Schweiz

«Bastien Girod zu 100 Prozent in den Ständerat gewählt»: Wie die Wahlbörse des «Tages-Anzeigers» manipuliert wurde

02.10.15, 14:57 02.10.15, 15:17

Bastien Girod hat höchstens Aussenseiterchancen auf einen Sitz im Ständerat. Die Wahl von Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) gilt gemäss einer Prognose der «Schweiz am Sonntag» als fast sicher – wenn auch wohl erst im zweiten Wahlgang. 

Wer aber am vergangenen Montag einen Blick auf die Wahlbörse des «Tages-Anzeigers» geworfen hat, der kommt auf eine andere Voraussage: Da gibt es am Einzug von Girod in die kleine Kammer keine Zweifel – der Grüne liegt mit 100 Prozent auf Platz 1. Weit abgeschlagen folgt Daniel Jositsch mit 48 Prozent. Etwas später lag der Grünen-Nationalrat dann mit 39 Prozent auf Rang 2.

Das wirft die Frage auf: Wurde die Wahlbörse der Zeitung manipuliert? Denn Girod bewegte sich zuvor und danach konstant ausserhalb der Top 2, aktuell liegt er mit 24 Prozent auf Rang vier. Hinter Jositsch, Noser und Hans-Ueli Vogt von der SVP.

Wie die Wahlbörse funktioniert, ist auf der Website festgehalten:

«Ein Prognosemarkt funktioniert wie eine richtige Börse. Anstelle von Unternehmens-Aktien werden Aktien zukünftiger Ereignisse gehandelt, wie etwa Sportevents, Fragestellungen aus dem Bereich Wirtschaft und Finanzen oder eben Wahlen und Abstimmungen.»

Die Devise lautet also:

«Kaufe billig, verkaufe teuer. Optimiere dein Portfolio.»

Facebook-Post von Bastien Girod

Was ist passiert? Einzelne Personen haben wohl Aktien des Grünen-Politikers und Umweltwissenschafters zu überhöhten Preisen gekauft – und so seinen Wert künstlich nach oben getrieben. Der «Tages-Anzeiger» bestätigte gegenüber dem watson-Leser die Manipulationen: 

«[...] Falls dennoch eine Manipulation stattfindet – dies war gestern bei der Aktie Girod (GPS) der Fall – werden die verantwortlichen Händler umgehend gesperrt und von der weiteren Teilnahme an der Wahlbörse ausgeschlossen.»

Bastien Girod, der einen Screenshot der für ihn vorteilhaften Rangliste am Montag auf seiner Facebook-Seite geteilt hat, sagt auf Anfrage: «Ich habe das Bild auf Facebook mit einem Augenzwinkern gepostet. Natürlich war mir klar, dass das so nicht sein kann.» Wer hinter den Manipulationen steckt, kann sich Girod aber nicht erklären: «Eine Kampagne der Grünen war es jedenfalls nicht, das kann ich Ihnen versichern.»

«Eine Wahl wäre eine Sensation»

Der «Tages-Anzeiger» schrieb dazu in einer Mail an den watson-Leser lediglich: «[...] unsere Wahlbörsenmoderatoren achten darauf, dass die Kurse möglichst nicht manipuliert werden» und: «Kursschwankungen sind ein temporäres Phänomen und haben keinerlei Auswirkung auf die endgültige Prognose der Wahlbörse.»

Tamedia-Sprecherin Eliane Loum bestätigte gegenüber watson, dass es zu einem Fall von Manipulation gekommen sei, hält aber fest, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt, seien die Projektverantwortlichen an einer vertieften Analyse. «Ganz ausschliessen lassen sich die Manipulationen aber nicht – genauso wenig wie bei einer behördlichen Wahl», sagt die Mediensprecherin. Wer genug «kriminelle Energie» an den Tag legt, der könne beides fälschen. «Letztlich muss man aber sehen, dass es sich bei der TA-Wahlbörse um ein Spiel handelt», betont Loum.

Angesprochen auf seine Wahlchancen gibt sich Girod kämpferisch: «Zu Beginn des Wahlkampfs hat man mir keinen Kredit gegeben. Mittlerweile sieht das ein wenig anders aus: Wenn Jositsch tatsächlich im ersten Wahlgang gewählt wird, dann könnten sich Noser und Vogt im zweiten Durchgang gegenseitig Stimmen wegnehmen.» In diesem Fall wäre Girod der lachende Dritte. Aber der Grünen-Nationalrat hält fest: «Eine Wahl wäre natürlich eine Sensation». (wst)

Die aktuelle Rangliste (Stand: 2. Oktober 2015):

Stand: 2.Oktober, 08.15 Uhr

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 02.10.2015 17:32
    Highlight Aber der Grünen-Nationalrat hält fest: «Eine Wahl wäre natürlich eine Sensation»

    Eine Wahl dieses arbeitsscheuen Bürschchen wäre tatsächlich (k)eine Sensation.
    24 29 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.10.2015 21:58
      Highlight xD genau meine Rede! Girod im Stöckli, das wäre wohl die Einleitung des Untergangs!
      8 6 Melden
  • Howard271 02.10.2015 16:25
    Highlight Man kann ja auch einfach bis am 18.10. warten - dann hat man das richtige Resultat. Haben die Leute (oder wohl eher die Medien) wirklich so wenig Geduld?
    31 5 Melden
  • koks 02.10.2015 15:23
    Highlight kapiere den sinn dieser wahlbörse nicht. am wahltag hat jeder eine stimme, und gut ist. die wird weder teuer noch günstig verkauft. dass selbst der angeblich linke tagi diesem marktwahn - alles ist käuflich, der markt regelt alles - verfallen ist, sagt ja wohl bereits genug über den zustand unserer gesellschaft und gewisser exponenten des linken mainstreams.
    23 12 Melden
    • Albi Gabriel 02.10.2015 15:36
      Highlight Offensichtlich kapierst du es nicht... Die Prognosen der Wahlbörsen liegen meistens deutlich näher am Schlussresultat als die der diversen Umfrageinstitute.
      18 11 Melden

Wir gehen einem Katzen-Phänomen auf den Grund – vom User-Input bis zur Expertise

Wenn Katzen das Geräusch von aneinander klappernden Plastikzähnen eines Haarkamms hören, reagieren sie mit einem Würgreflex. Das sieht lustig aus, gefällt den Stubentigern aber überhaupt nicht.

Ein User-Input erreichte die catson-Redaktion mit folgender Botschaft:

Keine Minute dauerte es, um in Netz auf weiteres Bildmaterial zu stossen, auf dem andere Katzen die selbe Verhaltensweise an den Tag legen.

Es wäre gelogen, würden wir behaupten, dass uns diese Videos kein Grinsen ins Gesicht zauberten. Im Unwissen lachen Katzen-Liebhaber über eine zungenrollende Mieze. Dennoch entzündete sich unsere Neugier in Erklärungsnot.

Was hat diese eigenartige Körpersprache unserer Samtpfoten zu …

Artikel lesen