Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Aktenberg und das letzte Stueck eines Schweizer Kreuzes aus Schokolade liegen auf einem Tisch, nach dem Ende der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Freitag, 20. Juni 2014, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zu all den aktuellen Geschäften gibt es Unmengen von Akten. Bild: KEYSTONE

Sommersession: Das Parlament muss sich mit ganz, ganz vielen Geschäften auseinandersetzen



Heute Montag beginnt in Bern die dreiwöchige Sommersession. In der zweitletzten Session der Legislatur wartet ein reich befrachtetes Programm auf die eidgenössischen Räte.

Zahlreiche Geschäfte wollen die beiden Kammern noch in der aktuellen Zusammensetzung unter Dach und Fach bringen. Für einige gewichtige Vorlagen dürfte es aber kaum reichen.

Die grosse Asylreform steht in der Sommersession überhaupt zum ersten Mal zur Diskussion. Die breite Zustimmung in der Kommission lässt erwarten, dass der Ständerat den Änderungen im Wesentlichen zustimmen wird. Beratung, kostenloser Rechtsschutz und die Konzentration in Bundesasylzentren sollen dazu führen, dass die Verfahren rascher abgeschlossen werden können.

Asylanten sitzen auf einer Treppe im neuen Asylzentrum, am Freitag, 31. Oktober 2014, in Schafhausen im Emmental. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Können Verfahren im Asylbereich in der Schweiz bald rascher abgeschlossen werden?  Bild: KEYSTONE

Umstrittener ist die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts. Anders als der Bundesrat will die ständerätliche Rechtskommission dabei die Bestechung Privater nur in schweren Fällen von Amtes wegen verfolgen lassen.

Beim Konsolidierungs- und Aufgabenprüfungspaket (KAP) möchte die ständerätliche Finanzkommission etwas mehr sparen als der Nationalrat, unter anderem bei der Landwirtschaft. Hingegen spricht sich die vorberatende Kommission beim Finanzmarktinfrastrukturgesetz, mit dem der Handel mit Derivaten besser geregelt werden soll, wie der Nationalrat gegen allzu strenge Sanktionen aus.

Zu der vom Nationalrat gutgeheissenen Abschaffung des Cassis-de-Dijon-Prinzips für Lebensmittel ist in der Kommission noch kein Entscheid gefallen. Auch über das Gütertransportgesetz ist die Diskussion noch im Gang. Zum Nachrichtendienstgesetz hat die sicherheitspolitische Kommission von der Verwaltung zusätzliche Abklärungen verlangt.

Ein Metzger legt am Dienstag, 31. Juli 2007, in seinem Laden in Stuttgart ein Stueck Fleisch in die Verkaufstheke. Die Verbraucher muessen sich nach Ansicht von Bauernpraesident Gerd Sonnleitner an steigende Lebensmittelpreise gewoehnen. Die Preise wuerden generell anziehen, sagte Sonnleitner der

Gehört das Cassis-de-Dijon-Prinzips bald der Vergangenheit an? Bild: AP

Der Nationalrat seinerseits nimmt sich der Vorlage an, dank welcher der Bundesrat Potentatengelder rascher einziehen und rückerstatten können soll. Als Zweitrat befasst sich die grosse Kammer mit dem Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF). Wie schon die kleine Kammer dürfte der Nationalrat im Wesentlichen auf der Linie des Bundesrats bleiben.

Umstrittene Kultursubventionen

Eine angeregte Debatte ist zur Kulturbotschaft für die Jahre 2016-2020 zu erwarten. Während die nationalrätliche Finanzkommission die Kulturausgaben um 65 Millionen Franken kürzen möchte, unterstützt die Kulturkommission den Vorschlag des Bundesrats, in den nächsten fünf Jahren 1.126 Millionen Franken auszugeben. Der Ständerat hatte Kürzungen abgelehnt.

Bei der Vorlage zur Weiterentwicklung der Armee könnte es punktuelle Differenzen mit der kleinen Kammer geben. Als Erstrat berät der Nationalrat zudem das Rüstungsprogramm 2015, mit dem der Bundesrat Drohnen, Schiesssimulatoren, Fahrzeuge und anderes Gerät für 542 Millionen Franken kaufen will.

The rapier with the four surface-to-air missiles stands on a hill, and nearby, there is also its radar and the missile control, pictured on site of the anti-aircraft division of the Swiss Armed Forces on July 11, 2013, in Schwyz, Switzerland. The anti-aircraft division is part of the Swiss Air Force and uses three defense systems, of which the rapier (surface-to-air missile) is one. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Rapier-Feuereinheit mit den vier Boden-Luft-Raketen steht auf einem Huegel parat, in der Naehe sind auch noch der Radar und die Steuerung der Raketen, aufgenommen bei der Fliegerabwehr der Schweizer Armee am 11. Juli 2013 in Schwyz. Die Fliegerabwehr gehoert zur Schweizer Luftwaffe und benutzt drei Abwehrsysteme, von denen eines der Rapier (Boden-Luft-Rakete) ist. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Auch geht es wieder einmal um die Armee und Geld dafür. Bild: KEYSTONE

Noch vor dem Rüstungsprogramm stehen zwei Motionen aus dem Ständerat zur Diskussion. Beide wollen den Bundesrat beauftragen, ein militärisches Transportflugzeug zu beschaffen. Der Vorsorgeausgleich bei Scheidung, die Schaffung eines Asbestopfer-Fonds und der Innovationspark sind weitere Themen im Nationalrat.

Initiativen, Initiativen, Initiativen 

Einmal mehr stehen in beiden Räten eine ganze Reihe von Volksinitiativen auf dem Programm. Der Nationalrat fasst die Abstimmungsempfehlung zur «Milchkuh-Initiative», der Ständerat zur Initiative «AHVplus» des Gewerkschaftsbunds, zur «Spekulationsstopp-Initiative» der Juso und zur Initiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule».

Farmer Andreas Schwab attaches milking machines onto the udders of his cows in the milking parlour of his dairy farm in Walperswil in the canton of Berne, Switzerland, pictured on January 14, 2009. (KEYSTONE/Xavier Gehrig)

Landwirt Andreas Schwab bringt im Melkstall seines Hofs in Walperswil im Kanton Bern Melkmaschinen an die Euter seiner Kuehe an, aufgenommen am 14. Januar 2009. (KEYSTONE/Xavier Gehrig)

Ja, auch das gibt es: Die «Milchkuh-Initiative». Bild: KEYSTONE

Beide Kammern müssen sich auch noch einmal zur CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe äussern, nachdem der Ständerat im März den direkten Gegenvorschlag in der Schlussabstimmung gekippt hat. Zudem stehen die Wiederwahl des Bundesanwalts sowie ein Nachtragskredit auf dem Programm, mit dem unter anderem die Mittel für Jugend und Sport aufgestockt werden sollen.

Vorlagen kurz vor dem Abschluss

Daneben sind eine ganze Reihe von Differenzbereinigungsverfahren im Gang, etwa zum Alkoholgesetz, zur Änderung der Strafsanktionen, zum elektronischen Patientendossier oder zum Transplantationsgesetz. Eine der umstrittensten Vorlagen ist der Finanzausgleich: Der Nationalrat möchte die Beiträge von Bund und Kantonen an den Ressourcenausgleich kürzen, der Ständerat hat sich bisher dagegen ausgesprochen.

Hinzu kommt ein Zankapfel zwischen Parlament und Regierung. Beide Kammern stimmen über eine Motion ihrer Geschäftsprüfungskommission ab, mit welcher der Bundesrat dazu angehalten werden soll, den wesentlichen Inhalt der Verhandlungen und seine Beschlüsse zu protokollieren. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Produkt-Überprüfung: Thomy-Senf und -Mayonnaise droht der Rauswurf bei Nestlé

Analysten sehen die Senf- und Mayonnaise-Kultmarke Thomy bei Nestlé auf der Abschussliste – das hätte Folgen für Basel.

Alles neu macht der Schneider: Beim Nahrungsmittelgiganten Nestlé weht ein neuer Wind, seit der Deutsch-Amerikaner Mark Schneider den Chefposten Anfang 2017 übernommen hat. Dies, nach eher gemächlichen Jahren unter seinem Vorgänger Paul Bulcke. Vor allem in der Schweiz häuften sich nach Schneiders Amtsantritt die Hiobsbotschaften: Streichung von regionalen Kulturgeldern; Abbau von bis zu 500 IT-Stellen; Schliessung der Spirig-Fabrik in Egerkingen SO und Verlagerung der 190 Jobs ins Ausland.

Der …

Artikel lesen
Link to Article