Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Angst geht um: Waffenkäufe in der Schweiz nehmen massiv zu

Verglichen mit dem Vorjahr gingen in mehreren Kantonen bis zu 30 Prozent mehr Gesuche für einen Waffenschein ein. Grund für den Waffenkauf: Unsicherheit und Angst. 



Herr und Frau Schweizer wollen sich zu verteidigen wissen. Könnte man zumindest meinen, in Anbetracht des hohen Anstiegs an Waffenkäufen im Jahr 2016. Bis zu 30 Prozent mehr Gesuche für einen Waffenerwerbsschein sind im vergangenen Jahr eingegangen. Dies zeige eine Umfrage der «Rundschau» bei jenen Kantonen, die bereits Zahlen publizierten, berichtet «SRF». 

Ein Drittel mehr Gesuche wurden in den Kantonen Glarus, Thurgau und Solothurn beantragt, im Kanton Aargau gab es eine Steigerung von fast 30 Prozent auf 5117 Bewilligungen. 

«Viele Menschen sind durch Terroranschläge und Meldungen über Einbrüche verunsichert und wollen sich im Notfall selbst verteidigen können», erzählt ein Händler an der Waffenmesse Lausanne Anfang Dezember gegenüber der «Rundschau». 

Bereits 2015 konnte in den Kantonen eine markante Zunahme der Gesuche für Waffenerwerbsscheine beobachtet werden. Schweizweit gingen 29'146 Gesuche ein – das sind 17 Prozent mehr als 2014. 

Überlegst du dir auch, eine Waffe anzuschaffen?

Nebst der Unsicherheit und Angst könnte die Zunahme auch durch eine mögliche Verschärfung des Waffengesetzes begründet werden: Die EU will nach den Anschlägen von Paris, dass nur noch Schützenvereinmitglieder eine Waffe besitzen dürfen – die Schweiz als Schengen-Mitglied müsste daher ihre Gesetze ebenfalls anpassen und verschärfen. 

Für Anwalt und Waffenbesitzer Roger Groner führt diese mögliche Verschärfung zu weit, wie er gegenüber «SRF» sagt: «Wir leben in einer Welt, die immer unsicherer wird, mit Flüchtlingsströmen und Einbrecherbanden. Es macht keinen Sinn, wenn man in so einer Situation den Waffenbesitz einschränkt.» Er würde seine Waffe jederzeit nutzen, falls er in seinem Haus von Einbrechern überrascht wird. 

Von einer Waffe als Selbstschutz rät die Polizei dringend ab. Wer sich bedroht fühle, der solle die Polizei rufen, sagt Stéphane Audétat, Waffenverantwortlicher der Kantonspolizei Neuenburg. (gin)

Hammer, Schere oder Pfefferspray: Ist es eine Waffe oder ein Haushaltsprodukt?

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Langnau holt Schwedens Topskorer Marcus Nilsson

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Ständeräte, ich will heiraten dürfen. Liefert jetzt endlich die «Ehe für alle»!

Der Ständerat stimmt heute über die «Ehe für alle» ab. Einige Standesvertreter fordern eine weitere Verzögerung. Doch es ist endlich Zeit dafür.

Liebe StänderätinnenLiebe Ständeräte

Heute werden Sie über das Geschäft «Ehe für alle» diskutieren. Das Thema beschäftigt Sie schon lange: Diese Woche ist es exakt sieben Jahre her, seit die Forderung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare mit der Geschäftsnummer 13.468 beim Parlament eingereicht wurde. Das ist eine sehr lange Zeit für alle Menschen, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen und vielleicht auch mal heiraten möchten.

Ich bin so einer. Heiraten, so klassisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel