Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Monaco

Drei Schweizer wegen Betrugsverdachts in Polizeigewahrsam

26.02.15, 20:26 27.02.15, 08:49

Drei Schweizer sind in Monaco in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie werden verdächtigt, an einem Betrugsfall im Kunstbereich beteiligt zu sein. Opfer soll der russische Milliardär Dmitri Rybolovlev sein.

Bei den drei Schweizern handelt es sich um einen Geschäftsmann aus Genf, der sich im Kunstmarkt spezialisiert hat, sowie um ein Paar mit Wohnsitz in Monaco.

Dies sagte der Staatsanwalt Monacos, Jean-Pierre Dreno, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Um welche Summe der Milliardär betrogen worden ist, gab der Staatsanwalt nicht bekannt.

Der Genfer Geschäftsmann wird verdächtigt, dutzende Gemälde grosser Meister (Picasso, Modigliani, Gauguin, Degas, Leonardo da Vinci) der Familie Rybolovlev zu mutmasslich überhöhten Preisen oder mithilfe falscher Dokumente verkauft zu haben.

Nachdem die Familie bereits mehr als zehn Jahre mit dem Mann im Geschäft gewesen sei, habe sie Hinweise auf einen möglichen Betrug und Preismanipulationen durch den Schweizer und dessen Komplizen erhalten, sagte Dreno weiter. (sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen