Schweiz

Baby geschüttelt: Freiheitsstrafe für Babysitterin bestätigt

31.07.17, 12:00

Das Bundesgericht hat eine teilbedingte, dreijährige Freiheitsstrafe für eine Babysitterin bestätigt. Die Frau hatte im November 2013 ein sieben Monate altes Baby geschüttelt, wodurch das Mädchen ein Schütteltrauma erlitt und starb.

Das Genfer Appellationsgericht hatte die Frau im Juli vergangenen Jahres der fahrlässigen Tötung und der Aussetzung schuldig gesprochen. Ein Jahr der Freiheitsstrafe muss die Verurteilte nach dem am Montag publizierten Urteil des Bundesgerichts nun definitiv absitzen.

Das erstinstanzliche Gericht hatte die Babysitterin wegen vorsätzlicher Tötung zu einer sechsjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem verpflichtete es die Frau, den beiden Elternteilen eine Genugtuung von je 50'000 Franken zu zahlen. Die Genugtuung ist nun letztinstanzlich bestätigt worden.

Das Bundesgericht folgt der Argumentation des Appellationsgerichts. Dieses war zum Schluss gekommen, dass die Frau gewusst habe, dass sie das Kind durch das Schütteln in Lebensgefahr bringen kann. Sie habe den Tod des Babys aber nicht in Kauf genommen. (Urteil 6B_974/2016 vom 19.07.2017) (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist einfach nicht ehrlich» – SRG-Sprecher erbost über Biglers «Ja SRG: No-Billag Ja»

Der Schweizerische Gewerbeverband lanciert ab dem 9. Januar den Abstimmungskampf für die No-Billag-Initiative mit dem neuen Slogan: «Ja SRG: No-Billag Ja». SRG-Sprecher Edi Estermann zeigt sich wenig erfreut über diese Taktik.

Der neue Slogan der No-Billag-Befürworter, «Ja SRG: No-Billag Ja», sorgt für rote Köpfe. Die Aussage, eine SRG könne auch ohne Gebühren betrieben werden, ist höchst umstritten. Die Befürworter der Initiative aber meinen, eine Finanzierung durch Werbung oder Pay-TV sei möglich.

SRG-Sprecher Edi Estermann ist anderer Meinung: «Diese Aussage ist einfach nicht ehrlich. Es ist unmöglich, ohne öffentliche Mittel das SRG-Angebot in allen Sprachregionen am Markt zu finanzieren.»

Einzelne private …

Artikel lesen