Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei stoppt Ferrari-Fahrer nach waghalsiger Fahrt durch Tunnels in der Innerschweiz



Image

Nein, das darf auch ein Ferrari-Fahrer nicht. Bild: Kapo OW

In Obwalden hat ein 26-jähriger Mann mit seinem Ferrari am Dienstag in Autotunnels trotz Sicherheitslinien und Gegenverkehr mehrmals Autos überholt. Nach Anrufen von Autofahrern wurde der Mann von der Polizei gestoppt. Sie beschlagnahmte den Mietwagen.

Der Verkehrssünder musste 3000 Franken Bussendepot zahlen, wie die Obwaldner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Der in den USA lebende Schweizer besass nur einen amerikanischen Fahrausweis.

Mehrere gefährliche Überholmanöver

Hinters Steuer setzen darf sich der junge Mann in der Schweiz zunächst nicht mehr. Der Bolide musste von der Mietwagenfirma bei der Polizei abgeholt werden.

Der Mann war mit dem schwarzen Ferrari am Dienstag gegen 15 Uhr auf der Autostrasse A8 vom Brünig Richtung Luzern unterwegs. In den Tunnels Lungern, Giswil und Sachseln kam es zu den gefährlichen Überholmanövern. Gestützt auf Meldungen von betroffenen Fahrzeuglenkern wurde das Auto in Sarnen durch die Polizei gestoppt. (aeg/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ein Zeichen setzen»

Schwyz kürzt Sozialhilfe um zehn Prozent

Im Kanton Schwyz sollen Sozialhilfeempfänger weniger Geld erhalten. Der Kantonsrat hat am Mittwoch mit 67 zu 17 Stimmen eine Motion als erheblich erklärt, die eine generelle Reduktion der Sozialhilfe verlangt. Die Regierung muss nun das Sozialhilfegesetz revidieren.

Sozialhilfeempfänger sollen künftig maximal 90 Prozent der Unterstützung erhalten, die die Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) in ihren Richtlinien festlegt. Mit der Kürzung wollten SVP, FDP und Teile der CVP «ein …

Artikel lesen
Link to Article