Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auto fährt in Luzern drei Männer an und tötet einen von ihnen

06.08.17, 14:48 06.08.17, 15:30

In der Stadt Luzern ist am frühen Sonntagmorgen ein Auto in eine Gruppe von drei Männern gefahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Das Auto wurde im Zuge der Fahndung sichergestellt. Zwei Personen wurden festgenommen.

Abklärungen zum Unfallhergang und zur Ursache seien Gegenstand der laufenden Ermittlungen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Bei den Opfern handelt es sich um drei Polen im Alter von 37, 38 und 44 Jahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, ein zweiter Mann wurde schwer und der dritte leicht verletzt.

Zu dem Vorfall kam es um etwa 2.15 Uhr an der Reusseggstrasse im Bereich der Einfahrt zur Kehrichtverbrennungsanlage Ibach. Offenbar handelte es sich um einen Unfall mit Fahrerflucht: Die drei Polen seien zu Fuss in Richtung Seetalplatz unterwegs gewesen, als sie von dem Auto erfasst worden seien, schreibt die Polizei. Der unbekannte Fahrzeuglenker sei nach dem Unfall ohne anzuhalten weitergefahren.

Das Fahrzeug sei im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung im Verlauf des Morgens sichergestellt worden. Es wurden gemäss Polizei auch zwei Personen festgenommen. Ob sich der Fahrer darunter befindet, ist noch offen und wird abgeklärt, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der SDA sagte. Zur Identität der beiden Festgenommenen wurden keine Angaben gemacht. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Im schweizerischen Bauernkrieg von 1653 kommen durch die Strafgerichte der Obrigkeit – durch Erhängen und Enthaupten – mehr Menschen ums Leben als auf dem Schlachtfeld. Hat dieser Aufstand überhaupt etwas bewirkt?

Was sollen Gnadengesuche der Regierungen der Waldstätte und des Abts von Einsiedeln, von Untertanen, Frauen und Kindern, wenn die «Herrgotts Lumpen» endlich hinter Schloss und Riegel sind? Nein, jetzt wird abgerechnet.

Im ganzen Aufstandsgebiet werden Hunderte von Bauern verhört, teilweise gefoltert, verurteilt: zu Hausarrest und Verbannung, Kriegsdienst gegen die Türken und Ruderdienst auf venezianischen Galeeren, was einem Todesurteil gleichkommt. 45 Untertanen werden von den …

Artikel lesen