Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat sie Migranten über die Grenze geschmuggelt? Tessiner SP-Grossrätin in Stabio verhaftet

Swiss Lisa Bosia Mirra of the private aid organisation Associazone Firdaus talks to journalists during her visit to a makeshift camp at a park near the San Giovanni railway station in Como, Italy August 12, 2016. Picture taken August 12, 2016.    REUTERS/Arnd Wiegmann

SP-Grossrätin Lisa Bosia Mirra. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS



Die Tessiner SP-Grossrätin und Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus» Lisa Bosia Mirra ist am Donnerstag in Stabio TI festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, dass sie vier Migranten den illegalen Grenzübertritt ermöglichen wollte.

Die 43-Jährige war laut Angaben der Tessiner Kantonspolizei vom Donnerstag für die Übernahme der vier Migranten an der Grenze verantwortlich. Bis zum Übergabepunkt auf Schweizer Boden befanden sich die vier minderjährigen Migranten afrikanischer Herkunft in einem Lieferwagen, der von einem 53-Jährigen aus dem Kanton Bern gesteuert wurde.

Beide seien nun vorläufig festgenommen worden. Ihnen wird die Begünstigung eines illegalen Grenzübertritts vorgeworfen. Im Rahmen der Ermittlungen wurde laut Polizeiangaben eine Spezialeinheit zur Schlepperbekämpfung herbeigezogen.

Freiheitsstrafe möglich

Über das mögliche Strafmass für die beiden Festgenommenen ist noch nichts bekannt - die Befragungen befänden sich noch im Anfangsstadium, sagte ein Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage.

Ein Blick ins Ausländergesetz verrät aber, dass eine Person, welche Ausländern die rechtswidrige Einreise in die Schweiz «erleichtert oder vorbereiten hilft», mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft wird (Artikel 116 zur Förderung der rechtswidrigen Ein-und Ausreise). In leichten Fällen kann auch nur eine Busse verhängt werden.

Eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren droht dagegen, wenn die Täterin oder der Täter mit Absicht handelte oder sich und andere unrechtmässig bereicherte. Mit einer ähnlich hohen Strafe muss derjenige rechnen, der «für eine Vereinigung oder Gruppe» handelt, die sich für die Tat zusammengefunden hat.

Auftritt vor den Medien

Bosia Mirra war erst am Mittwoch auf einer Medienkonferenz in Chiasso öffentlich aufgetreten. Sie hatte dabei den Umgang mit den minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen an der Schweizer Südgrenze kritisiert. Am Tag zuvor wurde ihr laut eigenen Angaben der Zutritt zu einer Medienkonferenz der Grenzwache in Mendrisio verwehrt.

Die SP-Grossrätin ist Gründerin der Flüchtlingshilfeorganisation «Firdaus». In Como versorgte sie wochenlang zusammen mit Freiwilligen rund 500 Migranten, die dort in der Nähe des Bahnhofs campieren. (wst/sda)

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

191
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
191Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 03.09.2016 22:23
    Highlight Highlight Wie viel hat uns der abgestürzte Düsenjet der Schweizer-Armee schon gekostet?
    Und jetzt ist er abgestürzt und der Pilot ist tot!
    Und wo sind die verlorenen Panzer, die Viktor und Mike in ihrem "Late Night Service Public" immer wieder erwähnen?
    Bei der Armee ist nur das Teuerste gut genug.
    Bei den Flüchtlingen aber wird jedes Fränkli drei mal umgedreht, bevor es widerwillig spendiert wird, und eine Frau, die sich beherzt für Flüchtlinge einsetzt, wird kriminalisiert...
    Was für ein reiches Land wir doch sind (gemessen am BIP), und wie bettelarm und steinhart im Herzen!
    Schweiss + Geiz = Schweiz
    4 7 Melden
    • Spooky 05.09.2016 03:47
      Highlight Highlight "Bei den Flüchtlingen aber wird jedes Fränkli drei mal umgedreht, bevor es widerwillig spendiert wird..."

      Entweder lügst du schamlos , rodolofo, oder du weisst es halt nicht besser. Die Flüchtlinge - sobald sie in der Schweiz sind - sind auf der Stelle besser dran als eine Million verarmter Schweizer, die alles selber berappen müssen. Und wenn die verarmten Schweizer nicht mehr bezahlen können, werden sie betrieben und gepfändet und aus den Wohnungen geworfen, wo man nachher Flüchtlinge einquartiert. Also, rodolofo, bitte hör auf, kompletten Unsinn zu erzählen. Du nervst.
      0 2 Melden
    • rodolofo 05.09.2016 08:50
      Highlight Highlight Besser dran?
      Gerade haben sie im Fernsehen von zwei Familien berichtet, die zusammengepfercht in einer kleinen Wohnung leben müssen.
      Gleichzeitig werden für einige Tage Schwingfest fünf riesige Tribünen auf- und dann wieder abgebaut!
      Gerade habe ich in einem Touristenort an der Mittelmeer-Küste in die weit aufgerissenen, verzweifelten Augen von Afrikanern geschaut, die in der Flaniermeile betteln müssen!
      Die Touristen haben bereits viele Taschen, Schuhe, Sonnenbrillen und Schmuck, wollen aber noch mehr von diesem Klunker...
      Ich kann das alles auch nicht ändern, aber ich gab etwas Kleingeld.
      2 0 Melden
  • stef77 03.09.2016 10:22
    Highlight Highlight ist doch eine schöne geste, dass sollten vermehrt leute machen. wir zahlen ja gerne steuern für sozialausgaben der flüchtlinge
    4 3 Melden
  • Herbert Anneler 02.09.2016 10:17
    Highlight Highlight Habe die Posts von scott gelesen: Typisches rechtes Argumente-Kochbuch. Und seine vielen Posts und Herzli zeigen eines: konzertierte Aktion. Gähn!
    5 36 Melden
  • kliby 02.09.2016 00:07
    Highlight Highlight SVP-Nationalräte wie auch SP-Grossrätinnen scheinen unterdessen zu glauben, sie seien so toll, dass sie über dem Gesetz stehen.
    49 7 Melden
  • Herbert Anneler 01.09.2016 21:41
    Highlight Highlight Vorläufige Festnahme, obwohl keine Flucht- und Verdunkelungsgefahr besteht - der Rechts-Staat nach dem Gusto der Rechten ist kein Rechtsstaat.
    18 99 Melden
    • Scott 01.09.2016 22:15
      Highlight Highlight Klar, die Rechten sind wieder schuld:

      Laaaaaaaangweiiiiiiiilig !!!
      98 15 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 23:10
      Highlight Highlight Na bitte schön, wer den Sonst? Wer fordert Jahr für Jahr gebetsmühlenartig immer noch schärfere und restriktivere Asyl- und Ausländergesetze? Etwas Linke und Grüne?
      13 75 Melden
    • atomschlaf 02.09.2016 08:56
      Highlight Highlight @Soli Dar: Nein, bei Linken und Grünen kriegt man den Eindruck, sie möchte alle Armen dieser Welt in die Schweiz aufnehmen - bis der Sozialstaat kollabiert!
      54 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Soli Dar 01.09.2016 19:06
    Highlight Highlight Auch wenn Kleingeister, Giftzwerge und Wutbürger über Elfen und Gutmenschen schimpfen und über sie lachen,

    auch wenn sie Flüchtende, Mutbürger/innen & Helfende
    verunglimpfen & verachten;

    auch wenn sie Ängste schüren, Hass predigen und andere als Sündenböcke brandmarken,

    Sünden begehen jene, die in einem der reichsten Länder leben, denen es vergleichsweise gut geht

    und die, obwohl sie von den Kriegen wissen & wie katastrophal es um Millionen von Menschen steht,
    "das Boot ist voll" rufen, Soldaten, Mauern, Stacheldrahtzäune und Obergrenzen fordern
    statt humanistisch-solidarisch zu teilen.
    45 128 Melden
    • Bobo B. 01.09.2016 19:52
      Highlight Highlight Hast du ausser ideologisch geprägten Luftschlössern auch noch einen Lösungsansatz auf Lager, der nicht unweigerlich ins totale Chaos, zerstörte Sozialwerke/Gesellschaften und (Bürger-)krieg führt? Nicht das ich etwas gegen (massive) Hilfe in den Herkunftsländern habe, aber was dein "Wunsch" schlussendlich für uns alle bedeutet, ist dir schon klar?
      112 26 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:07
      Highlight Highlight Faschismus und Fremdenfeindlichkeit sind jedenfalls NIE und NIEMALS eine Lösung!
      38 101 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 20:25
      Highlight Highlight Jedenfalls sind Soldaten, Mauern, Stacheldrahtzäune, Obergrenzen, keine Lösungen.
      20 81 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pingupongo 01.09.2016 17:22
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke bei der Headline: Was haben wir doch für tolle Politiker. Die einen unterstützen angeblich eine Kindsentführung und die andern schmuggeln Flüchtlinge... Gesetze, whatever...
    134 5 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 01.09.2016 16:04
    Highlight Highlight Ich denke es hätte hier bedeutend bessere Möglichkeiten gegeben, als die von der Dame gewählte. Und genauso wie ich im Fall Schwander fordere, dass er sich an die gültigen Gesetze haltet, so fordere ich das auch von Bosia Mirra. Auch wenn es sich in meinem Bauch richtig anfühlt was sie gemacht hat. Die Energie soll da eingesetzt werden, wo man die Rahmenbedingungen ändern kann und nicht, um gegen diese zu verstossen.
    94 14 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 17:29
      Highlight Highlight Grundsätzlich einverstanden, gleichzeitig muss Gesellschaft Zivilcourage und ziviler Ungehorsam aushalten, denn wir dürfen niemals vergessen, nicht alles was rechtens ist, ist legitim und, dass nicht alles was illegal ist, automatisch illegitim ist, zumindest vor dem Hintergrund einer universellen Ethik.
      27 85 Melden
    • Brummbaer76 01.09.2016 18:18
      Highlight Highlight Nur das Gestze von Politiker gemacht werden. Also sollen sie sich auch dran halten.
      18 10 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 18:38
      Highlight Highlight Wenn alle die jetzt eifrig blitzen und sich genauso empören würden, wenn es das GWK nicht ans Gesetz hält, wäre es weniger scheinheilig.
      15 59 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefanie16 01.09.2016 15:32
    Highlight Highlight Ich schlage vor, dass wir für alle jene eine Art Patenschaft einrichten, die sich mit der Migrations- und Flüchtlingspolitik nicht anfreunden können.
    Im Fall von Frau Mirra wäre das zum Beispiel dann so geregelt, dass sie in den nächsten zehn bis 20 Jahren für die vier Migranten verantwortlich ist: Sie übernimmt Lebenskosten, Krankenkasse etc.

    Beim entspr. Bundesamt wird eine Registrierungsstelle für jene eingerichtet, die ihrem löblichem Beispiel folgen möchten.
    Die werden bestimmt überrannt.... freue mich schon auf die interessanten Homestorys in der Schweizer Illustrierten.

    Da
    140 43 Melden
    • Fabio74 01.09.2016 17:06
      Highlight Highlight Anstatt solche herzlosen Kommentare wünsch mir Vorschläge zur Entschärfung der Lage, Ursachenbekämpfung etc
      25 75 Melden
    • Stefanie16 01.09.2016 17:11
      Highlight Highlight Ja, liebe Rhabarber, ich bin eine ganz böse Nazi-Braut!
      Lerne doch einfach mal unterscheiden zwischen Wirtschaftsflüchtlingen und wirklichen Flüchtlingen.

      Die wirklichen Flüchtlinge aus Aleppo beispielsweise können sich nicht mal den Pass leisten, um hierherzukommen.

      Also bitte, sei nicht so polemisch. Diese "Flüchtlinge" hören lediglich, dass man in der Schweiz monatlich 10'000 Franken verdient, einen Audi Q8 fährt und 3x in die Ferien geht. Niemand erzählt ihnen, was das Leben hier kostet. Mietwohnung 3000.-, die Krankenkasse für 3P. 1500 pro Monat.

      Bitte, bitte....
      98 35 Melden
    • cubus72 01.09.2016 17:11
      Highlight Highlight Wo hat sie geschrieben dass sie hungern sollen oder Krieg haben sollen? hast du den Kommentar überhaubt gelesen? Schlag mal den Begriff Tolleranz vor, da kannst Du was lernen!
      38 29 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • deed 01.09.2016 15:01
    Highlight Highlight Das Schlepper Business boomt... die einen machen es fürs Geld, die andern zwecks politischer Profilierung.
    112 20 Melden
    • Scott 01.09.2016 17:24
      Highlight Highlight Man fühlt sich danach halt einfach sooo gut!
      43 14 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 01.09.2016 14:32
    Highlight Highlight Die Frage ist doch: Was beabsichtigte die gute Frau mit den vier Kindern zu tun? Sie hätte doch nur mit diesen Kindern zur Polizei gehen können, damit die dort Asyl beantragen. Eine Rückführung nach Italien gemäss Dublin wäre nur möglich, wenn Italien eine angemessene Betreuung der Kinder garantiert.

    Die andere Frage: Was hinderte die Kinder daran, zB. in einen Zug Richtung Schweiz zu steigen und bei der Schweizer Grenzwache ein Asylbegehren zu stellen? Hatten die Kinder freien Zugang zu den Schweizer Behörden? Hätten sie ihren Asylantrag auf "legalem Weg" stellen können?
    80 12 Melden
    • Kastigator 01.09.2016 15:56
      Highlight Highlight Antwort: Das Grenzwachtkorps hindert sie daran. Steht momentan überall zu lesen. Das GWK handelt unter Maurers Order rechtswidrig.
      28 113 Melden
    • Pisti 01.09.2016 16:52
      Highlight Highlight Nach geltdendem Recht müsste das GWK ALLE illegalen Migranten abweisen. Wer aus einem sicherem Drittstaat einreist hat kein Recht auf Asyl und das sind nun mal alle unsere Nachbarstaaten.
      67 15 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 01.09.2016 17:08
      Highlight Highlight Pisti: Ob ein Recht auf Asyl besteht oder nicht, kann erst im Rahmen eines Asylverfahrens geklärt werden. Dazu bedarf es allerdings eines Asylbegehrens. Auch bei einer Abweisung des Asylbegehrens müsste die Rechtsmässigkeit einer Rückschaffung im Einzelfall geprüft werden. Und es handelt sich hier offensichtlich um Kinder, die einen besonderen Schutz bedürfen.

      Das GWK dürfte m.E. keine unbegleitete Kinder zurückschicken. Es müsste an deren Stelle annehmen, dass sie ein (wenn auch aussichtloses) Asylbegehren stellen wollen, und die Kinder demenstprechend den zuständigen Behörden überstellen.
      21 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 01.09.2016 14:29
    Highlight Highlight ...zu dem Thema fällt mir nur Paul Grüninger ein....

    Kommt Zeit kommt Einsicht. Aber meist viel zu spät für ganz viele Menschen. Leider.
    37 116 Melden
    • Oberlehrer 01.09.2016 15:29
      Highlight Highlight Ich kann es zwar nicht mit absoluter Sicherheit ausschliessen - aber ich kann mir kaum vorstellen, dass die italienische Regierung Flüchtlinge vergast. Recht glaubwürdige Quellen berichten davon, dass Italien den Flüchtlingen Unterkünfte, Nahrungsmittel, medizinische Versorgung etc. zur Verfügung stellt.
      85 7 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 15:59
      Highlight Highlight Habe es unten schon geschrieben, aber wiederhole es hier nochmal: Renzi-Italien ist nicht Hitler-Deutschland.

      Dieser Grüninger-Vergleich ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Menschen, die in Auschwitz vergast wurden, weil sie an der Schweizer Grenze abgewiesen wurden.

      In Italien wird niemand vergast, verfolgt, hingerichtet oder gefoltert. Italien ist, auch wenn das der oft von Arroganz geprägte Schweizer Blick auf dieses Land nicht sieht, ein Rechtsstaat.

      Wenn man einen Vergleich anstellt, sollte man einmal auf zehn zählen und dann nochmal schauen, ob er funktioniert.
      77 5 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 16:02
      Highlight Highlight Hahaha das ich nicht lache. Demfall droht jedem der unmittelbare Tod wenn er nicht in die Schweiz kommt? Frechheit, grüninger, der sich wirklich für Juden einsetzte, die sonst ins KZ gekommen wären (=Tod), mit Wirtschaftsmigranten gleichzusetzen. Aber eben.
      70 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Momo11 01.09.2016 14:16
    Highlight Highlight Ich habe mir viele Gedanken gemacht, wie ich den blockierten Flüchtlingen helfen kann die aufgrund von neuen Winden in der Politik in Como ausharren müssen. Die Menschen einfach mitzunehmen war allerdings der letzte. Viel Engagement mit wenig positiver Wirkung!
    36 33 Melden
  • äti 01.09.2016 14:04
    Highlight Highlight Oh, die Frau ist schon verurteilt worden? Das ging ja mal schnell. Oder haben viele Kommentatoren Vorurteile? Oder kennen gar unser Recht nicht?
    40 106 Melden
    • Skip Bo 01.09.2016 15:52
      Highlight Highlight Schreib deinen Satz genauso ins Schwander Forum.
      52 5 Melden
  • Nevermind 01.09.2016 13:50
    Highlight Highlight Da hat sie den Flüchtlingen aber einen Bärendienst erwiesen.
    79 13 Melden
  • Karl Müller 01.09.2016 13:41
    Highlight Highlight Wenn das so stimmt, kapiere ich das irgendwie nicht.

    Da machen doch NGOs schon eine ganze Weile Stimmung in den Medien, dass Flüchtlinge, die in der Schweiz Asyl beantragen, widerrechtlich an der Grenze abgewiesen würden.

    Und jetzt erfährt man, da ist eine Flüchtlingshilfeorganisation mit einer Grossrätin an vorderster Front mit dabei. Warum werden dann all die Asylwilligen nicht einfach ganz öffentlich an die Grenze begleitet, und dort schaut und dokumentiert man, dass alles mit rechten Dingen zugeht? Stattdessen versucht man hintenrum Menschen reinzuschmuggeln. Was geht hier vor?
    146 10 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 13:57
      Highlight Highlight Danke, dass du das gleich zu Wort bringst. Da kann ich dir nur zustimmen!
      76 3 Melden
    • Stachanowist 01.09.2016 14:24
      Highlight Highlight @ Müller

      "Warum werden dann all die Asylwilligen nicht einfach ganz öffentlich an die Grenze begleitet, und dort schaut und dokumentiert man, dass alles mit rechten Dingen zugeht?"

      Wohl deshalb, weil die NGOs nicht bei der Ein-, sondern bei der Durchreise helfen möchten. Und die ist illegal. Anders kann ich mir das nicht erklären.
      74 7 Melden
    • tzhkuda7 01.09.2016 19:27
      Highlight Highlight @Stachanowist Danke für den Input , hatte ich mir so noch nicht überlegt. Dachte zuerst an Hilfe zur Einreise nicht zur Weiterreise.
      8 2 Melden
  • Denk nach 01.09.2016 13:37
    Highlight Highlight Schleppertum ist kein Kavaliersdelikt, auch Hausbesetzung, Steuerhinterziehung, Kindesentführung und Amtsgeheimnisverletzung nicht!

    Es ist bedenklich was sich unsere Politiker leisten! Grundsätzlich müsste hier härter bestraft werde! Da die vom Volk gewählten nicht nur eine Vorbildfunktion haben sollten, sondern auch das entgegengebrachte Vertrauen des Volkes in den Rechtsstaat aufs Massivste untergraben!

    Parteiausschluss und Amtsenthebung ist das Mindeste.
    124 14 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 01.09.2016 13:53
      Highlight Highlight Wahrscheinlich wird sie innerhalb der SP noch gefeiert. Schade das solche Exponenten solche Kriminelle Taten begehen. Man ist nicht besser als die SVP wenn jetzt diese Frau weiterhin Politik machen darf. Beim Ueli Maurer haben alle Linken den Rücktritt gefordert weil er Steueroptimierung befürwortet (was kreuzfalsch ist) aber hier wird eine Schleusserin gegeiert. Das ist Doppelmoral.
      119 21 Melden
    • Sillum 01.09.2016 13:56
      Highlight Highlight Ja da kann ich nur sagen: Denk nach! Für die Linkspopulisten ist so etwas eine Heldentat. Parteiausschluss? Träum weiter!
      78 19 Melden
  • Divina Commedia 01.09.2016 13:35
    Highlight Highlight Egal ob Lunke oder Lechte, man kann sich durchaus auch im Rahmen der Legalität engagieren!!
    68 3 Melden
  • Genital Motors 01.09.2016 13:28
    Highlight Highlight Keine Aufregung Leute!!
    Immerhin besser als wenn die Jungs in der Bahn
    schwarz fahren...


    ps. ja das ihr dürft über ein Wort im Text schmunzeln!
    22 62 Melden
  • Kookaburra 01.09.2016 13:22
    Highlight Highlight Typische Lunke!
    69 26 Melden
    • Marbek 01.09.2016 14:55
      Highlight Highlight Was ist ein / eine Lunke? Es wäre vielleicht auch in intellektuell herausfordernden Postings wie deinem angebracht, vor dem Abschicken nochmals kurz gegenzulesen.
      13 34 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:34
      Highlight Highlight @Marbek: Ja, da hat der Herr Döpfel beim Feldschiessen auf die falsche Scheibe geschossen; Sorry, bei der Tastatur ist der I eine Taste weiter rechts...............
      16 3 Melden
    • Kookaburra 01.09.2016 15:53
      Highlight Highlight Lunke ist unser neues Spass-Wort.

      Lunken charakterisieren sich in erster Linie dadurch, dass sie die Realität für eine Scheinwelt verdrängen und das Gefühl haben, besser zu sein wie alle anderen. Mantra der Lunken ist die Doppelmoral.

      Klassische Lunkenrufe sind z.B. : Refugees welcome, wir schaffen das, alle sind Nazis, ausser der Lunken Master Race, Menschenschmuggel ist eine Katastrophe, ausser wir machen es; für Alle Ausländer, statt für wenige Schweizer...

      An Halunka feiern sie das traditionelle Kumbaya und tanzen händchenhltend im Kreis.

      Ich lese nicht gegen, ich schreibe gegen :)
      49 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • sevenmills 01.09.2016 13:07
    Highlight Highlight Wo Gesetze unmenschliches Unrecht durchsetzen wollen, dort wird ziviler Ungehorsam zur Pflicht. Es wäre schön, es gäbe mehr Menschen wie sie.
    58 193 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:19
      Highlight Highlight Um die Frage besser zu stellen: Worin besteht die Ungerechtigkeit hier konkret?
      101 28 Melden
    • sevenmills 01.09.2016 13:23
      Highlight Highlight Tief ungerecht ist, dass wir in Reichtum und viele andere Menschen ohne eigenes Verschulden in Armut hineingeboren worden sind - und wir dann meinen, das Recht zu haben, anderen Menschen ein Leben zu verweigern, das wir aus reinem Glück leben dürfen.
      51 142 Melden
    • nukular 01.09.2016 13:31
      Highlight Highlight Aus menschlicher sicht mögen sie recht haben. Jedoch muss man erwähnen dass die gute frau gegen ein gesetz verstossen hat. Gesetze sind da um eingehalten zu werden..Des weiteren muss man sich überlegen, was wohl wäre wenn es keine drittweltländer geben würde. Wer würde dann ihre kleider herstellen die sie günstig kaufen können? Auch wäre der klimawandel noch extremer, hätten alle so eine industrialisierung wie europa...
      66 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der kleine Finger 01.09.2016 13:03
    Highlight Highlight Gemäss Augenzeugenberichten wollte Sie nur das Gepäck schleppen.
    16 71 Melden
  • knight 01.09.2016 13:03
    Highlight Highlight Gut gemacht!
    30 123 Melden
  • Der kleine Finger 01.09.2016 13:01
    Highlight Highlight Erhalten Ständeräte keine Impfung bei Amtsantritt, welche Sie immun gegen die Grenzpolizei macht?
    11 48 Melden
  • Angelo C. 01.09.2016 12:52
    Highlight Highlight Man kann sich ein schmunzeln nur schwer verklemmen, wo immer man auch politisch stehen mag - hüben wie drüben wird mit illegalen Mitteln versucht, sein persönliches Rechtsverständnis durchzudrücken 😊!

    Und so bleibt zu hoffen, dass die zahlreichen Schwander-Kritiker hier genau gleich hart urteilen, ihr strenges Urteil adäquat zum Ausdruck bringend, dies zumal es ja in beiden Fällen um eine sog. Mitleidsaktion geht, die in keiner Weise anders beurteilt werden müsste.

    Gegen klar bestehende Gesetze verstossend, ohne wenn und aber... dieses Mal von einer SP-Politikerin verübt 😉!

    136 25 Melden
  • manhunt 01.09.2016 12:52
    Highlight Highlight ein mitglied der legislative, welches mutwillig gegen gesetze verstösst, hat augenblicklich zurückzutreten. ungeachtet der parteizugehörigkeit und der schwere der straftat, ungeachtet der parteizugehörigkeit. es spielt auch keine rolle, welche absicht hinter der tat steht. parlamentsmitglieder haben vorbildfunktion.
    122 16 Melden
    • pamayer 01.09.2016 13:18
      Highlight Highlight Ups, dann wäre die bürgerliche mehrheit subito weggeschmolzen.
      Saugute idee! Bitte realisieren! Danke.
      58 57 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 01.09.2016 13:23
      Highlight Highlight Made my day, pamayer :-)
      31 36 Melden
    • Serjena 01.09.2016 14:41
      Highlight Highlight Hoppla da könnte man heute schon "Schweizweit" sehr viele, viele neue Politiker wählen, viel Arbeit für die Stimmbürger.
      19 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Big ol'joe 01.09.2016 12:47
    Highlight Highlight Remember Grüninger!

    Die letzten sozialen Bürger des Abendlandes, welche die Werte einer freien Gesellschaft noch hoch halten werden aktiv. Ich hoffe viele machen es ihr gleivh und retten diese Menschen
    37 155 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 12:59
      Highlight Highlight So ist es und nicht anders! Musste auch an Grüninger denken. Respekt. Manchmal ist es richtig und wichtig gegen den Strom zu schwimmen. Die Geschichte wird ihr recht geben. Und nun überlasse ich das Feld wieder den hastigen dumpfen 'Das Boot ist voll' rufenden Blizzer.
      42 114 Melden
    • pamayer 01.09.2016 13:19
      Highlight Highlight Genau:
      B R A V O
      18 65 Melden
    • okey 01.09.2016 13:40
      Highlight Highlight Das Helfen kriminell sein sollte finde ich ehrlich gesagt ein NoGo des Schweizerrechts.
      Ich meine ich nehme kaum an das die SP-Frau Geld dafür verlangte und damit eine Notlage ausnutze. Alles was sie gemacht hat ist menschlichkeit zuzeigen, was hier vielen fehlt ausser es handelt sich um einen Schweizer Pilot
      12 61 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 01.09.2016 12:41
    Highlight Highlight Nepper, Schlepper, Bauernfänger...
    75 10 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 13:00
      Highlight Highlight Lieber Fluchthelferin als dumpfe Fremdenfeindlichkeit!
      41 114 Melden
    • Bowell 01.09.2016 13:28
      Highlight Highlight @Soli Dar: Ist ja nicht so, dass man entweder Fluchthelfer oder Fremdenfeind sein muss, aber soweit denken euresgleichen ja leider nicht.
      68 6 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:18
      Highlight Highlight @Soli Dar: Es handelt sich hier um eine Tessiner Grossrätin, die ihr Helfersyndrom nicht im Griff hatte. Punkt!!!
      28 4 Melden
  • Sapere Aude 01.09.2016 12:35
    Highlight Highlight Schwander hilft bei einer Entführung und darf weiterhin seine Freiheit geniessen, während Mirra für die Hilfe beim Grenzübertritt eingesackt wird. Spannender Doppelstandart.
    58 109 Melden
    • Maragia 01.09.2016 14:02
      Highlight Highlight Jepp, spannender Doppelstandart hier in den Kommentare. Die SP Dame wird gefeiert, der SVP Mann niedergemacht!
      54 12 Melden
    • Amadeus 01.09.2016 14:39
      Highlight Highlight @Maragia:
      Kein Doppelstandard. Ich habe alle Kommentare zu Schwander und Bosia Mirra durchgelesen. Je nach politischer Affinität wird entweder der SVP-Mann oder die SP-Frau verteidigt oder deren Tat relativiert. Der Unterschied besteht nur darin, dass pro SVP-Kommentare mehr Herzli erhalten.

      Und ja, beides sind Straftaten und werden zurecht juristisch untersucht.
      20 3 Melden
    • Sapere Aude 01.09.2016 15:59
      Highlight Highlight Juristisch gesehen sind beides Straftaten und zurecht werden beide untersucht. Beide wollten Menschen in Not helfen. Die eine kommt dafür in Untersuchungshaft, der andere schlägt daraus noch politisches Kapital. Insofern ja Doppeltstandart. Sieht man auch an der Beurteilung durch die Community hier.
      7 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 01.09.2016 12:35
    Highlight Highlight Es ist gut, dass man die Dame bei der Tat ertappt hat. Sie darf dennoch mit der moralischen Unterstützung ihrer Partei rechnen.
    60 11 Melden
    • Soli Dar 01.09.2016 13:02
      Highlight Highlight Wäre komisch wenn nicht! Im Gegensatz zur SVP setzt sich die SPieler wirklich für alle statt nur für ganz wenige ein!
      25 85 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:11
      Highlight Highlight Schweizer? Menschen? Tiere? Pflanzen? Es gibt um den Strafrechtler Jositsch auch eine rechtskonforme Haltung in der SP, okay, das mag eine Randposition sein.
      40 6 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:25
      Highlight Highlight @Soli Dar: Sehr ehrenhaft, wenn sich (wie Du schreibst) die SP tatsächlich für ALLE einsetzen wird! Viele der rund 1 Milliarde Afrikaner freuen sich heute schon um diese versprochene grossartige Hilfe bei der Auswanderung nach Europa!
      23 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 01.09.2016 12:28
    Highlight Highlight Nimmt mich wunder, ob die Kommentare bei dieser SP-Grossrätin, die Flüchtlingen bei der illegalen Einreise half, genau so verständnisvoll ausfallen, wie beim Nationalrat, der an einer Entführung beteiligt war?
    Beides ist im übrigen für mich ein totales No-Go, nur um Missverständnissen vorzubeugen!
    88 28 Melden
    • Lowend 01.09.2016 15:07
      Highlight Highlight Freut mich ebenfalls! Ein kleiner, aber feiner Unterschied besteht leider dennoch, liebste Zaafee!
      Ich verurteile als Linker diese eigenmächtige Handlungsweise einer SP-Frau*, wogegen ich noch immer darauf warte, dass einer der SVP nahen Kommentarschreiber die Tat von Schwander verurteilt, aber da warte ich wohl vergebens. Leider ziemlich typisch bei echten Rechten, die die Schuld immer nur bei den anderen suchen, was eigentlich auch nicht unserer christlichen Tradition entspricht.
      10 32 Melden
    • Lumpirr01 01.09.2016 15:27
      Highlight Highlight @Lowend: Daran hätte ich im Leben nie geglaubt, dass wir beide mal in einem Punkt übereinstimmen........
      12 2 Melden
    • Moudi 01.09.2016 15:53
      Highlight Highlight Geht beides nicht! Dieses rot/braun links rechts geschwafel bringt eh nichts ausser man lenkt so von den wichtigen Themen ab! Aber das ist ja gewollt so..
      .. Brot und Spiele im 20ten Jahrhundert
      Geht arbeiten, steuern zahlen, bisschen links rechts wischiwaschi ABER hinterfragt ja nur nichts und was in den Medien steht ist DIE Wahrheit..
      stef2014 hat das schon richtig erkann
      13 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Les 01.09.2016 12:27
    Highlight Highlight Erste Assoziation: Paul Ernst Grüninger (* 1891 bis 1972). Remember!
    28 84 Melden
    • Ridcully 01.09.2016 12:53
      Highlight Highlight Definitiv NEIN!
      Es ist schon ein Unterschied, ob deutsche Juden an der Deutsch/Schweizerischen Grene abgewiesen und in den sicheren Tod geschickt wurden, oder ob Migranten (Keine Flüchtlinge) über Italien in ein von ihnen bestimmtes Land reisen wollen. Wer jetzt "das Boot ist voll" bemüht, verharmlost die Situation in den Vierzigerjahren und beweist, dass Er/Sie NICHTS verstanden hat!
      112 21 Melden
    • demokrit 01.09.2016 12:54
      Highlight Highlight Den industrialisierten Massenmord an den Juden mit illegaler Wirtschaftsmigration zu vergleichen ist schon ein starkes Stück.
      109 22 Melden
    • demokrit 01.09.2016 13:59
      Highlight Highlight @Lügensperber: Das ist die Bezeichnung, die man in der Geschichtswissenschaft dem Holocaust gemeinhin gibt, weil sie andere Völkermorde nicht erfüllen.

      In welcher Partei bin ich?
      Warum meinen Sie, ich sei in dieser Partei?
      Gehören Sie einer Partei an?
      Warum?
      38 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Prof.Farnsworth 01.09.2016 12:19
    Highlight Highlight Die Absicht war vermutlich gut und edel den Kindern zu helfen, doch leider steht die SP auch nicht über dem Gesetz. #sorry #bestegrenzpolizei
    79 17 Melden
    • Sir Jonathan Ive 01.09.2016 13:22
      Highlight Highlight Du schreibst da hier, als wäre es die Partei gewesen. Bitte keine Mitglieder mit der Vollständigen Partei gleichstellen.
      17 28 Melden
    • Bowell 01.09.2016 13:32
      Highlight Highlight Das Gegenteil von gut gemeint ist gut gemacht und diesbezüglich scheinen SP-Exponenten geübt zu sein.
      21 9 Melden
    • Prof.Farnsworth 01.09.2016 16:57
      Highlight Highlight ja aber Sir, wie soll dann eine Partei charakterisiert werden wenn nicht duch ihre Mitgliedspolitiker??
      12 3 Melden

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen
Link to Article