Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hat sie Migranten über die Grenze geschmuggelt? Tessiner SP-Grossrätin in Stabio verhaftet

01.09.16, 12:12 02.09.16, 13:20

SP-Grossrätin Lisa Bosia Mirra. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die Tessiner SP-Grossrätin und Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus» Lisa Bosia Mirra ist am Donnerstag in Stabio TI festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, dass sie vier Migranten den illegalen Grenzübertritt ermöglichen wollte.

Die 43-Jährige war laut Angaben der Tessiner Kantonspolizei vom Donnerstag für die Übernahme der vier Migranten an der Grenze verantwortlich. Bis zum Übergabepunkt auf Schweizer Boden befanden sich die vier minderjährigen Migranten afrikanischer Herkunft in einem Lieferwagen, der von einem 53-Jährigen aus dem Kanton Bern gesteuert wurde.

Beide seien nun vorläufig festgenommen worden. Ihnen wird die Begünstigung eines illegalen Grenzübertritts vorgeworfen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde laut Polizeiangaben eine Spezialeinheit zur Schlepperbekämpfung herbeigezogen.

Freiheitsstrafe möglich

Über das mögliche Strafmass für die beiden Festgenommenen ist noch nichts bekannt - die Befragungen befänden sich noch im Anfangsstadium, sagte ein Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage.

Ein Blick ins Ausländergesetz verrät aber, dass eine Person, welche Ausländern die rechtswidrige Einreise in die Schweiz «erleichtert oder vorbereiten hilft», mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft wird (Artikel 116 zur Förderung der rechtswidrigen Ein-und Ausreise). In leichten Fällen kann auch nur eine Busse verhängt werden.

Eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren droht dagegen, wenn die Täterin oder der Täter mit Absicht handelte oder sich und andere unrechtmässig bereicherte. Mit einer ähnlich hohen Strafe muss derjenige rechnen, der «für eine Vereinigung oder Gruppe» handelt, die sich für die Tat zusammengefunden hat.

Auftritt vor den Medien

Bosia Mirra war erst am Mittwoch auf einer Medienkonferenz in Chiasso öffentlich aufgetreten. Sie hatte dabei den Umgang mit den minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen an der Schweizer Südgrenze kritisiert. Am Tag zuvor wurde ihr laut eigenen Angaben der Zutritt zu einer Medienkonferenz der Grenzwache in Mendrisio verwehrt.

Die SP-Grossrätin ist Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus». In Como versorgte sie wochenlang zusammen mit Freiwilligen rund 500 Migranten, die dort in der Nähe des Bahnhofs campieren. (wst/sda)

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
233
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
233Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.09.2016 22:23
    Highlight Wie viel hat uns der abgestürzte Düsenjet der Schweizer-Armee schon gekostet?
    Und jetzt ist er abgestürzt und der Pilot ist tot!
    Und wo sind die verlorenen Panzer, die Viktor und Mike in ihrem "Late Night Service Public" immer wieder erwähnen?
    Bei der Armee ist nur das Teuerste gut genug.
    Bei den Flüchtlingen aber wird jedes Fränkli drei mal umgedreht, bevor es widerwillig spendiert wird, und eine Frau, die sich beherzt für Flüchtlinge einsetzt, wird kriminalisiert...
    Was für ein reiches Land wir doch sind (gemessen am BIP), und wie bettelarm und steinhart im Herzen!
    Schweiss + Geiz = Schweiz
    4 7 Melden
    • Spooky 05.09.2016 03:47
      Highlight "Bei den Flüchtlingen aber wird jedes Fränkli drei mal umgedreht, bevor es widerwillig spendiert wird..."

      Entweder lügst du schamlos , rodolofo, oder du weisst es halt nicht besser. Die Flüchtlinge - sobald sie in der Schweiz sind - sind auf der Stelle besser dran als eine Million verarmter Schweizer, die alles selber berappen müssen. Und wenn die verarmten Schweizer nicht mehr bezahlen können, werden sie betrieben und gepfändet und aus den Wohnungen geworfen, wo man nachher Flüchtlinge einquartiert. Also, rodolofo, bitte hör auf, kompletten Unsinn zu erzählen. Du nervst.
      0 2 Melden
    • rodolofo 05.09.2016 08:50
      Highlight Besser dran?
      Gerade haben sie im Fernsehen von zwei Familien berichtet, die zusammengepfercht in einer kleinen Wohnung leben müssen.
      Gleichzeitig werden für einige Tage Schwingfest fünf riesige Tribünen auf- und dann wieder abgebaut!
      Gerade habe ich in einem Touristenort an der Mittelmeer-Küste in die weit aufgerissenen, verzweifelten Augen von Afrikanern geschaut, die in der Flaniermeile betteln müssen!
      Die Touristen haben bereits viele Taschen, Schuhe, Sonnenbrillen und Schmuck, wollen aber noch mehr von diesem Klunker...
      Ich kann das alles auch nicht ändern, aber ich gab etwas Kleingeld.
      2 0 Melden
  • stef77 03.09.2016 10:22
    Highlight ist doch eine schöne geste, dass sollten vermehrt leute machen. wir zahlen ja gerne steuern für sozialausgaben der flüchtlinge
    4 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 17:58
    Highlight Musste nicht unlängst mal eine Statue verhüllt werden in Rom, weil ein iranischer Grossmufti den nackigen Anblick nicht ertrug, während der Vorbeifahrt? ! Ach Burkinis erinnern mich an Quarkinis: Ä gfundäs Frässä für die Presse. Schafft Klicks und Kommentare und trägt sehr viel zur weiteren allgemeinen Verblödung bei. Befreit Euch vom religiösen Wahn, dann haben wir gefühlt 80% weniger Probleme auf diesem Erdenrund. Einfach mal ausprobieren...
    8 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 18:08
      Highlight Und ja, auch Quarkinis können verblöden. Ich hatte da so eine Kollegin: "Aso weisch, de Grund warum ich uffstah am morgä sind diä Quarkinis vum Beck! Ich cha gar nüm ohni diä. Diä sinds bescht i mim Läbä! Echt jetzt! So fluffig, so cremig, so liächt!" Und das jeden Morgen. Ich hätte ihr am liebsten diese Bällchen auf die Augen gedrückt. Quarkini? Ich habs gesehen...
      2 4 Melden
    • Spooky 02.09.2016 19:56
      Highlight @Dr. Pepper
      Ich verstehe echt nicht, wie du das meinst. Wieso glaubst du, dass deine Kollegin verblödet ist? (ohne jede Ironie)
      5 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 22:19
      Highlight Spooky

      Immer mehr desselben geht mir auf den Geist. Wenn jemand eine Vorliebe zelebriert, immer und immer wieder, seien es Quarkinis, Burkinis oder Herrliberger Besserwissergeist, dann geht mir das auf die Nerven. Ich stelle meine Befindlichkeit auch nicht ganz gross ins Rampenlicht. Okay, ich schreibe hier auf Watson, das hat natürlich globale Auswirkungen. Aber sonst ist es mir angenehm egal, wenn ich Ruhe habe. Scheiss auf Rechthaberei im Politischen, wie im Religiösen.
      3 1 Melden
    • Spooky 02.09.2016 22:38
      Highlight Okay, Dr. Pepper, danke für die Antwort. Vielleicht unterschätzt du deine Kollegin, die sich über kleine Dinge freuen kann. MystikerInnen sehen immer die Nähe, das Kleine. Im Klartext - das Wichtigste. Bin fast ein bisschen neidisch auf dich, so eine Person zu kennen.
      2 0 Melden
  • Herbert Anneler 02.09.2016 10:17
    Highlight Habe die Posts von scott gelesen: Typisches rechtes Argumente-Kochbuch. Und seine vielen Posts und Herzli zeigen eines: konzertierte Aktion. Gähn!
    5 36 Melden
  • kliby 02.09.2016 00:07
    Highlight SVP-Nationalräte wie auch SP-Grossrätinnen scheinen unterdessen zu glauben, sie seien so toll, dass sie über dem Gesetz stehen.
    49 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 21:47
    Highlight Frau Mirra, wenn dann, hat immerhin, wenn dann, etwas getan, wenn dann. Ich dachte wie wahrscheinlich hunderttausende MitbürgerInnen auch schon daran. Allein: Ich will nicht Täter werden für Untaten anderer. Soweit bin ich noch nicht.
    11 67 Melden
    • Knut Atteslander 02.09.2016 07:00
      Highlight Bei diesen Themen wimmelt es auch auf Watson von empathielosem Gesocks...
      11 42 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 10:30
      Highlight Grenzenlose Empathie? Nein.
      22 2 Melden
    • Soli Dar 05.09.2016 23:43
      Highlight Ja was den sonst?! Grenzenloser Hass oder Egoismus?!
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.09.2016 07:34
      Highlight @Soli Dar: das Zauberwort ist "Masshaltung" - alles innerhalb gewisser Grenzen oder gibt es einen anderen Grund für Sie, sich auf eine 2,5-Zimmer Wohnung zu beschränken oder auf 1,3-Kinder? Spätestens monetäre Mittel, Nahrung oder Raum setzen wohl Grenzen.
      0 0 Melden
  • Herbert Anneler 01.09.2016 21:41
    Highlight Vorläufige Festnahme, obwohl keine Flucht- und Verdunkelungsgefahr besteht - der Rechts-Staat nach dem Gusto der Rechten ist kein Rechtsstaat.
    18 99 Melden
    • Scott 01.09.2016 22:15
      Highlight Klar, die Rechten sind wieder schuld:

      Laaaaaaaangweiiiiiiiilig !!!
      98 15 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 23:10
      Highlight Na bitte schön, wer den Sonst? Wer fordert Jahr für Jahr gebetsmühlenartig immer noch schärfere und restriktivere Asyl- und Ausländergesetze? Etwas Linke und Grüne?
      13 75 Melden
    • atomschlaf 02.09.2016 08:56
      Highlight @Soli Dar: Nein, bei Linken und Grünen kriegt man den Eindruck, sie möchte alle Armen dieser Welt in die Schweiz aufnehmen - bis der Sozialstaat kollabiert!
      54 12 Melden
    • Herbert Anneler 02.09.2016 10:09
      Highlight @ Scott: Linke buchtet man wegen kleiner Delikte ein, wer Geld hat, hat nichts zu befürchten. Wie lange war z.B. Ospel in Haft? Und weshalb die Willkommenskultur der Rechten für die wahren Wirtschaftsflüchtlinge, die mit ihren Privatjets ins Land kommen? Weshalb lässt Ihr Rechten diese nicht auch in Como darben wie die andern "Wirtschaftsflüchtlinge"? Eben: Wer reich ist, ist eben ein Bisschen gleicher als alle andern. Was für ein tolles Demokratie-"Verständnis" von Rechts! Laaaaangweilig, nicht? Nur nicht zu genau hinschauen...
      7 37 Melden
    • Scott 02.09.2016 11:17
      Highlight Ich lade verschiedene Gäste ein: Einer bedankt sich höflich mit einem Gastgebergeschenk, ein anderer fordert rasches Essen und nörgelt danach noch über das Menu und den schlechten Platz am Tisch.

      Hmm, welcher Gast ist Ihnen lieber?
      31 4 Melden
    • Soli Dar 04.09.2016 23:26
      Highlight @Atomschlaf, aha und wem verdanken wir überhaupt den Sozialstaat? die AHV-Rente? Die Pensionskasse? die ALV? Die Krankenkasse für alle? Die 5-Tage-Woche, ein paar Wochen Ferien im Jahr, einigermassen anständige Löhne? Genau den bösen Linken und Grünen!

      Der Sozialstaat kollabiert und zwar nicht wegen den Asylsuchenden (es sind weniger als 1% der CH-Bevölkerung) sondern weil ihn die Rechten voll an die Wand fahren, um wenigen Superreichen und globalen Konzerne Steuergeschenke zu machen!
      2 1 Melden
    • atomschlaf 05.09.2016 08:58
      Highlight @Soli Dar: Jedenfalls nicht allein den Linken und Grünen, denn diese hatten in diesem Land noch nie auch nur annähernd eine Mehrheit.

      Die Frage ist zudem nicht, wie gross der Anteil Asylsuchender an der Bevölkerung ist, sondern wie gross der Anteil Asylsuchender an den Sozialhilfekosten ist und insbesondere, wie sich dieser Kostenanteil entwickelt.
      1 2 Melden
    • rodolofo 05.09.2016 09:00
      Highlight Ich war gerade im Tessin, und ich musste leider feststellen, dass irgend etwas mit diesen Tessinern gewaltig schief läuft!
      Bei unserer ersten Durchreise nach Italien war Locarno von Rockerbanden besetzt, die aus allen Richtungen gekommen waren und jetzt die Altstadt und die Umgebung unsicher machten.
      Bei der zweiten Durchreise aus Italien zurück kommend, vermisste ich die Italienische Leichtigkeit. Mir kamen diese Tessiner mehr so vor, wie die Innerschweizer: Vom Tourismus lebend und gleichzeitig gegen Ausländer schimpfend, und einer Rechtsextremen Öko-Idylle nachhängend.
      Schade. Sehr schade!
      3 2 Melden
    • Soli Dar 06.09.2016 00:12
      Highlight @Atomschlaf
      Gerade bei sozialen Anliegen konnten sich Linke/Grüne trotz Minderheiten im Parlament vielfach an der Urne durchsetzen. Zudem gab es natürlich immer schon vernünftige liberale bzw. Mittepolitiker. Wer garantiert am wenigesten zu diesen sozialen Errungenschaften beigetragen hat, dass ist die scheinheilige SVP.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 21:31
    Highlight Ach, wisst Ihr, würde auch gern wollen. Und sei es nur mit einem Lottogewinn all diese Kids artgerecht einzuquartieren. Mit viel Kohle könnte man das. Aber die Superreichen scheinen andere "Probleme" zu haben. Ich habe keine finanzielle Mittel um zu helfen. Ich habe sie schlicht nicht. Darum will ich mit dem einzigen, was mir verbleibt Worte finden, die Gerechtigkeit ... Ach, nicht mal die habe ich. Wirklich arm und bloss stehe ich vor diesem schreienden Elend und ich weiss nicht weiter. Ich weiss, mein Geschreibsel ist nur Eiter. Exgüsi und sorry dafür.
    26 74 Melden
    • Scott 01.09.2016 22:20
      Highlight Eiternde Wunden muss man desinfizieren, eiterndes Geschreibsel einfach nur zensieren.
      38 19 Melden
    • Tomlate 01.09.2016 22:30
      Highlight Entschuldige dich nicht für deine Meinung. Stehe dazu. Man lässt uns glauben, dass wir verantwortlich sind für dieses Elend. Sind wir aber nicht. Und ja: es gibt genug Super-Reiche, die da tatkräftig unterstützen könnten. Tun sie aber nicht.
      28 25 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 06:34
      Highlight Oops, Scottie, erwischt!
      2 7 Melden
    • poga 02.09.2016 08:19
      Highlight @pepper dann such dir eine Arbeit bei der du genug verdienst. Danach kannst du viel Geld investieren für die Flüchtlinge.
      19 10 Melden
    • Lichtblau 03.09.2016 17:51
      Highlight Dr. Pepper, auch wenn ich im Detail anders denke als Sie: Danke für Ihren ehrlichen, ausgesprochen gut formulierten Beitrag.
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 20:26
    Highlight Die Menschen, die im zweiten Weltkrieg Juden gerettet haben, haben sich auch nicht ans Gesetz gehalten und wurden verurteilt.
    34 91 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 22:13
      Highlight Hört mal auf mit den albernen Judenvergleichen. Die Juden wurden damals in Nachbarländern der Schweiz verfolgt!
      Heute ist die Schweiz von sicheren Ländern umgeben und die "Flüchtlinge" reisen über Tausende von Kilometern und mehrere Länder ins Asylland ihrer Wahl.
      95 18 Melden
    • SanchoPanza 01.09.2016 22:13
      Highlight wer hier blitzt soll sich das bitte merken und in 20 Jahren den eigenen Kindern Rede und Antwort stehen.
      25 81 Melden
    • Scott 01.09.2016 22:23
      Highlight Die Italiener regen sich aktuell gerade darüber auf, dass die Erdbebenopfer in Zelten hausen müssen, während die Migranten meist in gut eingerichteten Unterkünften logieren…
      75 18 Melden
    • joevanbeeck 01.09.2016 23:07
      Highlight Ich habe gar nicht bemerkt das in Italien Mussolini wieder an der Macht ist... ich dachte Matteo „Der Verschrotter“ Renzi wäre italienischer Ministerpräsident. Erstaunlich.. jetzt muss also eine linke Grossrätin aus der Schweiz Flüchtlinge vor dem italienischen Genossen in Sicherheit bringen. Das ist ja schon fast Realsatire.
      48 4 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 06:38
      Highlight Jajaja, klar. Und das ist so wichtig, dass Sie das gleich zweimal posten müssen, Scott. Haben Sie ausser Ihrem Neidreflex und ominösem Geunke auch ganz konkrete Beispiele, wo man nachhaken kann?
      5 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 10:50
      Highlight @sancho - ja, die zeit wirds weisen.

      Der Dokumentarfilm „My Escape / Meine Flucht“ ist eine Montage aus (Handy-)Videos von Flüchtlingen, die ihre lebensgefährliche Flucht nach Deutschland selbst kommentieren. Der Film lässt die Flüchtlinge selbst sprechen: Sie kommentieren ihr Filmmaterial.

      Spannende Doku zum Thema:

      http://www.ardmediathek.de/tv/WDR/My-Escape-Meine-Flucht/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=18198186&documentId=33282126
      6 9 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 11:25
      Highlight Die freiwillige Hilfe für die vom Erdbeben Betroffenen läuft an, z. B. hier:
      http://mobile2.bernerzeitung.ch/articles/57bd04a7ab5c376b1b000001

      Was tun Sie denn so, Scott? Also, mal abgesehen von Rückenmarksposts?
      2 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.09.2016 11:53
      Highlight @scott - Und gegen wen richtet sich die Wut? Gegen die Verantwortlichen oder gegen die Flüchtlinge? Ich nehme an, dass die Wut durch Parteien wie die SVP schon richtig kanalisiert wird und sich gegen die Menschen in Not richtet. Oder?
      5 13 Melden
    • Scott 02.09.2016 12:18
      Highlight @banda69
      Aha, die SVP kanalisiert also auch in Italien die Wut auf "Menschen in Not". Meinen Sie die Menschen in Not, welche mehrere tausend Euro dafür bezahlt haben, um nach Europa zu gelangen?
      11 5 Melden
  • Soli Dar 01.09.2016 19:06
    Highlight Auch wenn Kleingeister, Giftzwerge und Wutbürger über Elfen und Gutmenschen schimpfen und über sie lachen,

    auch wenn sie Flüchtende, Mutbürger/innen & Helfende
    verunglimpfen & verachten;

    auch wenn sie Ängste schüren, Hass predigen und andere als Sündenböcke brandmarken,

    Sünden begehen jene, die in einem der reichsten Länder leben, denen es vergleichsweise gut geht

    und die, obwohl sie von den Kriegen wissen & wie katastrophal es um Millionen von Menschen steht,
    "das Boot ist voll" rufen, Soldaten, Mauern, Stacheldrahtzäune und Obergrenzen fordern
    statt humanistisch-solidarisch zu teilen.
    45 128 Melden
    • Bobo B. 01.09.2016 19:52
      Highlight Hast du ausser ideologisch geprägten Luftschlössern auch noch einen Lösungsansatz auf Lager, der nicht unweigerlich ins totale Chaos, zerstörte Sozialwerke/Gesellschaften und (Bürger-)krieg führt? Nicht das ich etwas gegen (massive) Hilfe in den Herkunftsländern habe, aber was dein "Wunsch" schlussendlich für uns alle bedeutet, ist dir schon klar?
      112 26 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:07
      Highlight Faschismus und Fremdenfeindlichkeit sind jedenfalls NIE und NIEMALS eine Lösung!
      38 101 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:25
      Highlight Jedenfalls sind Soldaten, Mauern, Stacheldrahtzäune, Obergrenzen, keine Lösungen.
      20 81 Melden
    • Hierundjetzt 01.09.2016 20:39
      Highlight Soli Dar: Tolle Schlagwörter. Liest man auch auf dem Dach der Reitschule.

      So und jetzt konkret: Bitte Deine Lösung zum Problem. Als intelligenter Mensch weist Du sicher eine.

      Wir sind gespannt!
      90 14 Melden
    • Bobo B. 01.09.2016 20:48
      Highlight Vielleicht, aber nur vielleicht, ist deine Definition von Faschismus und Fremdenfeindlichkeit ein wenig, sagen wir mal "merkwürdig". Bei deinesgleichen sind das in der Regel Schlagworte, die dazu dienen andere Meinungen in ein schlechtes Licht zu rücken bzw. so abzuwerten, dass man sich gar nicht damit auseinandersetzen muss.
      71 9 Melden
    • Skip Bo 01.09.2016 21:38
      Highlight Soli Dar, neulich hast du aber eine konkrete Zahl genannt: bis 60'000. Ist das nicht als Obergrenze zu verstehen?
      Du schreibst vor allem was keine Lösungen sind. Findet man die richtige Lösung indem man alles was man nicht mag ausschliesst?
      45 5 Melden
    • strudel 01.09.2016 22:26
      Highlight ja aber es ist doch so einfach andere meinungen zu verurteilen ohne selber jegliche (sinnvolle und nicht utopische) lösungsanssätze zu bieten.
      26 4 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 23:33
      Highlight Ich danke euch für die Blumen, für die konstruktive Kritik und für die vielen lieben Blitze!

      Natürlich geht es mir um sinnvolle konkrete Lösungen (ganz im Gegensatz zur SVP, welche ja bekanntlich lieber Probleme bewirtschaftet)

      Selbstverständlich soll jeder seine Meinung haben dürfen. Die Meinungsfreiheit hört jedoch dort auf, wo die Diskriminierung beginnt.

      Nein, die Zahl 60'000 ist nicht als Obergrenze zu verstehen.

      So Gott will, werde ich euch morgen, noch konkrete Lösungsvorschläge nachliefern. Ich wünsche euch in der Zwischenzeit eine gute Nacht!

      7 43 Melden
    • Scott 01.09.2016 23:51
      Highlight Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf.
      Da bin ich ja mal gespannt.
      34 3 Melden
    • Skip Bo 02.09.2016 12:22
      Highlight Soli Dar, aufwachen, es warten alle auf deine Vorschläge. Oder ist es doch nicht so einfach machbare Lösungen zu präsentieren?
      Oder will Gott nicht?
      12 1 Melden
    • Soli Dar 04.09.2016 22:01
      Highlight Ja sorry, Gott wollte nicht:-) und ja ich habe nie gesagt es wäre einfach aber es gibt natürlich Lösungansätze:
      - Fluchtursachen bekämpfen + fair handeln
      - Waffenexporte und Ausbeutung stoppen
      - Steuerschlupflöcher stopfen
      - Globale Konzerne an die Leine nehmen
      - Legale Zugangsmöglichkeiten schaffen (Botschaftsasyl, UNHCR-Ressetlement, Kontingente auch für Niedrigqualifizierte, Migrationspartnerschaften, zirkuläre Migration, einfacherer Familiennachzug)
      - Gerechterer europ. Verteilschlüssel (Relocation)
      - Einheitliche europ. Standarts für Asylverfahren
      - Schengen-Dublin abschaffen etc.
      2 1 Melden
    • Skip Bo 05.09.2016 13:25
      Highlight Ein schöner Strauss an Vorschlägen.
      Der Grossteil hat nur global umgesetzt eine Wirkung. Wie können Waffenlieferungen unterbunden werden? Z.B. in Pakistan werden deutsche Sturmgewehre in Lizenz produziert und warten darauf geliefert,zu werden.
      Die Ausbeutung kann nur gestoppt werden, wenn keine Waren mehr aus solcher Produktion gekauft werde. Sag das mal dem Einkaufstouristen, du wirst an eine Wand reden.
      Wie willst du gegen den Willen von EU Ländern einen Verteilschlüssel durchsetzen, Mutti hats versucht, geht nicht.
      Hilfe vor Ort und zurückschicken scheint eine machbare Möglichkeit.
      0 1 Melden
  • Pingupongo 01.09.2016 17:22
    Highlight Mein erster Gedanke bei der Headline: Was haben wir doch für tolle Politiker. Die einen unterstützen angeblich eine Kindsentführung und die andern schmuggeln Flüchtlinge... Gesetze, whatever...
    134 5 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 01.09.2016 16:04
    Highlight Ich denke es hätte hier bedeutend bessere Möglichkeiten gegeben, als die von der Dame gewählte. Und genauso wie ich im Fall Schwander fordere, dass er sich an die gültigen Gesetze haltet, so fordere ich das auch von Bosia Mirra. Auch wenn es sich in meinem Bauch richtig anfühlt was sie gemacht hat. Die Energie soll da eingesetzt werden, wo man die Rahmenbedingungen ändern kann und nicht, um gegen diese zu verstossen.
    94 14 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 17:29
      Highlight Grundsätzlich einverstanden, gleichzeitig muss Gesellschaft Zivilcourage und ziviler Ungehorsam aushalten, denn wir dürfen niemals vergessen, nicht alles was rechtens ist, ist legitim und, dass nicht alles was illegal ist, automatisch illegitim ist, zumindest vor dem Hintergrund einer universellen Ethik.
      27 85 Melden
    • Brummbaer76 01.09.2016 18:18
      Highlight Nur das Gestze von Politiker gemacht werden. Also sollen sie sich auch dran halten.
      18 10 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 18:38
      Highlight Wenn alle die jetzt eifrig blitzen und sich genauso empören würden, wenn es das GWK nicht ans Gesetz hält, wäre es weniger scheinheilig.
      15 59 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 22:14
      Highlight @Soli Dar: Das GWK hält sich aber ans Gesetz.
      31 3 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 23:34
      Highlight Darüber scheiden sich Geister... Übringends gilt ja faktische auch für Lisa noch die Unschuldsvermutung.
      4 26 Melden
  • Stefanie16 01.09.2016 15:32
    Highlight Ich schlage vor, dass wir für alle jene eine Art Patenschaft einrichten, die sich mit der Migrations- und Flüchtlingspolitik nicht anfreunden können.
    Im Fall von Frau Mirra wäre das zum Beispiel dann so geregelt, dass sie in den nächsten zehn bis 20 Jahren für die vier Migranten verantwortlich ist: Sie übernimmt Lebenskosten, Krankenkasse etc.

    Beim entspr. Bundesamt wird eine Registrierungsstelle für jene eingerichtet, die ihrem löblichem Beispiel folgen möchten.
    Die werden bestimmt überrannt.... freue mich schon auf die interessanten Homestorys in der Schweizer Illustrierten.

    Da
    140 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 16:30
      Highlight Was möchtest du denn? Wie wär's mit Livevideos, mit denen zugucken kannst, wie Minderjährige beider Geschlechter vergewaltigt und geschlagen werden? Oder lieber verhungern? Bomben? Erschiessen? Ja, ja, alles nicht deine Schuld. Drum kann man diese Kids sterben lassen. Die sind selbst schuld. Genau.

      Sorry, dein Kommentar ist so bösartig überzogen, da musste ich in dieselbe Kerbe gegenüber hauen. Ich möchte auch keine illegalen Grenzübergänge. Aber dermassen herzlos muss man nicht werden.

      Wenn du Zeit hast, schlag mal den Begriff "Solidarität" nach! Da kannst du was lernen.
      51 141 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:06
      Highlight Anstatt solche herzlosen Kommentare wünsch mir Vorschläge zur Entschärfung der Lage, Ursachenbekämpfung etc
      25 75 Melden
    • Stefanie16 01.09.2016 17:11
      Highlight Ja, liebe Rhabarber, ich bin eine ganz böse Nazi-Braut!
      Lerne doch einfach mal unterscheiden zwischen Wirtschaftsflüchtlingen und wirklichen Flüchtlingen.

      Die wirklichen Flüchtlinge aus Aleppo beispielsweise können sich nicht mal den Pass leisten, um hierherzukommen.

      Also bitte, sei nicht so polemisch. Diese "Flüchtlinge" hören lediglich, dass man in der Schweiz monatlich 10'000 Franken verdient, einen Audi Q8 fährt und 3x in die Ferien geht. Niemand erzählt ihnen, was das Leben hier kostet. Mietwohnung 3000.-, die Krankenkasse für 3P. 1500 pro Monat.

      Bitte, bitte....
      98 35 Melden
    • cubus72 01.09.2016 17:11
      Highlight Wo hat sie geschrieben dass sie hungern sollen oder Krieg haben sollen? hast du den Kommentar überhaubt gelesen? Schlag mal den Begriff Tolleranz vor, da kannst Du was lernen!
      38 29 Melden
    • Ron Collins 01.09.2016 17:18
      Highlight Ja ja Rhabarber, mach dein Tor auf und lasse jeden zu dir rein der es will! Es ist immer schön von Sofa-Sozialisten "die Empörung" zu hören , was MAN TUN SOLLTE! Diese "Solidarität" ist genau das, was dieses Land teilen wird. Dann wirst du sehen wohin das führt.
      92 23 Melden
    • Scott 01.09.2016 17:23
      Highlight @Rhabarber
      Was ist denn am Vorschlag von Stefanie16 so herzlos? Ich finde das eine tolle und unterstützungswürdige Idee. Mein vollster Respekt an die, die langfristig selbst etwas tun wollen.

      Ständig lautstark von den belächelten "Bünzlis" Solidarität fordern und medienwirksam am Bahnhof eine Packung Windeln oder ein Essenspaket überreichen, ist keine echte Hilfe.
      77 17 Melden
    • Kastigator 01.09.2016 17:45
      Highlight Asyl ist eine Staatsaufgabe - genau dafür zahlen wir Steuern. Nach deinem Modell müssten dann allerdings die AKW-Befürworter die Endlagerung und den Abbau der alten Werke allein bezahlen, und für mich als Kinderlosen würden die Steuern erheblich sinken, weil ja alle, die Kinder haben, ganz allein für Schulen, Unis und Gewaltprävention zahlen. Und die Alten und Kranken sollen selber schauen, wo sie bleiben.
      Nein, Stefanie: Schlag mal nach, wie ein moderner Staat funktioniert, dann kommst du auch nicht auf so abstruse Ideen.
      33 48 Melden
    • Nevermind 01.09.2016 17:46
      Highlight Und die keine Flüchtlinge wollen sollen selber an die Grenze zum Wachdienst?
      26 11 Melden
    • Amadeus 01.09.2016 18:22
      Highlight @Stefanie16
      Der Klassiker. Richtige Flüchtlinge sind nur diejenigen, die nicht hierherkommen.

      Bei allem Respekt, deine zwei Kommentare lesen sich, als ob du von (Flüchtlings-)Politik keine Ahnung hast. Du jonglierst nur mit Begriffen und polemischem Halbwissen.
      25 47 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 19:18
      Highlight Wie wärs mit einer Patenschaft für alle, welche Ressentiments gegen Flüchtlinge und Asylsuchende hegen, zwecks Abbau von Vorurteilen, diffusen Ängsten und negativen Gefühlen?
      16 39 Melden
    • gas_wookie 01.09.2016 19:37
      Highlight Keine Angst Nevermind. Ist nur noch eine Frage der Zeit

      http://mobil.derstandard.at/2000043699405/Italiens-Aufnahmesystem-unter-Stress?ref=rec
      24 6 Melden
    • Stefanie16 01.09.2016 20:03
      Highlight Der Klassiker von @Kastigator, @Nevermind, @Amadeus und @Solidar ist: Wir sind die Guten und kämpfen auf Facebook & Co. für eine gerechtere Welt. 8-O.....Aber machen tut ihr nix. Das ist sowas von heuchlerisch und erbärmlich. Igitt...

      Was genau habt ihr denn zugunsten der Flüchtlinge gemacht? Zählt mal auf...

      Bin gespannt...

      45 14 Melden
    • Stefanie16 01.09.2016 20:18
      Highlight PS: Bin überzeugt, dass zwei von euch vier Pseudo-Sozis gerade planen, demnächst für mehrere Wochen und Monate auf Adventuretrip nach USA, Australien oder so zu gehen.

      Dann gehen euch diese armen Flüchtlinge nämlich am Ar... vorbei.

      Wie wärs, wenn ihr das Geld für euren Selbstfindungstrip spenden würdet?

      Komisch.. . Ich höre und lese nix mehr.... 💩💩💩
      42 10 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:23
      Highlight Ich engagiere mich seit vielen Jahren ehrenamtlich für Menschen auf der Flucht und in Entwicklungsländern. Und ich hetze nicht ständig gegen Flüchtlinge und Menschen die anderen Menschen in Not helfen, dass ist nämlich noch viel heucherlischer und erbärmlicher...
      14 40 Melden
    • Nevermind 01.09.2016 20:36
      Highlight Das gleiche wie du vermutlich. Vielleicht mit dem Unterschied, dass ich an der Urne meinem Land eine andere Richtung geben will. Auch wenn mich das persönlich ein paar Steuerfränkli mehr pro Jahr kostet.
      Wie gut das ist? Keine Ahnung.
      Aber offensichtlich habe ich einfach eine andere Meinung zu dem Thema.
      12 28 Melden
    • Amadeus 01.09.2016 21:28
      Highlight Liebe Stefanie16. Wir haben bei uns vor einem Jahr einen Syrischen Flüchtling aufgenommen. Ich hänge das auch normalerweise nicht an die grosse Glocke, aber da du ja gefragt hast..bitteschön.
      16 21 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 23:23
      Highlight @Solidar, umso schöner, dann solltest du aber besser wissen, was der Unterschied zwischen einem Wirtschaftsflüchtling und einem, der an Leib und Leben bedroht ist.
      @Nevermind das ist dein gutes Recht, wäre ja tote Hose wenn wir hier alle die gleiche Meinung hätten.
      @Amadeus. Das ist schön, aber mein lieber, glaubst du die Menschen in Como sind Syrer, oder aus Afrika stammende? Als ich in Como war um mir selbst ein Bild zu machen, sah ich nur schwarze (viele sagen Farbig, habe noch keinen gesehen der Farbig war), keinen einzigen Syrer. Und fast nur Männer. Das darf m. doch hinterfragen, oder?
      22 5 Melden
    • Zerpheros 01.09.2016 23:33
      Highlight Deutschunterricht. Ehrenamtlich. Und diese mit Selbstgefälligkeit einhergehende Ignoranz geht mir sowas von auf die Nerven.
      6 12 Melden
    • Amadeus 02.09.2016 00:25
      Highlight @tzhkuda7
      Mag sein,dass es in Como keine Syrer hat. Zudem masse ich mir auch nicht an, die Welt zu retten. Aber ich wurde von Stefanie16 als heuchlerischer,erbärmlicher Pseudo-Sozi betittelt, der nur redet und nix tut. Daher habe ich dargelegt,wie ich mich persönlich einsetze.

      10 9 Melden
    • Nevermind 02.09.2016 02:00
      Highlight Was mich jetzt noch interessieren würde, da wir ja grad so schön Hosenrunter spielen.
      Was macht den Stefanie16 so persönlich und aktiv um die Flüchtlingsmassen zu verhindern? Forenpolemik und Kackwürstchenverteile wird ja nicht alles sein bei so viel Wut.
      8 10 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 06:32
      Highlight Bin mal gespannt, was Frau Stefanie16 und ob sie antwortet ... aber vielleicht fängt sie sich gerade einen Hering zum Z'Morge ... hmmm, lecker! 🐟🐟🐟
      3 12 Melden
    • poga 02.09.2016 08:23
      Highlight @Amadeus Daumen nach oben für dich. Also dass Ihr einen Flüchtling aufgenommen habt. Das sollte auch mal geschrieben werden. Ich werde es mir beim Bewerten deiner Kommentare zu Herzen nehmen.
      7 7 Melden
    • Stefanie16 02.09.2016 08:51
      Highlight Ich kümmere mich um Ausgesteuerte, die ausgemustert wurden. Sie finden nichts mehr. Dabei ist das Geld nicht mal das Problem, sondern der Verlust der Würde, in der eigenen Gesellschaft nichts mehr zu gelten. Und da nützt das Sozialgehabe nichts. Der Soziologe E. Gofman schreibt in Stigma: Wer stigmatisiert wird, bleibt immer stigmatisiert. Wer nichts gilt, gilt nie mehr etwas. Das glauben die Betroffenen selber.
      Ich bin gegen die Globalisierung, den unbarmherzigen Neoliberalismus und die feudalistische EU, die alle bewirken, dass es zu Migration und Aussteuerung kommt.
      Zum Z Morge Konfibrot!
      20 4 Melden
    • atomschlaf 02.09.2016 08:59
      Highlight @Wisegoat: Danke für den Link.
      Bleibt zu hoffen, dass der Unmut der italienischen Bevölkerung die Regierung bald einmal dazu zwingt, die Fährdienste im Mittelmeer einzustellen!
      16 3 Melden
    • tzhkuda7 02.09.2016 09:31
      Highlight @ Amadeus, das ist in der Tat provozierend, darauf würde ich aber nicht eingehen. Ignoranz tut mehr weh als die Aufmerksamkeit dagür. Sowie ich auch nicht auf Provokationen von beispielsweise dem User Lowend eingehe. Wenn du als gegenüber mitziehst seit ihr zwei wieder auf der gleichen Stufe.
      @Zerpheros, ich empfinde es als Unfair, jemanden als Ignorant und Selbstgefällig zu bezeichnen, bloss weil er gegen die weitere Aufnahme von Flüchtlingen ist. Wir sind ausserdem momentan bei Knapp 48'000 aufgenommenen, ohne den Familiennachzug sowie Einwanderer aus der EU eingerechnet.
      10 2 Melden
    • tzhkuda7 02.09.2016 09:41
      Highlight @Nevermind, Ursachenbekämpfung in dem Masse, wie du das wünscht, können heutzutage durch fast nur noch Unabhängige erbracht werden. Z.B die KME ZH (Gymi für E.) betreibt mit Spendengeldern (98% kommen an) eine Schule in Tansania bei der Arme, die es sich nicht leisten können, zur Schule gehen können, vor allem aber Kinder. Weiter wird versucht, mehr Firmen dazu zu animieren, weitere Stellen zu schaffen, damit das Know-How nicht abwandert. Stefanie Forenpolemik vorzuwerfen, finde ich Unfair, zumal weder du als linker noch ich als Rechter wissen, was Stefanie sonst tut, z.B für Tiere etc.
      7 0 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 10:53
      Highlight "Aber machen tut ihr nix. Das ist sowas von heuchlerisch und erbärmlich. Igitt...", sagt Stefanie16. Sie stigmatisiert damit selbst, zitiert aber Gofman. Ist das jetzt meta oder hat sie die Sache mit den sozialen Stigmata nicht verstanden?
      2 9 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 11:04
      Highlight Die Argumentationslinie "Flüchtlinge sind nur in Not, wenn sie nicht bis zu uns kommen. Die, die kommen, sind keine" ist ein Catch-22. Und diese Falle-22 ist selbstgefällig, doch. Ferner zu behaupten, dass alle Flüchtlinge scharf auf die Sozialleistungen sind, ist eine arrogante Unterstellung. Und die aktuelle Weltlage als friedlich und prosperierend zu bezeichnen, ist ignorant.
      1 10 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 11:15
      Highlight "Ich bin gegen die Globalisierung, den unbarmherzigen Neoliberalismus und die feudalistische EU" - ist klar. Deswegen stigmatisiert man die Folge (weltweite Flucht) und nicht die Ursache (Verantwortliche). Und jetzt die Preisfrage: Wer will weiter mit Steuern runter? Wer macht Politik für internationale Konzerne? Wer redet von Sozialschmarotzern und meint damit durchaus Schweizer? Und wer wendet sich gegen Interessen der Arbeitnehmer? Aber, hej, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und Frauen in Burkinis - das sind die Schuldigen!
      1 10 Melden
    • Nevermind 02.09.2016 11:24
      Highlight Ja wir kennen uns nicht (was vielleicht auch gut so ist 😉). Wir lesen nur die Meinung des anderen zu einem Thema.
      Und wenn jemand vordert, dass wer für einen offeneren Umgang mit Flüchtlingen ist, doch diese selber durchfüttern soll, frage ich halt mal nach ob man auch bereit ist sich aktiv an der Grenzverteidigung zu beteiligen.
      Nicht das ich mir wünsche, dass besorgte Bürger durch die tessiener Wälder streifen.
      Ich will nur aufzeigen das diese Forderung ein klein wenig absurd auf mich wirkt.
      4 6 Melden
    • tzhkuda7 02.09.2016 14:10
      Highlight @Zerpheros, da hast du Recht, aber ein Teil kommt auch aufgrund der Hoffnung auf eine bessere Zukunft, was ja Menschlich nicht unnachvollziehbar ist. Nur wo würdest du die Grenze ziehen? Eine Zahl zu nennen ist schwer, ich häte gedagt 100'000 bis 2019, ÖSterreich hat sich auf 125'000 bis 2019 festgelegt. Keine Grenze würde bedeuten, das wir jeden nehmen, der kommt, und das bricht dem Sozialssystem früher oder später das Genick. Reiche, Firmen, die wir mehr zur Kasse bitten würden um auszugleichen, werden irgendwann abwandern, ausser Traditionell Schweizerische. Sie festzuhalten, wird schwer.
      3 0 Melden
    • tzhkuda7 02.09.2016 14:15
      Highlight @Zepheros. Sofern es die Eidgenossenschaft wünscht, bin ich gerne bereit, an der Grenze zu dienen. Ich warte auf die Order. Und nein es wäre mir keine Ehre, aber eine Pflicht, die ich gerne bereit bin, zu erdüllen. Dafür müsste ich dann mein Studium unterbrechen, statt aber zu reden, könnte ich zumindest zeigen, dass ich nicht nur gross rede, sondern auch effektiv etwas dazu beitrage.
      5 2 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 16:05
      Highlight @tzhkuda7
      Mein politischer Vorschlag: Zentralisierung, Standardisierung, illegale Strukturen unterbrechen
      1. Europa verhandelt einen objektivierbaren Verteilschlüssel (BPI?, Bevölkerungsdichte? etc.) für alle Mitgliedstaaten. Gemeinsame Standards (EMRK) werden vereinbart. Deren Einhaltung unabhängig kontrolliert (von wem? --》 Whistleblower stärken)
      Gemäss Flüchtlingsquote wird Geld bereitgestellt. Transparente Vergabe der Aufträge
      2. Entlang der EU-Aussengrenzen Registration und evtl. Schnellprüfung des Asylrechts, Rationalisierung des Verfahrens.
      3. Schlepperwesen bekämpfen
      2 3 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 16:20
      Highlight Fortsetzung
      4. Nachbarn von Krisenstaaten schnell bei Aufbau einer Infrastruktur unterstützen - besonders wenn die Krise auf Europa übergreifen könnte
      5. Folterstaaten ächten (politischer, ökonomischer Druck, der Machthaber trifft)
      6. Botschaftsasyl wieder einführen mit der Möglichkeit, Fachpersonal in Krisenzeiten vor Ort zusammenzuziehen?
      Das wären so Ideen. Dass Migration und Integration harte Arbeit sind, sollte jedem klar sein. Ich hoffe dennoch, Europas Antwort auf die Not ist menschlich und nicht ignorant.
      3 3 Melden
    • gas_wookie 02.09.2016 16:25
      Highlight Schlepperbekämpfung ist das wichtigste Thema. Und nicht Scheinmassnahmen wie Sofia etc. sondern direkt vor Ort. Wir bzw unsere Politik scheint mir hat keine Ahnung, was in Afrika abgeht. Das ist perfekt organisiert und quasi industrialisiert.
      Dazu ein sehr informativer Artikel:

      https://www.libyaherald.com/2016/09/01/recent-migrant-surge-from-libya-has-numerous-influencing-factors-beyond-weather-conditions-analysis/
      2 2 Melden
    • Zerpheros 02.09.2016 16:53
      Highlight Oh, einen langfristigen Ansatz habe ich noch:
      Begabtenförderung, Studienprogramme, damit diese Leute nach einer möglichen Rückkehr als Multiplikatoren gegen Braindrain fungieren.
      Möglicherweise ergeben sich zukünftige Märkte.
      1 2 Melden
  • deed 01.09.2016 15:01
    Highlight Das Schlepper Business boomt... die einen machen es fürs Geld, die andern zwecks politischer Profilierung.
    112 20 Melden
    • Scott 01.09.2016 17:24
      Highlight Man fühlt sich danach halt einfach sooo gut!
      43 14 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 01.09.2016 14:32
    Highlight Die Frage ist doch: Was beabsichtigte die gute Frau mit den vier Kindern zu tun? Sie hätte doch nur mit diesen Kindern zur Polizei gehen können, damit die dort Asyl beantragen. Eine Rückführung nach Italien gemäss Dublin wäre nur möglich, wenn Italien eine angemessene Betreuung der Kinder garantiert.

    Die andere Frage: Was hinderte die Kinder daran, zB. in einen Zug Richtung Schweiz zu steigen und bei der Schweizer Grenzwache ein Asylbegehren zu stellen? Hatten die Kinder freien Zugang zu den Schweizer Behörden? Hätten sie ihren Asylantrag auf "legalem Weg" stellen können?
    80 12 Melden
    • Kastigator 01.09.2016 15:56
      Highlight Antwort: Das Grenzwachtkorps hindert sie daran. Steht momentan überall zu lesen. Das GWK handelt unter Maurers Order rechtswidrig.
      28 113 Melden
    • Pisti 01.09.2016 16:52
      Highlight Nach geltdendem Recht müsste das GWK ALLE illegalen Migranten abweisen. Wer aus einem sicherem Drittstaat einreist hat kein Recht auf Asyl und das sind nun mal alle unsere Nachbarstaaten.
      67 15 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.09.2016 17:08
      Highlight Pisti: Ob ein Recht auf Asyl besteht oder nicht, kann erst im Rahmen eines Asylverfahrens geklärt werden. Dazu bedarf es allerdings eines Asylbegehrens. Auch bei einer Abweisung des Asylbegehrens müsste die Rechtsmässigkeit einer Rückschaffung im Einzelfall geprüft werden. Und es handelt sich hier offensichtlich um Kinder, die einen besonderen Schutz bedürfen.

      Das GWK dürfte m.E. keine unbegleitete Kinder zurückschicken. Es müsste an deren Stelle annehmen, dass sie ein (wenn auch aussichtloses) Asylbegehren stellen wollen, und die Kinder demenstprechend den zuständigen Behörden überstellen.
      21 31 Melden
    • loudmouth 01.09.2016 17:22
      Highlight Kastigator bring doch bitte zur abwechslung mal Facts statt hier jedesmal irgendwelche Behauptungen die du irgend in einem Chemtrail-Blog gelesen hast, wiederzugeben.
      48 7 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 19:27
      Highlight @Pisti, ihre Behauptung ist nun komplett falsch!
      1) Kein Mensch ist illegal
      2) fast alle Asylsuchenden übertreten zunächst die Grenze ilegal, sonst müssten sie ja kein Asylgesuch stellen!
      3) NICHT DAS GWK SONDERN DAS SEM hat über ein Asylgesuch zu entscheiden!!!
      14 32 Melden
    • E7#9 01.09.2016 20:36
      Highlight Soli Dar:
      1) Bei "illegal" bezieht man sich auf das Aufenthalstsrecht und nicht auf das Recht zu leben. Weiss eigentlich jeder.
      2) Wer Papiere hat und in der Schweiz einen Asylantrag stellen will übertritt die Grenze ganz legal um dies beim SEM zu machen.
      3) Bei allen anderen, die entweder keine Papiere haben oder unbemerkt (ohne die Papiere vorzuzeigen) die Schweiz durchqueren wollen ist der GWK per Gesetz verpflichtet die Einreise zu verhindern. Man sollte Grenzübertritt nicht mit Asylantrag gleichsetzen. Bei einem ist der GWK zuständig, beim anderen das SEM.
      23 3 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.09.2016 22:38
      Highlight Es scheint unbestritten, dass das GWK Kinder nach Italien zurückweist. Mir scheint das rechtswidrig.

      Ich geh davon aus, dass die Kinder bereits auf schweizer Boden sind, wenn sie in die Obhut der GWK geraten. Sie haben Anspruch auf ein faires Verfahren. Das EMRK unterscheidet nicht zwischen Nationalitäten. Jeder Mensch (!) hat Anspruch auf ein faires Verfahren.

      Die UN-Kinderrechtskonvention verpflichtet die Schweiz zum Schutz der Kinder in ihrem Hoheitsgebiet, egal welcher Herkunft oder Hautfarbe. Eine Rückweisung von Kindern an Italien verletzt deren Recht auf eine gesunde Entwicklung.
      1 16 Melden
    • E7#9 02.09.2016 07:36
      Highlight Lorent Patron: Die EMRK hat ja bereits in Italien ihre Gültikeit, nicht erst in der Schweiz (Italien ist ein sicherer Drittstaat) und mir war es zudem so, dass die Grenzwächter sich vor dem Problem sehen, dass die selben Personen mehrmals an der Grenze auftauchen (mit Papieren die sie jedes Mal jünger machen).

      Schutz der Kinder "ja". Aber es können nicht alle für ein besseres Leben ihre Kinder einfach in die Schweiz schicken. Das wäre ein Missbrauch der EMRK.
      13 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 02.09.2016 12:30
      Highlight Ein Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichts hält fest, dass Rückführungen nach Italien gemäss Dublin nicht ohne Einzelfallüberprüfung verfügt oder gar vollzogen werden dürfen.

      "Überstellungen sind nur dann möglich, wenn zuvor auf der Basis einer gründlichen Einzelfallprüfung garantiert werden kann, dass die betroffenen Flüchtlinge in Italien in den Genuss einer humanen Behandlung kommen."

      Insofern sind die schweizer Behörden rückfällige Wiederholungstäter:

      http://www.nzz.ch/schweiz/europaeischer-gerichtshof-fuer-menschenrechte-strassburg-ruegt-die-schweiz-1.18417986
      1 2 Melden
    • Shabina 02.09.2016 15:29
      Highlight @Lorent
      Italien gehört zu den Industrienationen der EU. Da sollte man nicht jeden Einzelfall prüfen müssen, sonder davon ausgehen, dass Italien die Flüchtlinge human behandelt.
      Ist das nicht der Fall sollte man Italien (BZW UM FAIR ZU BLEIBEN DIE EU) für die anfallenden Kosten zur Verantwortung ziehen. Schliesslich haben wir einen Vertrag!
      Nun die Schweiz rügen ist eine Sauerei und zeigt, wie sich der EMG immer mehr Rechte rausnimmt, oder warum wird Italien nicht gerügt? Oder besser die EU! die Italien (und Griechenland) einfach im Stich lässt!
      4 0 Melden
    • Shabina 02.09.2016 15:31
      Highlight @Lorent
      zudem gibt es einen Unterschied, ob man Personen die kein Asyl stellen wollen an der Grenze zurück weist, oder ob im Rahmen eines Asylprozesses eine Person überstellt wird.
      2 0 Melden
  • Menel 01.09.2016 14:29
    Highlight ...zu dem Thema fällt mir nur Paul Grüninger ein....

    Kommt Zeit kommt Einsicht. Aber meist viel zu spät für ganz viele Menschen. Leider.
    37 116 Melden
    • Oberlehrer 01.09.2016 15:29
      Highlight Ich kann es zwar nicht mit absoluter Sicherheit ausschliessen - aber ich kann mir kaum vorstellen, dass die italienische Regierung Flüchtlinge vergast. Recht glaubwürdige Quellen berichten davon, dass Italien den Flüchtlingen Unterkünfte, Nahrungsmittel, medizinische Versorgung etc. zur Verfügung stellt.
      85 7 Melden
    • gas_wookie 01.09.2016 15:55
      Highlight Warum? Grüninger rettete Juden vor dem KZ und wovor rettete die Genossin diese Migranten? Ein ungeheuerlicher Vergleich.
      78 9 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 15:59
      Highlight Habe es unten schon geschrieben, aber wiederhole es hier nochmal: Renzi-Italien ist nicht Hitler-Deutschland.

      Dieser Grüninger-Vergleich ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Menschen, die in Auschwitz vergast wurden, weil sie an der Schweizer Grenze abgewiesen wurden.

      In Italien wird niemand vergast, verfolgt, hingerichtet oder gefoltert. Italien ist, auch wenn das der oft von Arroganz geprägte Schweizer Blick auf dieses Land nicht sieht, ein Rechtsstaat.

      Wenn man einen Vergleich anstellt, sollte man einmal auf zehn zählen und dann nochmal schauen, ob er funktioniert.
      77 5 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 16:02
      Highlight Hahaha das ich nicht lache. Demfall droht jedem der unmittelbare Tod wenn er nicht in die Schweiz kommt? Frechheit, grüninger, der sich wirklich für Juden einsetzte, die sonst ins KZ gekommen wären (=Tod), mit Wirtschaftsmigranten gleichzusetzen. Aber eben.
      70 7 Melden
    • Menel 01.09.2016 16:58
      Highlight Stop, stop, stop!!! Ich vergleiche die Geschichte der Flüchtlinge in keinster Weise mit der der Juden unter Nazi-Deutschland. Ich vergleiche hier den Umgang, den die Gesellschaft "pflegt" mit Menschen, die sich für Menschlichkeit einsetzen.
      So oft wurden in der Geschichte Menschen diskreditiert, die sich für andere einsetzten, um dann Generationen später für ihre Taten gelobt zu werden.
      Für mich ist es bei der heutigen Flüchtlingsfrage nicht viel anders.
      17 50 Melden
    • B1O 01.09.2016 17:25
      Highlight Ihr währt wahrscheinlich im Fall Grünigers genau diejenigen gewesen, die ihn für seine Taten verurteilt hätten... Man wusste ja von nichts... Aber warten wir doch zuerst ein Urteil ab bevor wir uns hier auf etwas verbeissen.
      9 39 Melden
    • Menel 01.09.2016 17:47
      Highlight http://www.nzz.ch/schweiz/judenretter-polizei-und-verstand-1.18368718

      >>Paul Grüninger stellte Menschlichkeit über geltende Vorschriften. «Die Frage nach der ethischen Richtigkeit ihres Handelns dürfen Polizistinnen und Polizisten auch heute stellen», erklärte Zanga in einer Rede am Festakt. Es müsse ihnen erlaubt sein, «ihren Verstand zu benutzen und sich für höhere Werte wie Menschlichkeit zu entscheiden, wenn es sich um zentrale demokratische und humane Werte handelt».<<
      8 27 Melden
    • fcsg 01.09.2016 20:01
      Highlight Inwiefern ist Schlepperei ein ethisches Handeln? Ein Asylverfahren in Italien ist nicht unmenschlich...
      30 5 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:29
      Highlight Bitte differenziere verdammt nochmal zwischendurch! Fluchthelferin NICHT gleich Schlepper!
      5 27 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 01.09.2016 20:37
      Highlight Es ist ein Vergleich. Bei einem Vergleich ist nicht immer alles ganz genau gleich, im Gegenteil.

      Ihr schreibt alles was nicht gleich ist und ignoriert was gleich ist:

      Diese Kinder sind keine Juden, Italien von heute ist nicht Deutschland von damals.

      Damals hat jemand Menschen geholfen die Schweizer Grenze zu passieren und heute auch. Beide brachen das Gesetz und beide taten es aus Menschlichkeit um Menschen in Not zu helfen.

      Das ist euer Strohmann. Wenn ihr was dazu sagen wolltet, müsstet ihr bezweifeln, dass die Zukunft so urteilen wird, wie Menel sagt. Alles andere sind miese Argumente.
      6 14 Melden
    • Scott 01.09.2016 22:12
      Highlight Die Italiener regen sich aktuell gerade darüber auf, dass die Erdbebenopfer in Zelten hausen müssen, während die Migranten meist in gut eingerichteten Unterkünften logieren…
      16 5 Melden
    • fcsg 01.09.2016 22:37
      Highlight @Soli Dar
      Ok, dann reden wir halt von Förderung der rechtswidrigen Ein- und Ausreise sowie des rechtswidrigen Aufenthalts gemäss Art. 116 AuG.

      Genug differenziert verdammt nochmal;-)

      Ändert aber nichts daran, dass die Aktion (wahrscheinlich) immer noch strafbar ist.


      7 1 Melden
  • Momo11 01.09.2016 14:16
    Highlight Ich habe mir viele Gedanken gemacht, wie ich den blockierten Flüchtlingen helfen kann die aufgrund von neuen Winden in der Politik in Como ausharren müssen. Die Menschen einfach mitzunehmen war allerdings der letzte. Viel Engagement mit wenig positiver Wirkung!
    36 33 Melden
  • äti 01.09.2016 14:04
    Highlight Oh, die Frau ist schon verurteilt worden? Das ging ja mal schnell. Oder haben viele Kommentatoren Vorurteile? Oder kennen gar unser Recht nicht?
    40 106 Melden
    • Skip Bo 01.09.2016 15:52
      Highlight Schreib deinen Satz genauso ins Schwander Forum.
      52 5 Melden
  • Nevermind 01.09.2016 13:50
    Highlight Da hat sie den Flüchtlingen aber einen Bärendienst erwiesen.
    79 13 Melden
  • Karl Müller 01.09.2016 13:41
    Highlight Wenn das so stimmt, kapiere ich das irgendwie nicht.

    Da machen doch NGOs schon eine ganze Weile Stimmung in den Medien, dass Flüchtlinge, die in der Schweiz Asyl beantragen, widerrechtlich an der Grenze abgewiesen würden.

    Und jetzt erfährt man, da ist eine Flüchtlingshilfeorganisation mit einer Grossrätin an vorderster Front mit dabei. Warum werden dann all die Asylwilligen nicht einfach ganz öffentlich an die Grenze begleitet, und dort schaut und dokumentiert man, dass alles mit rechten Dingen zugeht? Stattdessen versucht man hintenrum Menschen reinzuschmuggeln. Was geht hier vor?
    146 10 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 13:57
      Highlight Danke, dass du das gleich zu Wort bringst. Da kann ich dir nur zustimmen!
      76 3 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 14:24
      Highlight @ Müller

      "Warum werden dann all die Asylwilligen nicht einfach ganz öffentlich an die Grenze begleitet, und dort schaut und dokumentiert man, dass alles mit rechten Dingen zugeht?"

      Wohl deshalb, weil die NGOs nicht bei der Ein-, sondern bei der Durchreise helfen möchten. Und die ist illegal. Anders kann ich mir das nicht erklären.
      74 7 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 19:27
      Highlight @Stachanowist Danke für den Input , hatte ich mir so noch nicht überlegt. Dachte zuerst an Hilfe zur Einreise nicht zur Weiterreise.
      8 2 Melden
  • Denk nach 01.09.2016 13:37
    Highlight Schleppertum ist kein Kavaliersdelikt, auch Hausbesetzung, Steuerhinterziehung, Kindesentführung und Amtsgeheimnisverletzung nicht!

    Es ist bedenklich was sich unsere Politiker leisten! Grundsätzlich müsste hier härter bestraft werde! Da die vom Volk gewählten nicht nur eine Vorbildfunktion haben sollten, sondern auch das entgegengebrachte Vertrauen des Volkes in den Rechtsstaat aufs Massivste untergraben!

    Parteiausschluss und Amtsenthebung ist das Mindeste.
    124 14 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 01.09.2016 13:53
      Highlight Wahrscheinlich wird sie innerhalb der SP noch gefeiert. Schade das solche Exponenten solche Kriminelle Taten begehen. Man ist nicht besser als die SVP wenn jetzt diese Frau weiterhin Politik machen darf. Beim Ueli Maurer haben alle Linken den Rücktritt gefordert weil er Steueroptimierung befürwortet (was kreuzfalsch ist) aber hier wird eine Schleusserin gegeiert. Das ist Doppelmoral.
      119 21 Melden
    • Sillum 01.09.2016 13:56
      Highlight Ja da kann ich nur sagen: Denk nach! Für die Linkspopulisten ist so etwas eine Heldentat. Parteiausschluss? Träum weiter!
      78 19 Melden
  • Divina Commedia 01.09.2016 13:35
    Highlight Egal ob Lunke oder Lechte, man kann sich durchaus auch im Rahmen der Legalität engagieren!!
    68 3 Melden
  • Genital Motors 01.09.2016 13:28
    Highlight Keine Aufregung Leute!!
    Immerhin besser als wenn die Jungs in der Bahn
    schwarz fahren...


    ps. ja das ihr dürft über ein Wort im Text schmunzeln!
    22 62 Melden
  • Kookaburra 01.09.2016 13:22
    Highlight Typische Lunke!
    69 26 Melden
    • Marbek 01.09.2016 14:55
      Highlight Was ist ein / eine Lunke? Es wäre vielleicht auch in intellektuell herausfordernden Postings wie deinem angebracht, vor dem Abschicken nochmals kurz gegenzulesen.
      13 34 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:34
      Highlight @Marbek: Ja, da hat der Herr Döpfel beim Feldschiessen auf die falsche Scheibe geschossen; Sorry, bei der Tastatur ist der I eine Taste weiter rechts...............
      16 3 Melden
    • Kookaburra 01.09.2016 15:53
      Highlight Lunke ist unser neues Spass-Wort.

      Lunken charakterisieren sich in erster Linie dadurch, dass sie die Realität für eine Scheinwelt verdrängen und das Gefühl haben, besser zu sein wie alle anderen. Mantra der Lunken ist die Doppelmoral.

      Klassische Lunkenrufe sind z.B. : Refugees welcome, wir schaffen das, alle sind Nazis, ausser der Lunken Master Race, Menschenschmuggel ist eine Katastrophe, ausser wir machen es; für Alle Ausländer, statt für wenige Schweizer...

      An Halunka feiern sie das traditionelle Kumbaya und tanzen händchenhltend im Kreis.

      Ich lese nicht gegen, ich schreibe gegen :)
      49 14 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:11
      Highlight Ach deine einfache Welt im Härdöpfelland.
      Alle die nicht dir Meinung des Oberhärdöpfels am Herrliberg sind, sind Heimatmüde, Landesverräter, sozialisten und anderes.
      11 32 Melden
    • Scott 01.09.2016 17:35
      Highlight Härdöpfel, you made my day!

      So schön Deine passende Beschreibung der Social Master Race.
      19 4 Melden
    • Ron Collins 01.09.2016 18:40
      Highlight Hab was gelernt dank Döpfel! ;)))
      12 2 Melden
    • Marbek 02.09.2016 14:30
      Highlight Gut gerettet, Döpfel, muss ich zugeben - auch wenn ich von der "Substanz" deiner Antwort etwas enttäuscht bin.

      "...dass sie die Realität für eine Scheinwelt verdrängen...". Meinst du wirklich, dass das eine rein lunke Eigenschaft ist? Mich dünkt, das trifft im Kern vor allem auf tumbe Massen wie Trump-Fans zu, und die stehen ja nicht im Verdacht, allzu lunk zu sein?

      Und auch bezüglich Doppelmoral: Lunke, rechte oder doch eher ganz menschliche Eigenschaft, die sich nicht wirklich an der politischen Einstellung festmachen lässt?
      1 3 Melden
    • Kookaburra 02.09.2016 14:58
      Highlight Nun, ich bin sicher, dass die Doppelmoral vor allem auf Politiker zutrift. Zuerst predigen sie für die Arbeiter zu sein und dann fluten sie (für die Wirtschaft) alles mit Immigranten. Oder sie sagen, sie seien für weniger Zuwanderung - und dann lassen sie eine Flutung mit Immigranten (für die Wirtschaft) zu.
      Bei der FDP, weiss man aber, dass die Menschen ihr egal sind und bei der SVP weiss man, dass sie die Leute nur veräppelt.
      Aber dass die Lunken im Grund auch nur alles für die Wirtschaft und gegen die Armen tun - das nehme ich ihnen übel. Migration ist zur Hauptwurzel des Übels geworden.
      4 0 Melden
  • sevenmills 01.09.2016 13:07
    Highlight Wo Gesetze unmenschliches Unrecht durchsetzen wollen, dort wird ziviler Ungehorsam zur Pflicht. Es wäre schön, es gäbe mehr Menschen wie sie.
    58 193 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:19
      Highlight Um die Frage besser zu stellen: Worin besteht die Ungerechtigkeit hier konkret?
      101 28 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 13:23
      Highlight Tief ungerecht ist, dass wir in Reichtum und viele andere Menschen ohne eigenes Verschulden in Armut hineingeboren worden sind - und wir dann meinen, das Recht zu haben, anderen Menschen ein Leben zu verweigern, das wir aus reinem Glück leben dürfen.
      51 142 Melden
    • nukular 01.09.2016 13:31
      Highlight Aus menschlicher sicht mögen sie recht haben. Jedoch muss man erwähnen dass die gute frau gegen ein gesetz verstossen hat. Gesetze sind da um eingehalten zu werden..Des weiteren muss man sich überlegen, was wohl wäre wenn es keine drittweltländer geben würde. Wer würde dann ihre kleider herstellen die sie günstig kaufen können? Auch wäre der klimawandel noch extremer, hätten alle so eine industrialisierung wie europa...
      66 22 Melden
    • Qui-Gon 01.09.2016 13:35
      Highlight @sevenmills: Das ist doch gar naiv-romantischer Kommunismus, den Sie da verbreiten. Sollen wir einfach alle aufnehmen, denen es weniger gut geht als uns? So einfach ist es halt leider nicht.
      @nukular: Meinen Sie das ernst im zweiten Teil oder denken Sie wirklich so zynisch?
      70 13 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 13:38
      Highlight Wie bereits gesagt: Wenn Gesetze gegen Menschlichkeit und Moral verstossen, dann braucht es zivilen Ungehorsam. Und im zweiten Teil machen sie einen naturalistischen Fehlschluss, darauf braucht man also gar nicht weiter einzugehen.
      18 78 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:39
      Highlight Mit dem ersten Teil bin ich einverstanden. Das ist ungerecht.

      Beim zweiten Teil sehe ich aber nicht, inwiefern es diese Ungerechtigkeit beseitigen helfen würde, wenn wir die Schweizer Grenze für jeden Menschen öffnen.
      64 8 Melden
    • Denk nach 01.09.2016 13:45
      Highlight Jetzt müssen sie tapfer sein, aber.... Die Welt ist brutal, ungerecht und gewalttätige!

      Schutzbedürftige sollen geschützt werden, für das gibt es das Gesetz, auch wenn es manchmal unfair erscheint.

      Ich schlage vor, wir lassen den Rechtsstaat trotzdem weiter existieren... Ansonsten wäre es sicherlich noch schlimmer!
      67 10 Melden
    • michiOW 01.09.2016 13:47
      Highlight Es ist nicht reines Glück, dass wir reich sind. Es ist der Verdienst unserer Vorfahren, welche dafür mit Schweiss und Blut bezahlt haben.
      62 25 Melden
    • nukular 01.09.2016 13:50
      Highlight @Qui-Gon
      Ja ist schon ein wenig ernst gemeint. Ohne ärmere länder wären solche herstellungskosten z.b für kleidung gar nicht machbar.
      Oder denken sie, es würde funktionieren hätten alle die gleiche Lebensqualität?
      24 18 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 13:52
      Highlight @Qi-Gon: Bin nicht Kommunist, bin eher anarchistisch veranlagt.
      Es ist gar nicht nötig, alle aufzunehmen. Die Minderheit, der ein neues Leben so wichtig war, dass sie dafür eine lebensbedrohliche Reise auf sich genommen und die Heimat verlassen haben, die sollten wir aufnehmen und aktiv integrieren. Der Grossteil wird sich gar nie erst auf die Reise nach Europa machen. Solange wir an der Lage in der 3. Welt, an der wir mitschuldig sind, nichts ändern, sind wir moralisch verpflichtet, den Flüchtenden ein Recht auf Migration zuzugestehen. Meine bescheidene Meinung als Utilitarist.
      19 70 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 13:55
      Highlight @michiow: Es ist auch mit der "Verdienst" unserer Vorfahren, dass der Grossteil der Welt bis heute notorisch unterentwickelt, verarmt und von Korruption und Krieg gezeichnet ist.
      Und ist es etwa nicht reines Glück, dass Sie ein Nachkomme dieser Vorfahren sind und nicht in eine Familie mit 11 Geschwistern in einem armen Dorf in Mali hineingeboren sind? Ich gratuliere Ihnen zu dieser Leistung 👍🏻
      25 58 Melden
    • demokrit 01.09.2016 14:39
      Highlight @sevenmills: Wer war mit dem naturalistischen Fehlschluss nun gemeint? Chronologisch nicht ich, falls Watson schuld sein sollte: Meinerseits besteht keiner. Ungerechtigkeit ist bereits eine moralische Aussage. Folgen tut daraus sowieso nichts. Eine Minderheit des afrikanischen Kontinents übersteigt unsere Einwohnerzahlen und Sozialwerke bei weitem. Ich lese nichts utilitaristisches an Ihrer Argumentation. "Unmenschlich" verweist eher auf eine Gesinnungsethik, bei den Folgen sähe es so aus, dass unsere Zivilgesellschaft und der Lebensraum das gar nicht verkraften könnten.
      34 3 Melden
    • Qui-Gon 01.09.2016 14:52
      Highlight Ich glaube nicht, dass es in den Herkunftsländern besser wird, wenn wir einfach diejenigen aufnehmen, die sich die Flucht leisten können und die sich auf Grund ihrer Ausbildung Chancen ausrechnen. Stichwort: Braindrain.
      41 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 14:53
      Highlight Sind die Schweizer Vorfahren etwa daran schuld, dass 75% der Staaten unterentwickelt sind? Und bitte nichts mit dem Kolonialismus argumentieren, Liberia, Haiti oder Äthiopien sind niemals oder längst keine Kolonien mehr gewesen (Haiti seit 1804!), und sind doch sehr arm und korrupt, während Staaten wie Finnland, Singapur oder Malaysien jahrhundertelang unter russischen, respektive europäischen Herrschaft und Ausbeutung geraten sind, doch zählen zu den meist entwickelten Ländern überhaupt, besonders die ersten zwei. Europa hat jahrhundertelang an "moralischer Pflichten" gelitten.
      44 7 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 15:20
      Highlight @Demokrit: Nicht Sie waren gemeint. Und doch utilitaristisch. Möglichst viel Glück für alle. Ich bin überzeugt, dass das reiche Europa auch noch ein paar Hunderdtausend mehr verkraftet, ohne dass es uns schadet, wenn man es intelligent anstellt. Sollte es uns wirklich eines Tages wegen den Flüchtlingen drastisch schlechter gehen, können wir neu diskutieren. Soweit wird es aber nicht kommen.
      @Qui-Gon: In den Herk.ländern nicht, aber für die 1000en die an Europas Grenzen stehen schon. Es sind menschliche Schicksale von einzelnen, nicht von Staaten. Aber auch in den Ländern muss sich viel ändern.
      7 43 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 15:35
      Highlight @ sevenmills

      (Teil 1)

      So ziemlich jeder Migrationsforscher würde Ihrer steilen These widersprechen. Mehr Migration nach Europa = mehr Glück für alle? Diese Gleichung stimmt nicht. Lassen Sie mich das reparieren: Mehr Migration nach Europa = mehr Glück für die nach Europa Migrierenden.

      Die globalen Migrationsbewegungen steigen nicht, je ärmer die Leute in den Herkunftsländern sind: Sehr Arme migrieren nicht. Wer migriert sind die, deren Leben im Heimatland etwas besser geworden ist (ausgenommen Kriegsflüchtlinge!). Sie können sich die Reise leisten.
      43 5 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 15:36
      Highlight (Teil 2)

      Mehr Migration nach Europa lässt die Herkunftsländer ihre Mittelschicht verlieren. Sie bluten aus. Die Armen der armen Länder werden ärmer, weil die Wirtschaftskraft ihres Landes sinkt und einheimisches Kapital und Wissen abwandert. Die Alten und Armen bleiben zurück.

      Die Überweisungen von Verwandten und Bekannten aus Europa (Western Union etc.) lassen die Preise im Herkunftsland steigen, weil die Kaufkraft der Empfänger unnatürlich steigt - alle, die niemand in der Diaspora haben, verarmen vollends. Zu beobachten z.B. in Bosnien oder Moldawien.
      38 4 Melden
    • michiOW 01.09.2016 16:18
      Highlight @sevenmills
      Es ist nicht mein Verdienst, das habe ich nie bahauptet, doch meine Vorfahren haben dafür gekämpft, dass es uns mal besser geht.

      Glück hatte ich nur, geboren zu werden. Ich kann keine andere biologische Eltern haben, denn dann wäre ich jemand anders.
      Also ist ist es kein Glück, dass ich nicht ein Bauernsohn einer afrikanischen Familie in Mali bin.
      27 4 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:13
      Highlight Ohje michiow: was genau haben die Vorfahren gemacht?
      Danke Napoleon, Wiener Kongress und den Männern die 1848 den Bundesstaat geschaffen haben
      7 25 Melden
    • demokrit 01.09.2016 18:14
      Highlight @sevenmills:
      Das Glück oder der Nutzen kommt im Utilitarismus allen Betroffenen zu. („Diejenige Handlung bzw. Handlungsregel (Norm) ist im moralischen Sinne gut bzw. richtig, deren Folgen für das Wohlergehen aller von der Handlung Betroffenen optimal sind.“) Was Sie vorschlagen, ist einseitige Nutzenoptimierung, also moralischer Egoismus, auch unter CEOs verbreitet.

      Dieser Punkt ist schon erreicht. Hier werden die Kosten zulasten unserer Sozialsysteme massiv nach oben korrigiert. Dafür sind sie nie gedacht worden. Hunderttausende werden alleine berechtigt wegen Machtkriegen kommen.
      14 2 Melden
    • michiOW 01.09.2016 19:36
      Highlight @Fabio74
      1. Seit dem Sonderbundskrieg keine Bürgerkriege mehr
      2. Dies nach einer Versöhnung, welche so sehr selten vorkommt in der Geschichte, denn die Gewinner nutzten den Sieg nicht schamlos aus
      3. Wir haben uns aus den verheerenden WKs herausgehalten
      4. Sie haben uns international hohes Ensehen erarbeitet

      All dies haben wir nicht dem Wiener Kongress zu verdanken😉
      18 2 Melden
  • Der kleine Finger 01.09.2016 13:03
    Highlight Gemäss Augenzeugenberichten wollte Sie nur das Gepäck schleppen.
    16 71 Melden
  • knight 01.09.2016 13:03
    Highlight Gut gemacht!
    30 123 Melden
  • Der kleine Finger 01.09.2016 13:01
    Highlight Erhalten Ständeräte keine Impfung bei Amtsantritt, welche Sie immun gegen die Grenzpolizei macht?
    11 48 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 13:26
      Highlight Verstehe den Punkt ihrer Frage nicht.

      ÜBRIGENS HANDELT ES SICH NICHT UM EINE STÄNDERÄTIN!
      Frau Lisa Bosia Mirra ist Grossrätin im Kanton Tessin.
      48 2 Melden
  • Angelo C. 01.09.2016 12:52
    Highlight Man kann sich ein schmunzeln nur schwer verklemmen, wo immer man auch politisch stehen mag - hüben wie drüben wird mit illegalen Mitteln versucht, sein persönliches Rechtsverständnis durchzudrücken 😊!

    Und so bleibt zu hoffen, dass die zahlreichen Schwander-Kritiker hier genau gleich hart urteilen, ihr strenges Urteil adäquat zum Ausdruck bringend, dies zumal es ja in beiden Fällen um eine sog. Mitleidsaktion geht, die in keiner Weise anders beurteilt werden müsste.

    Gegen klar bestehende Gesetze verstossend, ohne wenn und aber... dieses Mal von einer SP-Politikerin verübt 😉!

    136 25 Melden
  • manhunt 01.09.2016 12:52
    Highlight ein mitglied der legislative, welches mutwillig gegen gesetze verstösst, hat augenblicklich zurückzutreten. ungeachtet der parteizugehörigkeit und der schwere der straftat, ungeachtet der parteizugehörigkeit. es spielt auch keine rolle, welche absicht hinter der tat steht. parlamentsmitglieder haben vorbildfunktion.
    122 16 Melden
    • pamayer 01.09.2016 13:18
      Highlight Ups, dann wäre die bürgerliche mehrheit subito weggeschmolzen.
      Saugute idee! Bitte realisieren! Danke.
      58 57 Melden
    • JaneSoda 01.09.2016 13:23
      Highlight Made my day, pamayer :-)
      31 36 Melden
    • Serjena 01.09.2016 14:41
      Highlight Hoppla da könnte man heute schon "Schweizweit" sehr viele, viele neue Politiker wählen, viel Arbeit für die Stimmbürger.
      19 5 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:14
      Highlight Ohje dann wären aber die Parlamente schnell leer
      5 11 Melden
  • Big ol'joe 01.09.2016 12:47
    Highlight Remember Grüninger!

    Die letzten sozialen Bürger des Abendlandes, welche die Werte einer freien Gesellschaft noch hoch halten werden aktiv. Ich hoffe viele machen es ihr gleivh und retten diese Menschen
    37 155 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 12:54
      Highlight Ist interessant, wenn es eine SP-Frau ist, dann ist es plötzlich ok, wenn man kriminell handelt.
      130 19 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 12:59
      Highlight So ist es und nicht anders! Musste auch an Grüninger denken. Respekt. Manchmal ist es richtig und wichtig gegen den Strom zu schwimmen. Die Geschichte wird ihr recht geben. Und nun überlasse ich das Feld wieder den hastigen dumpfen 'Das Boot ist voll' rufenden Blizzer.
      42 114 Melden
    • pamayer 01.09.2016 13:19
      Highlight Genau:
      B R A V O
      18 65 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 13:30
      Highlight @Big ol'Joe Ich zähle GRUNDER aber auch dazu.
      6 17 Melden
    • okey 01.09.2016 13:40
      Highlight Das Helfen kriminell sein sollte finde ich ehrlich gesagt ein NoGo des Schweizerrechts.
      Ich meine ich nehme kaum an das die SP-Frau Geld dafür verlangte und damit eine Notlage ausnutze. Alles was sie gemacht hat ist menschlichkeit zuzeigen, was hier vielen fehlt ausser es handelt sich um einen Schweizer Pilot
      12 61 Melden
    • michiOW 01.09.2016 13:50
      Highlight Naja aber den Juden hat er das Leben gerettet, die illegalen Migranten kommen in kein KZ in Italien.
      49 7 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 14:55
      Highlight Grüninger-Vergleich? Lol.

      Da mangelt es euch wohl entweder an Geschichtskenntnissen oder aber an der Fähigkeit, korrekte Vergleiche anzustellen.

      Ich mache es kurz: Renzi-Italien ist nicht Hitler-Deutschland.
      43 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 01.09.2016 20:42
      Highlight Ein korrekter Vergleich gibt nur dann True zurueck, wenn beide Seiten von '==' wirklich genau das Selbe sind.

      Bist du ein Informatikerpedant oder warum kannst du das Wort Vergleich nicht normal verwenden?
      4 3 Melden
  • Scott 01.09.2016 12:41
    Highlight Nepper, Schlepper, Bauernfänger...
    75 10 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 13:00
      Highlight Lieber Fluchthelferin als dumpfe Fremdenfeindlichkeit!
      41 114 Melden
    • Bowell 01.09.2016 13:28
      Highlight @Soli Dar: Ist ja nicht so, dass man entweder Fluchthelfer oder Fremdenfeind sein muss, aber soweit denken euresgleichen ja leider nicht.
      68 6 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:18
      Highlight @Soli Dar: Es handelt sich hier um eine Tessiner Grossrätin, die ihr Helfersyndrom nicht im Griff hatte. Punkt!!!
      28 4 Melden
  • Sapere Aude 01.09.2016 12:35
    Highlight Schwander hilft bei einer Entführung und darf weiterhin seine Freiheit geniessen, während Mirra für die Hilfe beim Grenzübertritt eingesackt wird. Spannender Doppelstandart.
    58 109 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 13:33
      Highlight Der Unterschied liegt darin, dass Frau Mirra anscheinend in flagranti erwischt wurde.
      Ausserdem handelt es sich um zwei unterschiedliche Verfahren.
      52 8 Melden
    • Maragia 01.09.2016 14:02
      Highlight Jepp, spannender Doppelstandart hier in den Kommentare. Die SP Dame wird gefeiert, der SVP Mann niedergemacht!
      54 12 Melden
    • Amadeus 01.09.2016 14:39
      Highlight @Maragia:
      Kein Doppelstandard. Ich habe alle Kommentare zu Schwander und Bosia Mirra durchgelesen. Je nach politischer Affinität wird entweder der SVP-Mann oder die SP-Frau verteidigt oder deren Tat relativiert. Der Unterschied besteht nur darin, dass pro SVP-Kommentare mehr Herzli erhalten.

      Und ja, beides sind Straftaten und werden zurecht juristisch untersucht.
      20 3 Melden
    • Sapere Aude 01.09.2016 15:59
      Highlight Juristisch gesehen sind beides Straftaten und zurecht werden beide untersucht. Beide wollten Menschen in Not helfen. Die eine kommt dafür in Untersuchungshaft, der andere schlägt daraus noch politisches Kapital. Insofern ja Doppeltstandart. Sieht man auch an der Beurteilung durch die Community hier.
      7 26 Melden
    • Maragia 01.09.2016 16:45
      Highlight Ja, weil eine Person in flagranti erwischt wurde. Die andere Person hingegen nicht, wobei dort auch noch die Unschuldsvermutung gilt.
      15 6 Melden
    • Sapere Aude 01.09.2016 17:23
      Highlight Maragia, welche Unschuldsvermutung? Schwander hat ja bereits zugegeben, mit der Frau Kontakt gehabt und sie unterstützt zu haben.
      7 14 Melden
  • demokrit 01.09.2016 12:35
    Highlight Es ist gut, dass man die Dame bei der Tat ertappt hat. Sie darf dennoch mit der moralischen Unterstützung ihrer Partei rechnen.
    60 11 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 13:02
      Highlight Wäre komisch wenn nicht! Im Gegensatz zur SVP setzt sich die SPieler wirklich für alle statt nur für ganz wenige ein!
      25 85 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:11
      Highlight Schweizer? Menschen? Tiere? Pflanzen? Es gibt um den Strafrechtler Jositsch auch eine rechtskonforme Haltung in der SP, okay, das mag eine Randposition sein.
      40 6 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:25
      Highlight @Soli Dar: Sehr ehrenhaft, wenn sich (wie Du schreibst) die SP tatsächlich für ALLE einsetzen wird! Viele der rund 1 Milliarde Afrikaner freuen sich heute schon um diese versprochene grossartige Hilfe bei der Auswanderung nach Europa!
      23 3 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 17:04
      Highlight Schon mal etwas von ziviler Ungohrsam gehört Demokrit?
      0 18 Melden
    • demokrit 01.09.2016 18:26
      Highlight Soli Dar: Darunter verstehe ich eher eine Sitzblockade.
      11 1 Melden
  • Lowend 01.09.2016 12:28
    Highlight Nimmt mich wunder, ob die Kommentare bei dieser SP-Grossrätin, die Flüchtlingen bei der illegalen Einreise half, genau so verständnisvoll ausfallen, wie beim Nationalrat, der an einer Entführung beteiligt war?
    Beides ist im übrigen für mich ein totales No-Go, nur um Missverständnissen vorzubeugen!
    88 28 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 14:04
      Highlight Lowend, cool, wir sind und für einmal grundlegend einig! Freut mich :)
      21 2 Melden
    • Lowend 01.09.2016 15:07
      Highlight Freut mich ebenfalls! Ein kleiner, aber feiner Unterschied besteht leider dennoch, liebste Zaafee!
      Ich verurteile als Linker diese eigenmächtige Handlungsweise einer SP-Frau*, wogegen ich noch immer darauf warte, dass einer der SVP nahen Kommentarschreiber die Tat von Schwander verurteilt, aber da warte ich wohl vergebens. Leider ziemlich typisch bei echten Rechten, die die Schuld immer nur bei den anderen suchen, was eigentlich auch nicht unserer christlichen Tradition entspricht.
      10 32 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:27
      Highlight @Lowend: Daran hätte ich im Leben nie geglaubt, dass wir beide mal in einem Punkt übereinstimmen........
      12 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 15:51
      Highlight Da ists schon wieder, Lowend, reicht es nicht, beide Einzelfälle zu be-/ verurteilen ohne gleich pauschalisierend typische Eigenschaften von "echten Rechten" welche "die Schuld immer bei den anderen suchen" zu bestimmen? Ich glaube da liegt unser Hund begraben: ich glaube nicht, dass Rechte oder Linke bessere oder schlechtere Menschen sind. Es gibt in diesem Forum auch viele Linke, die z.B. den "zivilen Ungehorsam" der SP-Frau loben. Die Schuld bei anderen zu suchen ist (glaube ich) keine Eigenschaft, die sich politisch typische links oder rechts einordnen liesse.
      23 2 Melden
    • Moudi 01.09.2016 15:53
      Highlight Geht beides nicht! Dieses rot/braun links rechts geschwafel bringt eh nichts ausser man lenkt so von den wichtigen Themen ab! Aber das ist ja gewollt so..
      .. Brot und Spiele im 20ten Jahrhundert
      Geht arbeiten, steuern zahlen, bisschen links rechts wischiwaschi ABER hinterfragt ja nur nichts und was in den Medien steht ist DIE Wahrheit..
      stef2014 hat das schon richtig erkann
      13 4 Melden
    • Lowend 01.09.2016 17:33
      Highlight Ich pauschalisiere nur, weil ich einen einzigen einschlägigen Kommentar lesen möchte, bei dem die SVP Sympathisanten nicht nach Parteibuch entscheiden, ob eine Tat richtig ist, sondern nach Recht und Ordnung und nur dass bemängle ich.
      Ich mache es und mir fällt dabei kein Zacken aus der Krone. Wäre umgekehrt genau so möglich und würde vieles in diesem Lungs/Lechts-Schwachsinn entspannen.
      4 14 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 01.09.2016 20:45
      Highlight Was heisst 'totales No-Go'? Ich meine ich bin sehr deiner Meinung, ausser diesem 'total', das ist mir etwas zu absolut.
      5 1 Melden
  • Les 01.09.2016 12:27
    Highlight Erste Assoziation: Paul Ernst Grüninger (* 1891 bis 1972). Remember!
    28 84 Melden
    • Ridcully 01.09.2016 12:53
      Highlight Definitiv NEIN!
      Es ist schon ein Unterschied, ob deutsche Juden an der Deutsch/Schweizerischen Grene abgewiesen und in den sicheren Tod geschickt wurden, oder ob Migranten (Keine Flüchtlinge) über Italien in ein von ihnen bestimmtes Land reisen wollen. Wer jetzt "das Boot ist voll" bemüht, verharmlost die Situation in den Vierzigerjahren und beweist, dass Er/Sie NICHTS verstanden hat!
      112 21 Melden
    • demokrit 01.09.2016 12:54
      Highlight Den industrialisierten Massenmord an den Juden mit illegaler Wirtschaftsmigration zu vergleichen ist schon ein starkes Stück.
      109 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 13:38
      Highlight @demokrit Ich empfinde ihre Ausdrucksweise bez. dem Verbrechen an den Juden sehr, sehr bedenklich und vielsagend. Ist das die Ausdrucksweise ihrer Partei. Pfui, schämen sie sich.
      6 54 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:59
      Highlight @Lügensperber: Das ist die Bezeichnung, die man in der Geschichtswissenschaft dem Holocaust gemeinhin gibt, weil sie andere Völkermorde nicht erfüllen.

      In welcher Partei bin ich?
      Warum meinen Sie, ich sei in dieser Partei?
      Gehören Sie einer Partei an?
      Warum?
      38 4 Melden
    • D(r)ummer 01.09.2016 14:06
      Highlight Lügensperber, sagt Ihnen IG-Farben etwas? Die eingesperrten Juden mussten für die arbeiten...
      Mehr muss ich glaub nicht schreiben.
      13 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 14:32
      Highlight 4. Fragen:

      Für mich passte der Ausdruck "industrialisierten Massenmord" zu der SVP = beantwortet die 1 +2 Frage.
      Ausserdem kommen sie mir, jetzt aber echt, mit ihren Kommentaren sehr SVP - lastig vor.

      Ich bleibe und bin lieber so gut es geht unabhängig.

      WARUM? Worauf bezieht sich ihr warum?

      Danke für die Erklärung.
      1 26 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.09.2016 14:45
      Highlight @Lügensperber: demokrit liegt absolut richtig mit seiner Aussage, das war es damals, industrielles Morden.

      Auschwitz z.B. war eine Todesfabrik. Ein Zug kam dort an, von den rund 3'000 Menschen wurden die arbeitsfähigsten 500 wegsortiert und die restlichen landeten direkt in den Gaskammern. 1 Stunde später waren alle tot. Dann kam der nächste Zug. Tag für Tag.
      26 3 Melden
    • Serjena 01.09.2016 14:48
      Highlight @Ridcully interessant wie gewisse Personen
      "wissen" es sind Migranten, keine Flüchtlinge. Damit darf angenommen werden man hat persönlich mit jeder dieser Person an der Grenze gesprochen und jede dieser Person einer gründlichen internationalen Prüfung unterzogen. Wieso meldet na sich denn nicht bei den Behörden um die Problematik zu lösen, welche dahinter steckt, diese Menschen korrekt zu behandeln -Flüchtlinge rein - Migranten raus.
      (Achtung !!! Die teilweise Ironie ist gewollt.
      8 23 Melden
    • Moudi 01.09.2016 15:07
      Highlight IG Metall, Thyssen Krupp lässt grüssen
      12 3 Melden
    • demokrit 01.09.2016 16:34
      Highlight @Lügensperber: Ich sehe den Zusammenhang des industriellen Massenmords zur SVP nicht. Wenn die dieses Wort verwenden, ist das korrekt. Ich habe sowohl Primo Levi's "Ist das ein Mensch" als auch Imre Kertész "Roman eines Schicksalslosen" gelesen. Der Holocaust war nicht nur verrückt, sondern auch eine beispiellose industrielle Vernichtungslogistik gut deutscher Art. Den Späteren Nasa-Ingenieur und Vater des Space Shuttle-Programms Wernher von Braun, der in Buchenwald V2 fertigen liess, könnte man auch noch erwähnen.

      Damit ist das warum beantwortet. Ich bin auch unabhängig. Gemässigte Mitte.
      13 1 Melden
    • 's all good, man! 01.09.2016 18:21
      Highlight Wieso illegale Wirtschaftsmigration? Wisst ihr da schon mehr? Und ist das wirklich illegal?
      6 12 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 01.09.2016 20:50
      Highlight demokrit: Die Kinder wurden nicht mit den Juden verglichen ;)

      Kennst du Assoziation? Erinnert mich an?

      Kennst du auch 'genau gleich' und das Selbe?

      Ist eine Assoziation genau gleich wie das Selbe?
      0 6 Melden
    • demokrit 02.09.2016 00:00
      Highlight Duden: ursächliche Verknüpfung von Vorstellungen
      Wiktionary: Gedankenverbindung zu anderen Dingen, die einem ohne nennenswerte eigene Anstrengungen in den Sinn kommen.

      Die die Grenze ist ungefähr das einzige Ähnlichkeitsmerkmal, wobei die damals infolge Krieg vollständig abgeriegelt war. Der Vergleich bleibt plump.

      Personen von sich aus in die Schweiz schleusen, ist auf jeden Fall illegal.
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.09.2016 20:56
      Highlight @demokrit besten Dank für ihre Erklärungen. Ich nehme meine Schelte gerne zurück.

      Bin dem Ausdruck industriellen Massenmord selbst auch noch nachgegangen. Dieser Ausdruck lässt mich einfach schaudern.
      1 0 Melden
  • Prof.Farnsworth 01.09.2016 12:19
    Highlight Die Absicht war vermutlich gut und edel den Kindern zu helfen, doch leider steht die SP auch nicht über dem Gesetz. #sorry #bestegrenzpolizei
    79 17 Melden
    • Sir Jonathan Ive 01.09.2016 13:22
      Highlight Du schreibst da hier, als wäre es die Partei gewesen. Bitte keine Mitglieder mit der Vollständigen Partei gleichstellen.
      17 28 Melden
    • Bowell 01.09.2016 13:32
      Highlight Das Gegenteil von gut gemeint ist gut gemacht und diesbezüglich scheinen SP-Exponenten geübt zu sein.
      21 9 Melden
    • Prof.Farnsworth 01.09.2016 16:57
      Highlight ja aber Sir, wie soll dann eine Partei charakterisiert werden wenn nicht duch ihre Mitgliedspolitiker??
      12 3 Melden

Heimatreisen für Flüchtlinge weiter unter Beschuss

Reist ein Flüchtling in seinen Heimat- oder Herkunftsstaat, soll ihm die Flüchtlingseigenschaft einfacher aberkannt werden können. Die Staatspolitische Kommission des Ständerates (SPK) befürwortet eine Umkehr der Beweislast.

Künftig sollen nicht mehr die Behörden beweisen müssen, dass der Flüchtling eine unzulässige Reise unternommen hat. Vielmehr soll der Flüchtling glaubhaft machen müssen, dass die Reise aufgrund eines Zwangs erfolgte.

Der Bundesrat wollte noch weitere Reisegründe auflisten, …

Artikel lesen