Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo der Zuercher Kantonalbank, aufgenommen vor dem Gebaeude der Schweizerischen Nationalbank SNB, hinten rechts, am Mittwoch, 11. Dezember 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

ZKB-Filiale an der Bahnhofsstrasse. Bild: KEYSTONE

Zürcher Kantonalbank löscht heikles Kapitel auf Wikipedia

Die ZKB hat den Wikipedia-Abschnitt über den Sulzer-Skandal gelöscht. Mit geringem Erfolg: Nach wenigen Minuten stellte ein «Sichter» die Passage wieder online.



Auf der Wikipedia-Seite der Zürcher Kantonalbank gibt es einen Abschnitt, der neben Informationen über Geschäftszahlen, politische und operative Verantwortliche sowie jegliche Engagements, ins Auge sticht – und nicht so recht zum Erscheinungsbild der Bank passen will, wie der Tages-Anzeiger am Donnerstag berichtet. 

Im Kapitel «Mangelnde Einhaltung interner Richtlinien 2006/2007» wird ein heikler Abschnitt der jüngeren Bankgeschichte aufgerollt: Die scheinbar verlässliche Hausbank des Maschinenkonzerns Sulzer hatte dem russischen Milliardär Viktor Vekselberg und der österreichischen Beteiligungsgesellschaft Victory zur Machtübernahme in Winterthur verholfen.

ZUM AKTUELLEN VERKAUF DER DIVISION METCO VON SULZER AN OC OERLIKON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Transaktion bewertet Sulzer Metco mit einem Wert von 1 Mrd. Franken. --- Der Russische Investor Viktor Vekselberg am Freitag, 17. September 2010 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Viktor Vekselberg. Bild: KEYSTONE

Ausserdem spekulierte der damalige oberste ZKB-Chef Hans F. Vögeli privat über ein Wertschriftendepot bei der Bank Vontobel auf Sulzer-Aktien mit. Die Eidgenössische Bankenkommission leitete eine Untersuchung ein, bei der ZKB rollten die Köpfe. 

«Offensichtlicher Vandalismus»

Der Wikipedia-Eintrag hält zwar fest, dass die Bank im Anschluss an den Skandal verschiedene Verbesserungen in der Organisation getroffen habe. Dennoch schritt die Pressestelle am 6. Juli zur Tat. Gemäss Tages-Anzeiger löschte die ZKB die gesamte Passage. Die Begründung: «Aufgrund der Aktualisierung des Wikipedia-Profils hat das Social-Media-Team den nicht mit Quellenangaben belegten Textabschnitt zur Löschung vorgeschlagen.»

Doch lange kam die ZKB damit nicht durch: Nach wenigen Minuten wurde der Abschnitt wieder aufgeschaltet. Werde ein ganzer Abschnitt «unbegründet» gelöscht, handle es sich gemäss Wikipedia-Regeln um «offensichtlichen Vandalismus», sagte der verantwortliche «Sichter» gegenüber dem Tages-Anzeiger. Es stimme allerdings, dass der Abschnitt nicht hinreichend mit Quellen belegt sei. (dwi)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nico Rharennon 09.07.2015 14:01
    Highlight Highlight Das versteht wahrscheinlich der FDP-Gipser aka Müller wohl unter "die Wirtschaft konzrolliert sich selbst". So macht das natürlich Sinn. Ein Schelm wer böses denkt.
    2 0 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 09.07.2015 10:13
    Highlight Highlight Lustig, jetzt macht der Skandal erst recht die Runde :-) "Lösche" nur was im Internet, wenn du willst das es noch bekannter wird :-P
    10 0 Melden
  • Glück 09.07.2015 08:02
    Highlight Highlight Ich erinnere mich noch gut an das skandalöse Verhalten der ZKB. Insbesondere an dasjenige des damaligen CEO, was macht der Vögeli heute eigentlich, ist er einmal verurteilt worden? Weiss da jemand Bescheid?
    Danke für die mögliche Info.
    21 0 Melden
    • Bonifatius 09.07.2015 08:59
      Highlight Highlight Laut Handelszeitung (allerdings ist der Artikel nur zu einem Zehntel lesbar) ist Vögeli in die USA ausgewandert und stolzer Hobbypilot. Er sagt dann im Interview auch noch frech: Ein wenig Weltoffenheit würde der Schweiz gut tun.. Ob er damit die Korruption meint? Dass solche Menschen nach so einem Skandal noch die Kuspe haben hinzustehen und selbstbewusste Interviews zu geben grenzt schon fast an Vermessenheit. Ob er gebüsst hat für seine Taten weiss ich nicht.
      22 1 Melden
    • R&B 09.07.2015 12:23
      Highlight Highlight @Bonifatius: Bankster halt...
      5 0 Melden

Fast wie Tom Cruise in «Minority Report»: Das kann Zürichs Holotram-App

Bei der Tram-Wartung der Stadt Zürich wird eine Augmented-Reality-Brille getestet. Sie soll die Arbeit der Techniker erleichtern.

Das Wichtigste in Kürze:

Ab sofort sind die Mitarbeiter der VBZ-Fahrzeugwartung versuchsweise mit einem digitalen Werkzeug in den Reparaturwerkstätten unterwegs: einer AR-Brille, mit der sie durch das defekte Tram gehen können.

Dabei werden in der Brille die einzelnen Teile leuchtend orange in 3D eingeblendet. Mit einem Klick in die Luft, beziehungsweise auf den eingeblendeten blauen Punkt, erscheinen alle möglichen Informationen dazu, etwa wann das Teil zuletzt gewartet wurde, ob das Ersatzteil …

Artikel lesen
Link to Article