Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
23 neue Schweizer Gardisten warten am Freitag, 6. Mai 2016, im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan auf ihre Vereidigung. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

23 neue Schweizer Gardisten warten am Freitag, 6. Mai 2016, im Damasushof des Apostolischen Palastes im Vatikan auf ihre Vereidigung. Bild: TI-PRESS

Schweizergarde-Rekruten müssen zusätzlich bei der Tessiner Kapo zur Schule

26.09.16, 21:49


Durch eine Neustrukturierung der Rekrutenschule wird eine weitere Professionalisierung der traditionsreichen Päpstlichen Schweizergarde angestrebt. Die Gardisten werden künftig auch einen Monat lang bei der Tessiner Kantonspolizei ausgebildet.

Die Päpstliche Schweizergarde besteht aus 110 Gardisten und wurde 1506 von Papst Julius II. gegründet. Sie ist für den Schutz des Papstes und seiner Residenz verantwortlich, begleitet den Papst auf seinen Auslandsreisen und kontrolliert die Haupteingänge zur Vatikanstadt.

Die Kommandanten der Päpstlichen Schweizergarde und der Tessiner Kantonspolizei, Christoph Graf und Matteo Cocchi, haben am Montag eine entsprechende Vereinbarung im Gardequartier unterzeichnet. Durch die Neustrukturierung der Rekrutenschule wird eine weitere Professionalisierung des traditionsreichen Korps angestrebt.

Die neu gestaltete Rekrutenschule, die erstmals Ende Oktober durchgeführt wird, besteht künftig aus zwei Teilen. Zunächst werden die 16 neuen Rekruten nach Rom fliegen, um sich den medizinischen Untersuchungen im Vatikan zu unterziehen. Für einen Monat werden sie danach eine Ausbildung bei der Tessiner Kantonspolizei absolvieren.

Dabei werden folgende Themen behandelt: 

Die Rekruten könnten im Rahmen der Ausbildung von der Erfahrung und dem Fachwissen verschiedener Experten profitieren, wodurch die Professionalität in einem immer anforderungsreicheren Kontext gewährleistet werden könne, heisst es in der Mitteilung der Schweizergarde weiter.

Am Ende der Ausbildung bei der Tessiner Kantonspolizei werden die Rekruten in den Vatikan zurückkehren und einen weiteren Monat im Quartier der Päpstlichen Schweizergarde ausgebildet. Diese Ausbildung beinhalte das Erwerben der notwendigen Orts- und Personenkenntnisse, der ersten Grundkenntnisse der italienischen Sprache sowie eine gardespezifisch-militärische Ausbildung und das Vermitteln der Schutzaufgaben.

Die Päpstliche Schweizergarde besteht aus 110 Gardisten und wurde 1506 von Papst Julius II. gegründet. Sie ist für den Schutz des Papstes und seiner Residenz verantwortlich, begleitet den Papst auf seinen Auslandsreisen und kontrolliert die Haupteingänge zur Vatikanstadt. (gin/sda)

Weitere Bilder von der Schweizergarde

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen