Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR ZUNAHME DER WAFFENVERKAEUFE IN DER SCHWEIZ IM JAHR 2016 -- epa04999079 Guns on display at a press conference announcing the bust of a gun trafficking  ring at Police Headquarters in New York, New York, USA, 27 October 2015. NYPD officers charged six men as part of an East Harlem gun trafficking ring selling nearly 70 guns to undercover officers.  EPA/ANDREW GOMBERT

In der Schweiz sind deutlich mehr Waffen im Umlauf, als bisher angenommen. Bild: EPA

Wie viele Waffen die Schweizer wirklich besitzen



Im Rahmen der «Harmonisierung der Schweiz Polizeiinformatik» ist seit vergangenem Oktober ein System im Betrieb, das die kantonalen Waffenregister miteinander vernetzt.

Wie der SonntagsBlick berichtet, sind in der Datenbank 502'538 private Feuerwaffen registriert, verteilt auf 171'446 Besitzer. Fünf Kantone haben demnach ihre Daten noch nicht eingespeist. Ihre aktuellen Bestände eingerechnet wären es knapp 800'000 Feuerwaffen.

EJPD-Schätzung liegt deutlich daneben

Weil eine Registrierungspflicht beim Erwerb erst seit 2008 besteht, gibt es schweizweit aber noch viel mehr Waffen in legalem Privatbesitz. Dazu zählen etwa ehemalige Miltärwaffen, die vor 2010 in Privateigentum abgegeben wurden. Diese wurden nämlich nicht im System erfasst.

Der SonntagsBlick schätzt die Zahl der Waffen, die legal im Umlauf sind somit auf rund zwei Millionen. Das ist deutlich mehr, als das eidgenössische Justizdepartement (EJPD) vor fünf Jahren auswies. Damals war in einer Schätzung die Rede von 600'000 Waffen. 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 15.01.2017 17:18
    Highlight Highlight Aus Kindertagen habe ich zuhause noch eine Käpselipistole. Muss ich die dann auch melden?
    • Intellektueller 15.01.2017 23:30
      Highlight Highlight Wenn die Käpslipistole für einen Laien einer echten Handfeuerwaffe täuschend ähnlich sieht, dann gilt die Käpslipistole juristisch einer echten Handfeuerwaffe als gleichgestellt. Sie gilt voll und ganz als Waffe. Allerdings ist sie nicht bewilligungspflichtig, sondern lediglich registrierungspflichtig und erst erlaubt ab 18 Jahren. Das gilt auch für Waffenimitate, die weder knallen noch irgendetwas verschiessen. So bestimmt es das Schweizerische Waffenrecht.
  • Thinktank 15.01.2017 13:49
    Highlight Highlight Lastwagen sind auch registriert und können trotzdem Schaden anrichten. Hatten wir nicht darüber abgestimmt, dass es kein zentrales Waffenregister in der Schweiz gibt? Die Politik macht wieder was sie will. Man kann einen Menschen ganz leicht von Hand töten oder in unseren Bahnhöfen, wo die Züge mit 100 durchdonnern schupsen. Warum geschieht nicht mehr? Weil die normalen Menschen nicht töten wollen. Wir werden noch viele solche Artikel lesen, denn die EU und die Linken müssen das Volk entwaffnen, damit sie ihre Ideen durchsetzen können.
    • Hierundjetzt 15.01.2017 18:08
      Highlight Highlight Aha. Die Linken (wer auch immer das sein mag).

      Du hast kein einziges Argument dagegen gebracht.

      Ich besitze 5 Waffen.

      Und bin sehr für eine Registrierungspflicht.

      Bitte teile mir noch mit WANN der BR JE von einer Entwaffnung gesprochen hat.

      Eben.
    • Intellektueller 15.01.2017 23:35
      Highlight Highlight Der Vergleich hinkt. Der Erwerb von Motorfahrzeugen ist nicht bewilligungspflichtig und der Besitz nicht registrierungspflichtig. Eine Nummer für ein Motorfahrzeug muss nur eingelöst und an das Fahrzeug angebracht werden, wenn es in den Verkehr gebracht wird, d.h. wenn man damit auf öffentlichen Strassen herumfährt.
  • Ridcully 15.01.2017 12:00
    Highlight Highlight Was soll denn der Vorteil einer registrierten Waffe sein? Es glaubt doch niemand, dass Verbrecher dann nicht mehr an Waffen ran kommen? Was it dann der Grund für ein Waffenregister?
    • Hierundjetzt 15.01.2017 13:03
      Highlight Highlight Der Grund liegt darin, dass die Polizei weis, was Sie bei einem Zugriff erwartet.

      Das verbotenes Zeug wie Maschinengewehre usw. endlich aus dem
      Haushalt verschwinden.

      Es gibt keinen Grund gegen eine Registrierung zu sein.

      Das Märli vom pösen Verbrecher mit der auf demSchwarzmarkt gekauften Waffe können Sie stecken lassen, wir sind in der CH nicht ims USA noch in Holywood 🙄
    • Sauäschnörrli 15.01.2017 13:12
      Highlight Highlight Das man den auf den die Waffe registriert ist auch zur Rechenschaft ziehen kann, da er die Waffe weitergab z.B..
    • Angelo C. 15.01.2017 13:33
      Highlight Highlight Es geht nicht primär darum, dass Kriminelle nicht an Waffen kommen (kein echtes Problem für diese), sondern um vor riskanten Polizeieinsätzen abschätzen zu können, ob bei einer Hausdurchsuchung o.ä. Anlässen Waffen mit im Spiel sein könnten. Kann man, auch auf Namen bezogen, dann zumindest bei sog. "Normalbürgern" treffender vorabklären.

      Der Rest ist Augenwischerei und Aktionismus 😊!

      Zahlreiche Ausländer (vor allem Osteuropäer) erhalten gemäss den bereits bestehenden Gesetzen übrigens keine Waffenerwerbsscheine, dürften somit offiziell auch gar keine Knarren besitzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 15.01.2017 10:58
    Highlight Highlight Waffenbesitzer haben also durchschnittlich 2.93 Waffen, aber die meisten Waffenbesitzer die ich kenne haben nur eine, dann müste es ja viele geben die besitzen fünf oder mehr. Für was braucht man fünf Waffen? Wer wirklich aktiv Schiesssport betreibt, also Standardpistole, Kleinkaliberpistole, Standardgewehr und Kleinkalibergewehr, braucht immer noch nur vier "Sportgeräte". Ein Jäger braucht doch auch nur ein Gewehr und eine Flinte. Gibts es also soviele Waffenhorter oder gibt es wenig Waffenhorter mit sehr vielen Waffen? Habe nichts gegen Waffen, frag mich nur was man mit 2.9 Waffen will.
    • reaper54 15.01.2017 12:26
      Highlight Highlight Interesse an der Technik oder Sammler. Es gibt zubem Waffen die Einfach aus Prestige gekauft werden. Zudem hast du beim Schiesssport das Stgw. 90 und den Karabiner Vergessen.
    • Mugendai 15.01.2017 13:01
      Highlight Highlight Warum haben einige Leute ein Sonntagsauto? Weil halt auch mal das Aussehen eine Rolle spielt. Oder man will halt mal abwechseln, und statt dem 90er auch mal das 57er ausführen. Oder das Feldschiessen mit dem Karabiner absolvieren. Oder man hat einfach Freude an dem Hobby. Oder sammelt. Und so weiter und so fort.
    • Normi 15.01.2017 13:09
      Highlight Highlight Den einzigen den ich kenne hat über 100stk...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gustav.s 15.01.2017 10:47
    Highlight Highlight Und plötzlich ist eine Schätzung vom Blick völlig wahr und realistisch ohne zu hinterfragen und differenzieren.
  • Kampfhamster 15.01.2017 10:15
    Highlight Highlight Und was genau soll ein Register denn bringen?
  • SVARTGARD 15.01.2017 09:18
    Highlight Highlight Mensch dat knallt doch ordentlich bei euch zwischen de Berge.
  • Zeit_Genosse 15.01.2017 09:05
    Highlight Highlight Die abartige Liebe zu Waffen verunmöglicht die Registrierung aller Waffen (auch alter Waffen). Bei Autos - auch emotional beladen - ist das kein Problem. Paradox!
    • _kokolorix 15.01.2017 10:52
      Highlight Highlight Vielleicht wenn sich alle Autofahrer weigern ihren Liebling beim Strassenverkehrsamt zu anzumelden, schaffen unsere Volchsvertreter auch die hässlichen Nummernschilder ab?
    • Hierundjetzt 15.01.2017 11:16
      Highlight Highlight Lies das Argumentarium der Regierungspartei SVP gegen die Registrierungspflicht.

      Könnte gerade von den Gebrüder Grimm stammen. Im 2017 kann man das auch postfaktisch nennen.

    • reaper54 15.01.2017 12:32
      Highlight Highlight Vielleicht weil man mit den Waffen nicht einfach so draussen Rumlaufen darf...?
  • Dreiländereck 15.01.2017 07:45
    Highlight Highlight Man könnte endlich ins Gesetz schreiben, dass auch alte Waffen registriert werden müssen. Dann hätte man anschliessend nur noch weisse und schwarze Waffen und nicht mehr den Graubereich wie heute. Ich mache mir aber keine Illusionen, es gibt immer Leute die ihre Waffen nicht registrieren lassen werden.
    • Madison Pierce 15.01.2017 09:56
      Highlight Highlight Wer seine Waffe (wie seinen Goldbarren unter der Matratze) als Absicherung bei einem Versagen des Staates sieht, wird diese sicher nicht beim Staat registrieren lassen.
    • goschi 15.01.2017 09:57
      Highlight Highlight Ja, so einfach ist das.

      Mal eben alle kriminalisieren, ist ja kein Ding.
    • herschweizer 15.01.2017 10:15
      Highlight Highlight Ja genau, viele Menschen werden sie nicht registrieren lassen weil Waffen dazu erfunden und konstruiert wurden um Feinde tödlich zu verletzen. Das gibt Ihnen eine seltsame Hoffnung von einer seltsamen letzten Handlungsfähigkeit. Wieso jetzt wahrscheinlich eine Million Kleinwaffen in Kellern und Schränken gehortet werden.... es sieht anscheinend wirklich so aus dass viele Menschen diese Hoffnung tatsächlich brauchen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Parlament wurde informiert»: Cassis wehrt sich gegen Vorwürfe zu Migrationspakt

Aussenminister Ignazio Cassis hat am Montag in der Fragestunde des Nationalrates zum Uno-Migrationspakt und zum Uno-Flüchtlingspakt Stellung genommen. Er wies den Vorwurf zurück, das Parlament übergangen zu haben.

Das Parlament sei im Verlauf des Prozesses verschiedentlich informiert und einbezogen worden, sagte Cassis – namentlich im Rahmen der Information über die Prioritäten der Schweiz für die 72. Uno-Generalversammlung, im aussenpolitischen Bericht sowie im Bericht zur …

Artikel lesen
Link to Article