Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monaco

Drei Schweizer wegen Betrugsverdachts in Polizeigewahrsam

Drei Schweizer sind in Monaco in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie werden verdächtigt, an einem Betrugsfall im Kunstbereich beteiligt zu sein. Opfer soll der russische Milliardär Dmitri Rybolovlev sein.

Bei den drei Schweizern handelt es sich um einen Geschäftsmann aus Genf, der sich im Kunstmarkt spezialisiert hat, sowie um ein Paar mit Wohnsitz in Monaco.

Dies sagte der Staatsanwalt Monacos, Jean-Pierre Dreno, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Um welche Summe der Milliardär betrogen worden ist, gab der Staatsanwalt nicht bekannt.

Der Genfer Geschäftsmann wird verdächtigt, dutzende Gemälde grosser Meister (Picasso, Modigliani, Gauguin, Degas, Leonardo da Vinci) der Familie Rybolovlev zu mutmasslich überhöhten Preisen oder mithilfe falscher Dokumente verkauft zu haben.

Nachdem die Familie bereits mehr als zehn Jahre mit dem Mann im Geschäft gewesen sei, habe sie Hinweise auf einen möglichen Betrug und Preismanipulationen durch den Schweizer und dessen Komplizen erhalten, sagte Dreno weiter. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article