Schweiz

Ukrainischer Präsident Poroschenko auf Kurzbesuch in der Schweiz

21.04.15, 15:31

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Dienstag während eines Kurzbesuchs in der Schweiz Gespräche beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf geführt. Offizielle Treffen mit Mitgliedern des Bundesrats waren keine vorgesehen.

Poroschenko führte gegen Mittag seine Gespräche in Genf, wie eine IKRK-Sprecherin auf Anfrage bestätigte. Nähere Angaben zum Inhalt des Treffens und zu Poroschenkos Gesprächspartnern konnte sie nicht machen.

Bei der ukrainischen Botschaft in Bern hiess es auf Anfrage, der Präsident weile für einen halben Tag in der Westschweiz, wo er neben dem IKRK auch das Internationale Olympische Komitee (IOK) in Lausanne auf dem Programm stehe. Anschliessend reise Poroschenko noch am Dienstag nach Frankreich weiter. Dort ist gemäss der italienischen Nachrichtenagentur ANSA ein offizieller Besuch mit einem Treffen mit Präsident François Hollande vorgesehen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen