Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenkassen werden 2016 im Schnitt 4 bis 6% teurer – junge Zürcher müssen sich aber auf 19% gefasst machen



Die Krankenkassenprämien dürften 2016 um vier bis sechs Prozent steigen. Besonders die Prämienzahler in der Deutschschweiz müssen tiefer in die Tasche greifen. In der Westschweiz und im Tessin fällt die Erhöhung moderater aus.

Die Prämienerhöhungen zeigen indessen ein ziemlich uneinheitliches Bild. Sie reichen von Reduktionen um bis zu 10 Prozent bis zu Erhöhungen um 25 Prozent. Ein junger Erwachsener in Zürich muss ohne Unfalldeckung und bei einer Franchise von 2500 Franken mit einer Erhöhung von 19 Prozent rechnen.

Damit übersteigen die absehbaren Prämienerhöhungen jene des vergangenen Jahrs, wie der Internet-Vergleichsdienst bonus.ch am Dienstag aufgrund einer Analyse von 80'000 bereits bekannten provisorischen Prämien mitteilte.

Kleinerer Anstieg bei alternativen Modellen

Vor allem Einwohnerinnen und Einwohner der Kantone Aargau, der beiden Appenzell, Glarus, Luzern, Nid- und Obwalden sowie St.Gallen müssen auf höhere Prämien gefasst sein. In der Romandie und im Tessin ist das Prämienwachstum mit Ausnahme der Kantone Freiburg und Jura weniger gross.

Im Vergleich mit den traditionellen Versicherungsmodellen sollten die Prämien bei den alternativen Modellen weniger ansteigen. Bei den Altersstufen müssen besonders die jungen Erwachsenen mit höheren Prämien rechnen sowie die Versicherten mit Franchisen von 2000 und 2500 Franken. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Midnight 01.09.2015 19:04
    Highlight Highlight NEIN! Das wäre ein Anstieg von mehr als 40 Fr. - pro Monat. Und das bei einer Franchise von 1500 Fr. WTF?!!!!
  • droelfmalbumst 01.09.2015 16:53
    Highlight Highlight Alle jammern das die Prämien jährlich steigen. Bis zu einem gewissen Grad ja auch gerechtfertigt. Es scheint aber dass die Mehrheit der "Jammeris" vergisst, dass wir in der CH eins der besten Gesundheitssysteme der Welt haben. Wenn ihr so krass unzufrieden seit, dann jammert nicht sondern bringt Vorschläge es noch besser zu machen als bisher. Gute Leistung kostet. Punkt! Die Alibi-Ausrede wegen den Managern könnt ihr knicken weil die so oder so ihre Boni kriegen. Ob Pharma, Finances oder sonst wo. Am liebsten wären wir doch eh alle Manager mit den 6 Stelligen Bonis ;)
  • Matthias Studer 01.09.2015 15:20
    Highlight Highlight Das jährliche, KK Prämien steigen wieder interessiert mich schon gar nicht mehr. Interessanter wäre eine transparente Aufstellung, warum diese jährlich um einige Prozente steigen.
  • TRL 01.09.2015 12:05
    Highlight Highlight Schon schade wie unsere Solidarität ausgenutzt wird... Habe langsam das Gefühl, dass wir mehr solidarisch sind (müssen) mit Pharmakonzernen als mit den Kranken. Konzerne, die dasselbe Medi im Rest von Europa billiger verkaufen können, nur in der Schweiz nicht. Ist das die Doppelmoral derjenigen neoliberalen Lobby-hörigen, die Privatisierungen gut finden, nur um dann den öffentlichen Stutz in ihre eigene Tasche zu schieben? Ich verlange eine detaillierte Auflistung, was warum wieviel mehr kostet! Oder lasst uns an dieser Umherschieberei teilhaben! Grundeinkommen inkl. Krankenkasse für alle! :-)
  • Lexxus0025 01.09.2015 11:39
    Highlight Highlight Ich finde das System hier jetzt schon einen witz, zumal es ünerhaupt nicht auf junge menschen in Ausbildung oder wenigverdiener eingeht.
    Ich zahle jetzt schon 2800 im Jahr und muss meine 2 Arztbesuchd selbst bezahlen.
    Reiner Gewinn Jahr für Jahr, aber den kann man natürlich einfach überzogen erhöhen.
    Wie wärs mit einer franchise von 500chf /jährlich für jeden (ohne wahl) wäre wesentlich sozialer
  • Miikee 01.09.2015 11:18
    Highlight Highlight Hat da mal jemand eine gescheite Lösung, kann ja nicht ewig so weitergehen. In dem Fall fängt jetzt wieder das grosse Kassenwechseln an, die halbe Schweiz schreibt Kündigungen und wechselt zu der billigsten. Zusätzlich werden Zusatzversicherung gekündet da es langsam einfach nicht mehr bezahlbar ist für den normal Bürger. Einheitskasse wäre trotzdem nicht so schlecht? Oder die Hausarztmodelle sind einfach schlecht und generieren mehr kosten als nutzen.
    • Amboss 01.09.2015 11:57
      Highlight Highlight Einheitskasse bringt rein gar nichts. Denn die Krankenkassenkosten entstehen dadurch, dass Leistungen konsumiert werden.
      Die Kosten kommen nur runter, wenn wir:
      - weniger zum Arzt gehen
      - weniger Behandlungen gemacht werden
      - auch mal eine Therapie nicht gemacht wird, auch wenn dadurch jemand früher stirbt...

    • Miikee 01.09.2015 13:28
      Highlight Highlight - weniger zum Arzt gehen/ Behandlungen
      Nur mal ein aktuelles Beispiel von diesem Jahr von mir (Gehe nur zum Arzt wenn es nötig ist. Denn im Normalfall kann ein Schnaps alles reparieren :) ) Musste zum Arzt für ein Problem wo ich wusste das ich zum Spezialisten muss. Durfte ich aber nicht da Hausarztmodell / Telemed. Somit war mein Weg: Telefon, sie müssen zum HA, 2* Hausarzt, 7* Physio, 1* HA, 7 *Physio, 1* HA, X* Chiro, 1* HA und dann erst zum Spezialisten wo das Problem gezielt mit den richtigen Mitteln gelöst werden konnte. Das ist der gewünschte Krankenkassenweg ... es ist unglaublich!
    • Roca 01.09.2015 16:23
      Highlight Highlight Lieber Mikee,dann würde Ich den Hausarzt wechseln, habe jetzt gerade eine Rücken OP hinter mir , ging zum Hausarzt, Anmeldung CTR, welches nach zwei! Tagen bereits erfolgte anschliessend zum Spezialisten.Heute Operiert auf dem Weg zur Besserung, dank gutem Hausarzt !
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Mettler 01.09.2015 10:55
    Highlight Highlight Vor dem Prämienschock kommt immer der Leistungsschock.
  • welefant 01.09.2015 10:40
    Highlight Highlight Ah danke!!
    Wie lange ist man in Zürich ein junger Erwachsener?
    • RedWing19 01.09.2015 15:19
      Highlight Highlight Genau so lang wie überall sonst auch. Hier die Alterskategorien:
      - Kinder (0 - 18 Jahre)
      - Jugendliche (19 - 25)
      - Erwachsene (ab 26)
    • welefant 01.09.2015 15:39
      Highlight Highlight 😖😖😖
    • welefant 01.09.2015 15:39
      Highlight Highlight Aber danke redwing!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lily.mcbean 01.09.2015 10:40
    Highlight Highlight Mäh come on jezt habt ihr die Schlagzeile vom letztem Jahr einfach umgeschrieben ;)
    • MaxM 01.09.2015 12:16
      Highlight Highlight Das ist eben das Problem: Man kann jedes Jahr den gleichen Text publizieren und er bleibt permanent aktuell.
  • dockyard____ 01.09.2015 10:32
    Highlight Highlight SCHWEINEREI! Was ist der Grund dafür?
    • droelfmalbumst 01.09.2015 12:46
      Highlight Highlight gewinnsteigerung :)
    • E7#9 01.09.2015 13:33
      Highlight Highlight Es wurde doch geschrieben. Bessere und teurere Behandlungskosten und die Menschen werden immer älter. Auch wenn in der Pharmaindustrie sicher vieles schief läuft - muss man wirklich immer mit dem Finger auf einen Schuldigen zeigen können?
    • Tsunami90 01.09.2015 14:45
      Highlight Highlight Aber Sound: Erklär mir dann warum die Jungen immer am stärksten betroffen sind von den Erhöhungen?
    Weitere Antworten anzeigen

Die urbane Stimme ist leise: Schweizer Städte sind im Bundesrat kaum vertreten

Die Schweiz wird zunehmend ein Land der Städter, und entsprechend gewinnen auch deren spezifische Probleme immer mehr an Gewicht. Doch die urbane Schweiz ist im Bundesrat fast gar nicht vertreten.

Jede Bundesratswahl bleibt auf ihre Art in Erinnerung, und schon jetzt ist klar, was von der Ersatzwahl dieser Woche bleiben wird: Es war der Tag der Frauen. Zum ersten Mal wurden mit Karin Keller-Sutter und Viola Amherd auf einen Schlag zwei von ihnen in die Regierung gewählt.

Auch andere Ersatzwahlen hatten ihre eigene Geschichte: die im Jahr 2017 etwa jene des Kantons Tessin, der mit Ignazio Cassis nach fast 20-jähriger Absenz wieder in den Bundesrat einzog.

Bei Bundesratswahlen geht es immer …

Artikel lesen
Link to Article