Schweiz

Geisterfahrer in der Waadt: 15 Kilometer lang unterwegs, bis die Polizei ihn stoppte

07.10.15, 17:37

Ein 66-jähriger Autolenker ist am Dienstag gegen 22 Uhr in Saint-Maurice VS auf die falsche Spur der Autobahn A9 geraten. Er fuhr als Geisterfahrer 15 Kilometer weit in Richtung Lausanne. Verletzt wurde niemand.

Der Autolenker konnte in Aigle VD angehalten werden, wie die Kantonspolizei Waadt am Mittwoch mitteilte. Er gab den Polizisten an, sich bei der Einfahrt in St-Maurice geirrt zu haben. Der Lenker stand nicht unter dem Einfluss von Alkohol. Ihm wurde der Fahrausweis entzogen. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Meldungen über Staus und Gefahren auf der Strasse gehören zum Radioalltag. Ein Ja zur «No Billag»-Initiative würde diese gefährden.

«In der Region Zürich zwischen Wallisellen und dem Brüttiseller Kreuz Stau in beiden Richtungen» – Meldungen wie diese sind jedem Radiohörer bekannt. Der wichtigste Schweizer Anbieter solcher Meldungen ist der Verkehrsnachrichtendienst Viasuisse. Das Unternehmen mit Sitz in Biel und 26 Mitarbeitern wird von verschiedenen Quellen, unter anderem von der Verkehrsmanagementzentrale des Bundesamts für Strassen (Astra), mit Informationen über Staus und Unfälle gefüttert. Diese Infos …

Artikel lesen