DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bastien Girod zu 100 Prozent in den Ständerat gewählt»: Wie die Wahlbörse des «Tages-Anzeigers» manipuliert wurde



Bastien Girod hat höchstens Aussenseiterchancen auf einen Sitz im Ständerat. Die Wahl von Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) gilt gemäss einer Prognose der «Schweiz am Sonntag» als fast sicher – wenn auch wohl erst im zweiten Wahlgang. 

Wer aber am vergangenen Montag einen Blick auf die Wahlbörse des «Tages-Anzeigers» geworfen hat, der kommt auf eine andere Voraussage: Da gibt es am Einzug von Girod in die kleine Kammer keine Zweifel – der Grüne liegt mit 100 Prozent auf Platz 1. Weit abgeschlagen folgt Daniel Jositsch mit 48 Prozent. Etwas später lag der Grünen-Nationalrat dann mit 39 Prozent auf Rang 2.

Bild

Das wirft die Frage auf: Wurde die Wahlbörse der Zeitung manipuliert? Denn Girod bewegte sich zuvor und danach konstant ausserhalb der Top 2, aktuell liegt er mit 24 Prozent auf Rang vier. Hinter Jositsch, Noser und Hans-Ueli Vogt von der SVP.

Wie die Wahlbörse funktioniert, ist auf der Website festgehalten:

«Ein Prognosemarkt funktioniert wie eine richtige Börse. Anstelle von Unternehmens-Aktien werden Aktien zukünftiger Ereignisse gehandelt, wie etwa Sportevents, Fragestellungen aus dem Bereich Wirtschaft und Finanzen oder eben Wahlen und Abstimmungen.»

Die Devise lautet also:

«Kaufe billig, verkaufe teuer. Optimiere dein Portfolio.»

Facebook-Post von Bastien Girod

Was ist passiert? Einzelne Personen haben wohl Aktien des Grünen-Politikers und Umweltwissenschafters zu überhöhten Preisen gekauft – und so seinen Wert künstlich nach oben getrieben. Der «Tages-Anzeiger» bestätigte gegenüber dem watson-Leser die Manipulationen: 

«[...] Falls dennoch eine Manipulation stattfindet – dies war gestern bei der Aktie Girod (GPS) der Fall – werden die verantwortlichen Händler umgehend gesperrt und von der weiteren Teilnahme an der Wahlbörse ausgeschlossen.»

Bastien Girod, der einen Screenshot der für ihn vorteilhaften Rangliste am Montag auf seiner Facebook-Seite geteilt hat, sagt auf Anfrage: «Ich habe das Bild auf Facebook mit einem Augenzwinkern gepostet. Natürlich war mir klar, dass das so nicht sein kann.» Wer hinter den Manipulationen steckt, kann sich Girod aber nicht erklären: «Eine Kampagne der Grünen war es jedenfalls nicht, das kann ich Ihnen versichern.»

«Eine Wahl wäre eine Sensation»

Der «Tages-Anzeiger» schrieb dazu in einer Mail an den watson-Leser lediglich: «[...] unsere Wahlbörsenmoderatoren achten darauf, dass die Kurse möglichst nicht manipuliert werden» und: «Kursschwankungen sind ein temporäres Phänomen und haben keinerlei Auswirkung auf die endgültige Prognose der Wahlbörse.»

Tamedia-Sprecherin Eliane Loum bestätigte gegenüber watson, dass es zu einem Fall von Manipulation gekommen sei, hält aber fest, dass es sich um einen Einzelfall handelt. Damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt, seien die Projektverantwortlichen an einer vertieften Analyse. «Ganz ausschliessen lassen sich die Manipulationen aber nicht – genauso wenig wie bei einer behördlichen Wahl», sagt die Mediensprecherin. Wer genug «kriminelle Energie» an den Tag legt, der könne beides fälschen. «Letztlich muss man aber sehen, dass es sich bei der TA-Wahlbörse um ein Spiel handelt», betont Loum.

Angesprochen auf seine Wahlchancen gibt sich Girod kämpferisch: «Zu Beginn des Wahlkampfs hat man mir keinen Kredit gegeben. Mittlerweile sieht das ein wenig anders aus: Wenn Jositsch tatsächlich im ersten Wahlgang gewählt wird, dann könnten sich Noser und Vogt im zweiten Durchgang gegenseitig Stimmen wegnehmen.» In diesem Fall wäre Girod der lachende Dritte. Aber der Grünen-Nationalrat hält fest: «Eine Wahl wäre natürlich eine Sensation». (wst)

Die aktuelle Rangliste (Stand: 2. Oktober 2015):

Bild

Stand: 2.Oktober, 08.15 Uhr

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

In einem Schreiben verbieten die SBB ihren Kondukteuren, sich gegenüber Fahrgästen negativ über den SwissPass zu äussern. Die Anweisung erfolgt als Reaktion auf die jüngste Panne beim SwissPass.

Herr M. ist mit den SBB in Richtung Skigebiet Lenzerheide unterwegs. Das Billett für die Bergbahnen hat Herr M. vorgängig im Internet auf seine SwissPass-Karte geladen. Auch sein GA ist im SwissPass integriert. Geht es nach den SBB, soll der neue SwissPass ein Passepartout sein: Carsharing, Wintersport, Velomiete, GA, Halbtax – alles vereint auf einem Plastikbillett im Kreditkartenformat.

Bei der Billettkontrolle im Zug aber macht das Lesegerät des Kondukteurs Sperenzchen. «Ungültig», steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel