Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Freude ist gross bei den Schweizern in Göteborg. bild: Euroskills

Schweiz holt an Berufs-Europameisterschaften in Göteborg den Titel



An den fünften Berufs-Europameisterschaften, den Euro Skills 2016 im schwedischen Göteborg, hat das Schweizer Team brilliert. Die neunköpfige Delegation holte vor Österreich und Deutschland den Europameistertitel in der Nationenwertung.

Sechs Einzelmedaillen

Von den zwei Frauen und sieben Männern, die an den Wettkämpfen teilnahmen, gewannen sechs Kandidaten eine Medaille, wie Swiss Skills in der Nacht auf Montag mitteilte.

Mit Gold ausgezeichnet wurden Yvan Fässler aus Hütten ZH bei den Elektroinstallateuren und Bruno Pravato aus Fully VS bei den Maurern.

Image

Auch die Fans sind nach Schweden gereist. bild: Euroskills

Silbermedaillen gab es für Charlotte Martin aus Rieden SG als Dekorationsmalerin und Reto Reifler aus St.Gallen bei den Spenglern.

Lukas Berger aus Mumpf AG wurde Dritter bei den Gipser-Trockenbauern, ebenso wie Fabian Streule aus Brülisau AI bei den Boden-Parkettlegern. Auch die übrigen drei Teilnehmer holten ein Diplom.

Dank «dualem Berufsbildungssystem»

Die Durchschnittspunktezahl von 529 reichte in der Nationenwertung am Ende für den Europameistertitel. Bei den letzten Europameisterschaften im Jahr 2014 hatte die Schweiz noch den vierten Rang belegt.

Das Podest zeige, dass «Länder mit einem dualen Berufsbildungssystem absolute Spitze sind», sagte Rico Cioccarelli, Technischer Delegierter von Swiss Skills, nach der Schlussfeier. (ehi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Orinoco 05.12.2016 20:48
    Highlight Highlight Ich Gratuliere dem zu der Leistung und dem Preis. 🙌 👏 🙌 👏 🏆 🎖 🏅 🏵
  • Mira Bond 05.12.2016 09:56
    Highlight Highlight Ich wünsche mir, andere Länder wie z.B. Frankreich würden auch endlich mal auf das Duale Bildungssystem setzen, anstatt 88% Maturanten in die Welt zu entlassen. Das Schweizer Bildungssystem ist vorbildlich (etwas, worauf wir wirklich stolz sein können)

«Am Anfang konnte man jeden Seich verkaufen»: Jetzt folgt der Kater auf den Hanf-Boom

Die Preise sind markant gesunken, die Konkurrenz aus dem Ausland wächst: Jeder fünfte Hanf-Produktionsbetrieb in der Schweiz könnte in den nächsten Monaten verschwinden.

Als das Bundesamt für Gesundheit 2016 den Verkauf von CBD-Hanf erlaubte, witterten viele eine Chance für das grosse Geschäft. In der ganzen Schweiz entstanden Produktionsbetriebe und Shops, in denen CBD-Produkte verkauft werden. Waren 2017 nur fünf Firmen bei der eidgenössischen Zollverwaltung registriert, die CBD-Produkte produzierten, sind es heute 669.

CBD-Hanf unterscheidet sich von anderen Hanfsorten dadurch, dass er weniger als ein Prozent THC enthält. Cannabidiol (CBD) und …

Artikel lesen
Link to Article