Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Schweiz als Terror-Transitland: Dschihadisten meiden Flughäfen und reisen auf dem Land- und Seeweg nach Syrien

30.05.15, 18:02 31.05.15, 09:32

Die Zeiten sind vorbei, als europäische Dschihad-Reisende einfach ein Flugticket nach Istanbul kauften und anschliessend über die türkisch-syrische Grenze in die Konfliktregion reisten. Europäische Flughäfen prüfen genau, wer einen Flug in die Türkei antritt. Zunächst wichen die Dschihadisten auf den Landweg aus, doch inzwischen ist die Grenze zu Syrien so gut bewacht, dass viele die Türkei komplett meiden.

Der Strom ausländischer Kämpfer Richtung Syrien ist deshalb aber nicht vesiegt. Laut einem Bericht des Guardian entscheiden sich britische Dschihadisten zunehmend für eine wesentlich kompliziertere Route: Mit der Fähre nach Frankreich, von dort nach Italien und weiter per Schiff über das Mittelmeer an die nordafrikanische Küste, üblicherweise Tunesien. Von dort gelangen sie auf dem Landweg nach Libyen, wo der Islamische Staat (IS) über eine wachsende Präsenz verfügt.

«Die Route über das Mittelmeer nach Libyen wird immer beliebter. Wenn die Dschihadisten dort eintreffen, kümmert sich der IS um sie. Ihre Reise durch Italien kann man ihnen sogar auf Facebook verfolgen», zitiert der «Guardian» eine gut unterrichtete Quelle. Das Phänomen entbehrt nicht einer gewissen Ironie, da die neue Route in umgekehrter Richtung zu den Flüchtlingsströmen verläuft, welche der Bürgerkrieg in Syrien verursacht.

Schweiz sucht nach «praktikablen Möglichkeiten»

Auf dem Weg von Frankreich nach Italien dürften einige dieser Kämpfer durch die Schweiz reisen. Die Behörden sind sich des Problems bewusst, wie aus dem jüngsten Bericht der Task Force TETRA des Bundes hervorgeht:

«Gewisse Dschihadisten reisen auf ihrem Weg in ein Konfliktgebiet oder auf ihrer Rückreise oft über mehrere Stationen, um ihre Spuren zu verwischen. Es ist deshalb möglich, dass die Schweiz als Transitstation genutzt wurde oder noch genutzt werden kann.»

Die Schweiz verfolgt laut Bundesanwalt Lauber eine Nulltoleranz-Politik, wonach jeder bekannte Dschihadist bei der Einreise in die Schweiz oder vor der Ausreise aus der Schweiz verhaftet wird. Dasselbe müsste für «Transit-Dschihadisten» gelten. Deren Ergreifung stellt die Behörden aber vor Probleme: «Die Überprüfung von Transitreisenden, die mutmasslich auf dem Weg in Konfliktgebiete sind, ist sehr schwierig», erklärt André Marty, Sprecher der Bundesanwaltschaft, auf Anfrage von watson. Man suche zusammen mit dem Ausland nach «international praktikablen Möglichkeiten», um dem Phänomen zu begegnen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen