Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - MAY 11: Martin St. Louis #26 of the New York Rangers celebrates their 3 to 1 win over the Pittsburgh Penguins with teammates in Game Six of the Second Round of the 2014 NHL Stanley Cup Playoffs at Madison Square Garden on May 11, 2014 in New York City.   Elsa/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Grosse Emotionen

Solche Geschichten lieben nicht nur die Amis: NHL-Star schiesst drei Tage nach dem Tod seiner Mutter am Muttertag ein überaus wichtiges Tor

Martin St. Louis hat eine Achterbahn der Gefühle hinter sich. Der 38-jährige Flügel der New York Rangers musste vor drei Tagen den plötzlichen Tod seiner Mutter erleben, dann schiesst er ausgerechnet am Muttertag das wegweisende Tor beim 3:1-Sieg gegen Pittsburgh.

12.05.14, 14:16 24.06.14, 15:34

Die New York Rangers haben die Pittsburgh Penguins am Muttertag in ein entscheidendes siebtes Spiel gezwungen und den altehrwürdigen Madison Square Garden in ein Tollhaus verwandelt. Den Grundstein für den 3:1-Sieg gegen den Titelfavoriten legte ausgerechnet Martin St. Louis. 

Der 38-jährige Superstar, der in der Lockout-Saison 2004/05 bei Lausanne spielte, war erst vor zwei Monaten von Tampa in den «Big Apple» transferiert worden und mit den anspruchsvollen New Yorker Fans noch gar nicht warm geworden. Doch an diesem denkwürdigen Abend sollte alles anders werden. 

Das Tor von St. Louis nach dreieinhalb Minuten. Video: nhl.com

Nach 3:34 Minuten traf St. Louis zum 1:0 für die «Broadway Blueshirts» und dann ging die Post ab. Der Flügel liess seinen Emotionen freien Lauf und tänzelte hinter dem Tor der Bande entlang. Erst vor drei Tagen verstarb seine Mutter unerwartet und nun schoss er vor den Augen seines Vaters und seiner Schwester am Muttertag diesen wichtigen Treffer.

Abklatschen mit dem Puck in der Hand. Bild: Getty Images North America

«Das war ein harter Tag für uns alle, ich weiss, meine Mom wäre jetzt sehr stolz», sagte der aufgelöste St. Louis nach der Partie. «Es ist Muttertag. Mein Vater ist hier, meine Schwester auch. Und dann auch noch ein Tor zu schiessen, tut gut. Gerade nach den letzten Tagen.»

Den Puck, den er sich nach seinem Tor bringen liess, schenkte er seinem Vater. «Das ist ein Puck, der für jeden, der mich und meine Familie zuletzt unterstützte, eine grosse Bedeutung hat.» Auch seine Teamkollegen liessen sich von den Emotionen anstecken. «Die Szenen und Gefühle nach seinem Tor werde ich nie vergessen», bemerkte Center Derek Stepan.

St. Louis' Ansprache nach der Partie. Video: nhl.com

Nach der Partie bedankte sich St. Louis in einer kurzen, aber mitreissenden Kabinenansprache bei seinen Teamkollegen. «Ihr wart grossartig zu mir in den letzten Tagen. Das werde ich nie vergessen. Das ist ein Team, ich bin stolz mit euch ein New York Ranger zu sein», sagte der Superstar.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen