Sport

Kein Witz: Die KHL expandiert ins Eishockey-Niemandsland China 

14.12.15, 18:23 15.12.15, 08:16

Die Kontinental Hockey League (KHL) expandiert nächste Saison nach China. Ein Team aus Peking wird ab der Saison 2016/17 in die Meisterschaft integriert. Die Equipe aus Peking wird ihre Heimspiele in der 18'000 Zuschauer fassenden Basketball-Arena der Sommerspiele von 2008 bestreiten.

Finanziert wird die neue Pekinger Eishockeyorganisation sowohl von russischen wie chinesischen Geldgebern. China will bis zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking im Eishockey konkurrenzfähig werden. Aktuell liegt die Mannschaft auf Rang 38 des Nationenrankings und gewann 2015 die Division II (3. höchste Stufe).

Hier drin soll das Team alle Stars willkommen heissen.
Bild: ADRIAN BRADSHAW/EPA/KEYSTONE

In der aktuellen Saison besteht die KHL aus 22 russischen Teams plus je einer Mannschaft aus Finnland, Kasachstan, Kroatien, Lettland, der Slowakei und Weissrussland. Vor Jahren plante die KHL eine grössere Expansion. In verschiedenen Ländern, auch in der Schweiz (Helvetics), scheiterten hingegen KHL-Planspiele. In Tschechien stieg zwar ein Team ein (Lev Prag), das aber nach zwei Saisons trotz Rekordzuschauerzahlen und der Qualifikation für den Playoff-Final den Betrieb wieder einstellte. (fox/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 15.12.2015 23:11
    Highlight Wer bitte will eigentlich eine zweite NHL für Eurasien?
    Das System der NHL an sich ist schon verbesserungswürdig. Weshalb also kopieren?
    Lieber das Geld in eine CHL investieren und die Russen mit ins Boot holen.
    3 1 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 14.12.2015 18:52
    Highlight Bitte nicht! China wird eines Tages die ganze welt beherrschen. Im Sport holen sie europäische und amerikanisches KnowHow und werden bald auch in allen Wintersportdisziplinen mehr als mit den Besten mithalten. Das Selbe passiert auch in der Wirtschaft. Fachkräfte aus dem Westen werden mit horrenden Löhnen angelockt und dann übergeben ihr Wissen den Chinesen, welche schlussendlich dem Westen definitiv überlegen sein werden.
    12 32 Melden
    • exeswiss 14.12.2015 21:43
      Highlight "bald auch in allen Wintersportdisziplinen mehr als mit den Besten mithalten." wait... what?! oO
      15 2 Melden
    • qumquatsch 15.12.2015 05:42
      Highlight ...so what? Mich freut's solange nicht Spieler eingebürgert(-gekauft) werden sondern Wissen ist dies nur positiv.

      Auch Wirtschaftlich nur bedingt ein Problem, oder hast Du Angst, dass wir bald anständige Preise für unsere Produkte zahlen müssen und nicht mehr von Billiglohn etc. profitieren können?

      Ich finde in jedem Land in dem dieser tolle Sport populärer wird, passiert etwas positives.
      6 1 Melden

Olympia-Topskorerin Alina Müller zur besten Stürmerin des Turniers gewählt

Die Schweizer Stürmerin Alina Müller hat das Olympia-Turnier der Frauen mit ihren sieben Treffern und drei Assists als Topskorerin abgeschlossen. Das trug ihr die Auszeichnung als beste Stürmerin von Pyeongchang ein.

Vor allem mit ihren vier Toren beim 8:0-Sieg gegen Korea hatte die Winterthurerin geglänzt. Damit setzte Müller einen olympischen Rekord. Die 19-jährige Schwester von NHL-Profi Mirco Müller setzte sich in der Skorerwertung mit ihren 10 Punkten vor ihrer Landsfrau Christine Meier …

Artikel lesen