Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 37. Runde

Arsenal – West Bromwich 1:0

Chelsea – Norwich 0:0

Crystal Palace – Liverpool Montag

Nur 0:0 gegen Norwich

Chelsea verpasst den Sprung an die Spitze

04.05.14, 19:13 05.05.14, 11:01
Chelsea's Portuguese manager Jose Mourinho looks on during the English Premier League football match between Chelsea and Norwich City at Stamford Bridge in London on May 4, 2014. AFP PHOTO / BEN STANSALL

RESTRICTED TO EDITORIAL USE. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or “live” services. Online in-match use limited to 45 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Kritischer Blick von Chelsea-Trainer José Mourinho. Bild: AFP

War es das für Chelsea? Die Londoner haben es verpasst, sich in der vorletzten Runde zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze zu setzen. Gegen Norwich City, das noch gegen den Abstieg kämpft, schaffte das Starensemble der Blues bloss ein 0:0.

Damit liegt Chelsea weiterhin auf Rang drei, einen Punkt hinter den punktgleichen Manchester City und Liverpool. Die beiden Spitzenreiter haben jedoch noch ein Spiel weniger ausgetragen als Chelsea.

Das viertklassierte Arsenal schlug West Bromwich Albion mit 1:0. Der Franzose Olivier Giroud erzielte mittels Freistoss das Tor des Tages. (ram)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen