Schweiz

Bundesamt für Polizei warnt vor schädlichen E-Mails mit dem Absender «Bundesamt für Polizei»

10.07.15, 14:54 10.07.15, 15:34

Der Bund warnt vor E-Mails mit dem angeblichen Absender «Bundesamt für Polizei». Wer die Anweisungen darin befolgt, lädt ein Schadprogramm auf seinen Computer. Der Bund empfiehlt, den im E-Mail enthaltenen Link nicht zu öffnen.

Die E-Mails mit dem angeblichen Absender «Bundesamt für Polizei» würden seit einigen Tagen verbreitet, schreibt das echte Bundesamt für Polizei (fedpol) in einer Mitteilung vom Freitag.

In den E-Mails heisst es laut dem fedpol, gegen den Empfänger sei ein Verfahren eröffnet worden. Der Empfänger wird aufgefordert, auf einer Webseite alle für den Prozess notwendigen Informationen und Dokumente herunterzuladen. Andernfalls werde das Gericht ohne Rücksprache mit dem Beschuldigten urteilen.

Der Link führt auf eine Internetseite, die aussieht wie jene des Bundesamtes für Polizei. Der Betroffene wird aufgefordert, eine Buchstaben- oder Zahlenkombination (Captcha) einzugeben, um Informationen zum Prozesse herunterladen zu können. In Wirklichkeit laden die Betroffenen jedoch eine gefürchtete Version der Malware CryptoLocker herunter.

Nach einer ersten Welle solcher E-Mails konnte der Bund die Löschung der betrügerischen Seite auf einem ausländischen Server erwirken. Es folgte jedoch eine zweite Welle von E-Mails mit einem Link auf eine neue gefälschte Internetseite.

Das fedpol geht davon aus, dass weitere Wellen folgten. Wer ein solches E-Email erhält, sollte es löschen. Vor allem aber sollte der Link im E-Mail nicht angeklickt werden. Weiter empfiehlt das fedpol, die Virenschutz-Software regelmässig zu aktualisieren. (wst/sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crowds 10.07.2015 16:23
    Highlight vielleicht ist das auch gar kein echter Artikel! Vorsicht Watson!
    2 0 Melden
    • alessawardo 10.07.2015 19:52
      Highlight Lügenpresse!
      3 0 Melden

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen