Schweiz

559 Anzeigen gegen Uber-Fahrer ohne Bewilligung

08.12.16, 21:07

Nicht nur Uber-Chauffeure ohne Bewilligung: Auch Passagiere riskieren eine Strafe. Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Bei Polizeikontrollen bleiben viele Fahrer des Billigtaxi-Dienstes Uber hängen. Oft sind sie ohne die notwendige Bewilligung unterwegs. Das kann die Fahrer teuer zu stehen, kommen, wie die SRF-Sendung «10 vor 10» am Donnerstag berichtete.

139 Anzeigen meldete gemäss «10 vor 10» die Kantonspolizei Zürich, 79 die Stadtpolizei Zürich. Die Stadtpolizei Lausanne verzeigte 287 Uber-Fahrer wegen fehlender kommunaler Taxi-Bewilligung. Hinzu kommen 25 Verdachtsfälle aus Basel-Stadt.

Laut der Kantonspolizei Zürich werden «diese Straftatbestände mit Bussen bis zu 10'000 Franken geahndet». Zahlreiche Bussen sind bereits rechtskräftig. So wurde in Basel ein Fahrer mit 5000 Franken gebüsst. Und in Lausanne wurden laut der Stadtpolizei Bussen von bis zu 1000 Franken verhängt.

Die Anzeigen betreffen die Jahre 2015 und 2016. Wer innerhalb von 16 Tagen mehr als einmal Fahrgäste transportiert und dabei einen Gewinn macht, braucht eine entsprechende Bewilligung.

Auch Benützer des Taxidienstes riskieren eine Strafe, wenn sie bei einer Polizeikontrolle angeben, sie seien mit dem Fahrer befreundet. So werde oftmals versucht, den Vorwurf des professionellen Personentransports ohne Bewilligung zu umschiffen.

Uber auch Thema im Ständerat

Am Donnerstag hatte sich auch der Ständerat mit Fahrdiensten wie Uber befasst. Uber und andere Fahrdienste sollen gegenüber herkömmlichen Taxis nicht mehr im Vorteil sein. Die kleine Kammer stimmte zwei Motionen aus dem Nationalrat mit diesem Ziel zu.

Uber begrüsse es, dass das Parlament die gesetzlichen Grundlagen der Personenbeförderung modernisieren möchte, teilte der Fahrdienst am Donnerstag mit. Mit einer modernen Regulierung könne die Personenbeförderung nicht nur Kunden und Fahrern nutzen. Sie könne gleichzeitig auch einen Beitrag zur Lösung der Verkehrsprobleme leisten. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homes8 09.12.2016 09:36
    Highlight Für Uber zu fahren ist der direkte Weg in die Arbeits-Armut. Der Fahrer muss die ganzen 8 Mwst bezahlen, Auto, Benzin , Versicherungen, (Leerfahrten zum nächsten Kunden, oder von dem zurück sind nicht eingerechnet). Uber kassiert 30% dem Taxifahrer bleiben nach Abzügen ca.19% vom Fahrpreis (inkl.Ferien und Pensionskasse). Durchschnittlicher Std-Lohn Fr 8.50

    Der Wuchertarif von Uber ist eigentlich schon fast Anstiftung zu Schwarzarbeit.
    Wer das akzeptiert ist selber schuld, wenn er mal in einem Unfall zu Schaden kommt, weil der Uberfahrer nicht richtig versichert ist.
    8 2 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 09.12.2016 12:39
      Highlight Wusste nicht, dass Leute mit der Pistole gezwungen werden für Uber zu fahren...
      3 3 Melden
    • Homes8 09.12.2016 16:39
      Highlight Von Pistole hat ja auch niemand was geschrieben.

      Klar gibt es auch massenweise Leute die keinen Durchblick haben und mitmachen. Die Tabakindustrie findet auch immer wieder Leute die anfangen zu rauchen.
      3 1 Melden
  • Digital Swiss 09.12.2016 07:31
    Highlight Das letzte Aufbäumen der überreifen Taxy-Lobby.
    7 6 Melden
  • MaxHeiri 09.12.2016 06:06
    Highlight Was wieder nicht gesagt wird, ist dass Uber die Bussen seiner Fahrer übernimmt. Welche Taxizentrale würde das schon machen..
    7 9 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.12.2016 05:08
    Highlight Man soll mir den Fahrgast zeigen der bestraft worden ist, weil er den Fahrer schützte. Das wäre wieder ein Fall für Valentin Landmann. Eine typische Meldung um die Leute einzuschüchtern und das gewünschte zu erreichen.
    17 8 Melden
    • Fabio74 09.12.2016 07:27
      Highlight Das gewünschte ist die Einhaltung der Gesetze!
      8 6 Melden
    • Pasch 09.12.2016 09:52
      Highlight Die Gesetze sind aber Schrott und schon lange nicht mehr zeitgemäss...
      Und natürlich, jene die mit denen zu Geld gekommen sind (Taxiunternehmen) werden wohl nicht so schnell klein bei geben.
      Was auf der Strecke bleibt ist Innovation und Vorteil für den CH-Bürger... Ist ja schon zur normalität geworden...

      Wir leben in einem Land das nichtmal ein einheitliches Rückgaberecht besitzt...
      3 6 Melden
  • giguu 09.12.2016 01:02
    Highlight wozu das ganze? taxifahren ist zu teuer! ich will uber pop und uber pool in der schweiz!
    13 16 Melden
  • sergi 08.12.2016 21:54
    Highlight In 10 Jahren werden die Fahrer sowieso nicht mehr gebraucht dank den autonomen Fahrzeugen.
    14 15 Melden
    • Fabio74 09.12.2016 07:28
      Highlight Träum weiter. Irgendwann aber nicht in 10 Jahren schon
      6 4 Melden
    • ast1 09.12.2016 13:54
      Highlight Ich halte 10 Jahre für sehr realistisch. Weil das Wachstum exponentiell ist, werden wir von 2016-2026 noch deutlich schneller Fortschritte machen als von 2006-2016.

      Computer sind schon jetzt teilweise besser als menschliche Fahrer, und weil sie durch Software-Updates alle gleichzeitig dazulernen werden sie sehr schnell noch viel besser.

      Wenn uns etwas zurückhält ist es die Gesetzgebung. Abgesehen davon werden menschliche Fahrer ersetzt, sobald Computer wirtschaftlicher sind, was schon bald sein wird.
      0 3 Melden
  • stamm 08.12.2016 21:26
    Highlight Tiptop, sollen bestraft werden!
    18 29 Melden
    • Ichweissnicht 09.12.2016 05:02
      Highlight Bist selber Taxifahrer?
      7 10 Melden

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse …

Artikel lesen