Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir bleiben draussen: 400 Fussball- und Eishockey-Fans haben neu Stadionverbot in der Schweiz

31.07.15, 12:26
JAHRESRUECKBLICK 2014 - SPORT - Basler Hooligans, rechts, provozieren die Aarauer Hooligans nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ausschreitungen nach dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel Ende vergangener Saison. Bild: KEYSTONE



In der Saison 2014/2015 haben die Behörden gegen 241 gewaltbereite Fussball- und 141 Eishockeyfans Massnahmen verhängt, um diese von Sportstadien und deren Umfeld fernzuhalten. Ende Juli waren damit 1058 Sportfans von derartigen Auflagen betroffen.

Die häufigsten Gründe sind:

Das geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Polizei (fedpol) hervor.

Seit Januar dieses Jahres nahm das fedpol 214 gewaltbereite Fussball- und Eishockeyfans neu in die Hooligan-Datenbank HOOGAN auf. 148 Einträge wurden gelöscht. Insgesamt beinhaltete die Liste zuletzt 1535 Sportfans.

71 Prozent von ihnen haben einen Bezug zum Fussball, die anderen 29 Prozent wurden im Zusammenhang mit Eishockeyspielen auffällig. Über 80 Prozent der betroffenen Fans sind jünger als 30 Jahre, nur 14 der Registrierten sind Frauen. 65 Fans durften in der vergangenen Saison nicht an internationale Spiele reisen.

Datenbank seit 2007 in Betrieb

Das fedpol betreibt seit August 2007 das elektronische Informationssystem HOOGAN. In der Datenbank werden Daten über Personen aufgenommen, die sich anlässlich von Sportveranstaltungen im In- und Ausland gewalttätig verhalten haben. Mit diesen Massnahmen sollen gewalttätige und gewaltbereite Fans von Sportstadien und deren Umgebung ferngehalten werden.

Konkret dürfen in HOOGAN Informationen über Personen erfasst werden, gegen die Ausreisebeschränkungen, Massnahmen nach kantonalem Recht oder Stadionverbote verhängt worden sind. Die Zahl der erfassten Personen wird zweimal jährlich veröffentlicht; das nächste Mal Ende Januar 2016. (wst/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crazyfuffi 31.07.2015 13:45
    Highlight Gewaltbereit ist m.E in diesem Kontext häufig das falsche Wort. Es geht hier wie im Artikel geschrieben um Verstösse gegen das Vermummungsverbot,Sprengstoffgesetz oder um Beleidigungen. Das ist wie wenn man Autofahrer, die ausserorts 86 km/h fahren als gewaltbereit bezeichnen würde...
    28 6 Melden
    • goalfisch 31.07.2015 23:09
      Highlight lieber yb fan. wäre doch zu schön für dich, wenn diese logik aufgehen würde ... mit 86 ausserorts gibt es weder eine anzeige noch ein fahrverbot.
      dein vergleich hinkt, wie meine oma.
      und ja, ein "fan" der sich für ein spiel vermummen oder beamte beleidigen muss, um sich gross und stark zu fühlen, hat in einem stadion nichts zu suchen. diese bubis sollen zu hause bleiben, damit die richtigen fans ihre mannschaft spielen sehen können.
      0 7 Melden
    • crazyfuffi 01.08.2015 08:14
      Highlight @goalfisch
      Ich bestreite ja nicht, dass es illegal ist. Bloss ist man kein Gewalttäter wenn man sich vermummt und einen Pyro anzündet, genau so wenig wie man bei Steuerdelikten ein Gewalttäter ist, falls dir dieser Vergleich besser passt.
      4 0 Melden

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) hat rund einen Monat vor der Abstimmung keinen leichten Stand. Neuveröffentlichte Zahlen aus der GfS-Umfrage zeigen, dass die Befürworter im Moment noch im Rückstand liegen dürften.

Das gleiche Bild zeigt sich auch in der zweiten «Arena» zur Initiative: Während ein Votum von Fabian Zurbriggen (SVP Wallis) nur einen etwas angestrengt wirkenden Applaus hervorruft, klatschen bei der Gegenrede von Laura Zimmermann, Co-Präsidentin von Operation Libero, schon …

Artikel lesen