Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kein Witz: Die KHL expandiert ins Eishockey-Niemandsland China 

14.12.15, 18:23 15.12.15, 08:16

Die Kontinental Hockey League (KHL) expandiert nächste Saison nach China. Ein Team aus Peking wird ab der Saison 2016/17 in die Meisterschaft integriert. Die Equipe aus Peking wird ihre Heimspiele in der 18'000 Zuschauer fassenden Basketball-Arena der Sommerspiele von 2008 bestreiten.

Finanziert wird die neue Pekinger Eishockeyorganisation sowohl von russischen wie chinesischen Geldgebern. China will bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking im Eishockey konkurrenzfähig werden. Aktuell liegt die Mannschaft auf Rang 38 des Nationenrankings und gewann 2015 die Division II (3. höchste Stufe).

Hier drin soll das Team alle Stars willkommen heissen.
Bild: ADRIAN BRADSHAW/EPA/KEYSTONE

In der aktuellen Saison besteht die KHL aus 22 russischen Teams plus je einer Mannschaft aus Finnland, Kasachstan, Kroatien, Lettland, der Slowakei und Weissrussland. Vor Jahren plante die KHL eine grössere Expansion. In verschiedenen Ländern, auch in der Schweiz (Helvetics), scheiterten hingegen KHL-Planspiele. In Tschechien stieg zwar ein Team ein (Lev Prag), das aber nach zwei Saisons trotz Rekordzuschauerzahlen und der Qualifikation für den Playoff-Final den Betrieb wieder einstellte. (fox/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 15.12.2015 23:11
    Highlight Wer bitte will eigentlich eine zweite NHL für Eurasien?
    Das System der NHL an sich ist schon verbesserungswürdig. Weshalb also kopieren?
    Lieber das Geld in eine CHL investieren und die Russen mit ins Boot holen.
    3 1 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 14.12.2015 18:52
    Highlight Bitte nicht! China wird eines Tages die ganze welt beherrschen. Im Sport holen sie europäische und amerikanisches KnowHow und werden bald auch in allen Wintersportdisziplinen mehr als mit den Besten mithalten. Das Selbe passiert auch in der Wirtschaft. Fachkräfte aus dem Westen werden mit horrenden Löhnen angelockt und dann übergeben ihr Wissen den Chinesen, welche schlussendlich dem Westen definitiv überlegen sein werden.
    12 32 Melden
    • exeswiss 14.12.2015 21:43
      Highlight "bald auch in allen Wintersportdisziplinen mehr als mit den Besten mithalten." wait... what?! oO
      15 2 Melden
    • qumquatsch 15.12.2015 05:42
      Highlight ...so what? Mich freut's solange nicht Spieler eingebürgert(-gekauft) werden sondern Wissen ist dies nur positiv.

      Auch Wirtschaftlich nur bedingt ein Problem, oder hast Du Angst, dass wir bald anständige Preise für unsere Produkte zahlen müssen und nicht mehr von Billiglohn etc. profitieren können?

      Ich finde in jedem Land in dem dieser tolle Sport populärer wird, passiert etwas positives.
      6 1 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen