Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ukrainischer Präsident Poroschenko auf Kurzbesuch in der Schweiz

21.04.15, 15:31

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat am Dienstag während eines Kurzbesuchs in der Schweiz Gespräche beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf geführt. Offizielle Treffen mit Mitgliedern des Bundesrats waren keine vorgesehen.

Poroschenko führte gegen Mittag seine Gespräche in Genf, wie eine IKRK-Sprecherin auf Anfrage bestätigte. Nähere Angaben zum Inhalt des Treffens und zu Poroschenkos Gesprächspartnern konnte sie nicht machen.

Bei der ukrainischen Botschaft in Bern hiess es auf Anfrage, der Präsident weile für einen halben Tag in der Westschweiz, wo er neben dem IKRK auch das Internationale Olympische Komitee (IOK) in Lausanne auf dem Programm stehe. Anschliessend reise Poroschenko noch am Dienstag nach Frankreich weiter. Dort ist gemäss der italienischen Nachrichtenagentur ANSA ein offizieller Besuch mit einem Treffen mit Präsident François Hollande vorgesehen. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen Waffen-Exporte nimmt Fahrt auf – das musst du wissen

Eine Petition kämpft gegen eine Lockerung der Regeln für Waffenexporte. Gleichzeitig hat die GSoA die Unterschriften für ihre Kriegsmaterial-Initiative beisammen. Warum derzeit so hitzig über das Thema gestritten wird – die wichtigsten Fragen und Antworten. 

Sollen Schweizer Waffenfirmen gepanzerte Fahrzeuge in die Türkei liefern dürfen? Nein, findet die Organisation Campax und hat deshalb am Dienstag eine Petition gegen die Lockerung der Exportgesetzgebung für Kriegsmaterial eingereicht. «Aus humanitärer Sicht ist die einzig akzeptable Veränderung der heutigen Exportpraxis keine Lockerung, sondern eine Verschärfung», schreibt Campax in einer Mitteilung.

Doch auch die Schweizer Rüstungsfirmen sind nicht untätig. Diese gelangten im letzten Herbst …

Artikel lesen