genoni 16.11.2016 11:10
      Highlight Sie fahren an Davos vorbei, wenn Sie nach Arosa fahren? Krasser Fall von Spritverschwendung...
      38 2 Melden
    • Benot 16.11.2016 12:04
      Highlight O.k. Danke für die Belehrung.
      Dann kann man Davos also komplett abhaken.
      Ist gemacht. Sollen die Dorfkönige und -untertanen unter sich bleiben.
      13 19 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen