Sport kompakt

Bundesliga, 13. Runde

Seferovic schiesst Dortmund in den Keller und zollt toter Studentin Respekt – Sommer floppt am 1. Advent

30.11.14, 17:41 30.11.14, 19:56

Frankfurt – Dortmund 2:0

Borussia Dortmund schlittert immer tiefer in die Krise. Das Team von Trainer Jürgen Klopp verliert auch bei Eintracht Frankfurt mit 0:2 und ist zum ersten Mal nach einem Spieltag Tabellenletzter.

Haris Seferovic vernascht die Dortmund-Abwehr und trifft zum 2:0 für Frankfurt. gif: dailymotion/GooH9

Mitverantwortlich für die BVB-Misere ist auch Haris Seferovic. Nach dem 1:0 durch Alexander Meier erzwingt der Schweizer Nationalstürmer in Diensten von Eintracht Frankfurt in der 78. Minute die Entscheidung.

Nach einem katastrophalen Dortmunder Abwehrfehler zelebriert er sein auf besondere Weise. Mit einer Botschaft auf seinem T-Shirt erinnert er an Tugce A., die türkische Studentin, welche letzte Woche in Offenbach ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlte.

Haris Seferovic zollt nach seinem Tor der türkischen Studentin Tugce A. Respekt. Bild: EPA/DPA

Wolfsburg – Gladbach 1:0

Der VfL Wolfsburg festigt in der Meisterschaft den zweiten Platz. Die Wölfe bezwingen im Spitzenspiel Borussia Mönchengladbach mit 1:0 und liegen weiter sieben Punkte hinter Tabellenführer Bayern München.

Gladbach-Keeper Yann Sommer macht beim goldenen Tor von Robin Knoche keine gute Figur. gif: dailymotion/Football Highlights and Goals

Für die Gladbacher war es bereits die dritte Liga-Niederlage in Serie. Damit rutscht das Team von Trainer Lucien Favre auf Rang fünf ab. Das entscheidende Tor erzielte Robin Knoche bereits in der zwölften Minute, begünstigt von einem Fehler von Borussia-Keeper Yann Sommer.

Die beiden Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez (verletzt) und Granit Xhaka (gesperrt) mussten das Geschehen von der Tribüne aus beobachten. (dux/si)

Bundesliga, 13. Runde

Wolfsburg – Mönchengladbach 1:0 (1:0)

Frankfurt – Dortmund 2:0 (1:0)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen