Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brutaler Angriff auf GC-Fans – Polizei sucht Zeugen



Image

Screenshot aus dem Video der Polizei. Stapo Zh

Am 28. Februar 2018 wurden vor dem Cup-Halbfinal FCZ gegen GC beim Prime Tower in Zürich GC-Anhänger von Unbekannten angegriffen und massiv mit Fäusten und Füssen gegen den Kopf geschlagen und getreten.

Die Stadtpolizei Zürich sucht Zeugen oder Personen, die Bilder oder Videos von den Vorfällen gemacht haben. 

Um 18.15 Uhr wurde die Stadtpolizei Zürich zum Prime Tower wegen einer Schlägerei gerufen. Als die Polizisten vor Ort ankamen, wurden sie mit verschiedenen Gegenständen beworfen und angegriffen, sie reagierten mit dem Einsatz von Gummischrot. Dies schreibt die Stapo in einer Mitteilung. Zur selben Zeit wurden verletzte Fussballfans von Vermummten weggebracht.

Image

Ein GC-Fan wird am Boden liegend getreten. Stapo Zh

Auf einem Video, das die Polizei veröffentlicht, sieht man, wie mehrere Dutzend zum Teil vermummte Personen vom Bahnhof Hardbrücke herkommend auf den Maagplatz stürmten.

Unter anderem wurden zwei junge Männer von Unbekannten zu Boden geworfen, mit Faustschlägen traktiert und wiederholt mit Füssen gegen Körper und Kopf getreten. Danach flüchteten die unbekannten Täter.

Zeugen sollen sich unter 0 444 117 117 melden. Bildmaterial an diese Adresse: stp-event@zuerich.ch

(aeg)

Aktuelle Polizeibilder: Filmreife Flucht endet auf Geleisen

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 23.03.2018 17:07
    Highlight Highlight Solche Taten passieren jedes Wochenende oft sogar mit Schuss oder Stichwaffen... Nachtreten ist krank und gehört bestraft, aber es sind keine Eisenstangen etc. zu sehen. Vergisst bitte nicht, dass hier ein gesellschaftliches Problem vorliegt... Es wäre zu einfach hier alles auf ein Fussballgewalt Problem zu schieben.
  • Sharkdiver 22.03.2018 20:30
    Highlight Highlight Bei solchen Unmenschen wünsche ich mir eine knallharte Polizei und schon fast Internetpranker. Sie scheuen sich nicht jemands leben zu zerstören. Die gehören weckgespert.
  • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 20:10
    Highlight Highlight Der Unterschied zu vor ein paar Jahren ist wohl vor allem dass es mittlerweile überall Überwachungskameras hat wie zu Orwells Zeiten.
    So um 2005 aufwärts war das noch anders. Die Gewalt rund um Fussballspiele aber auch schon ähnlich problematisch und rücksichtslos.
    Die neuen Gesetze haben keine Besserung gebracht, eher im Gegenteil.
    Ich bin froh nicht mehr in Stadionnähe zu wohnen und besuche auch nur noch selten Spiele.
    Zum einen wegen all solcher Vorkommnisse zum anderen aber auch weil die Polizei wenn sie mal was tut wahllos in die Menge schrotet oder Anwohner fast schon "vergast"...
  • Max Cherry 22.03.2018 18:34
    Highlight Highlight Fakt ist: es gab weder offizielle Verletzte, noch eine einzige Anzeige nach diesem Vorfall. So schlimm kanns also nicht gewesen sein. Wo kein Kläger, da kein Richter.
    Ich sehe somit keinen Grund, diese Videoaufnahmen zu veröffentlichen oder nach Zeugen zu suchen. Dies wird nur gemacht, um öffentlich Stimmung gegen Fussballfans zu machen.
    • Watson=Propagandahuren 22.03.2018 20:32
      Highlight Highlight Naja da finden einige Offizialdelikte auf dem Video statt. Insofern kein Wunder dass die Polizei ermittelt.
      Aber dass die Polizei ein solches Video veröffentlicht ist schon interessant. Die Stapo ZH ist ja stolz auf ihre "Social-Media" Tätigkeiten, was PR ist werden sie als auch wissen...?
      Bei Mordfällen dauert das meist länger, wenn überhaupt.
  • Scb barner 22.03.2018 17:29
    Highlight Highlight Unfassbar Peinlich...Die ach so starken Hools des FCZ sind nur auf Familienväter oder Kindern aus.Kloppt euch doch im Wald mit den Hools des anderen Vereins aber lasst die normalen Fans in Ruhe.Und nur noch nebenbei:Es besteht ein Hooligan-Kodex...
  • sapperlord 22.03.2018 16:59
    Highlight Highlight http://www.zeit.de/sport/2018-03/ultras-hooligans-gewalt-fananwalt/seite-2
  • sherpa 22.03.2018 16:17
    Highlight Highlight Egal zu welche Klub sie sich hingezogen fühlen, all diesen Typen fehlen die kleinsten Bestandteile, welche den Denkapparat in Schwung halten, sofern sie denn einen solchen überhaupt ihr eigen nennen können. Da bestehen doch erhebliche Mängel
  • farfrommen 22.03.2018 15:40
    Highlight Highlight Das Problem liegt darin, dass auch die gemässigten Fans nicht gegen die eigenen Gewalttäter vorgehen und diese, obwohl sie mit Gewalt nichts am Hut haben, schützen. Traurigerweise geilen sich gewisse dieser Unbeteiligten an solchen Videos und Aktionen insgeheim sogar noch auf. Solange es den "anderen Verein" trifft.
    • Fly Boy Tschoko 22.03.2018 20:19
      Highlight Highlight Ich als gemässigter Fan werde bei nächster Gelegenheit so nen vollgekoksten Kickboxer freundlich dazu anhalten sich doch bitte etwas freundlicher zu verhalten. Kommt sicher gut durch.
    • farfrommen 22.03.2018 20:47
      Highlight Highlight Genau Super! "höred doch uf chiffle" so in dem Stil. Bei deren Bildungsniveau könnte Kindergartenpädagogik durchaus anklang finden
  • Beggride 22.03.2018 15:23
    Highlight Highlight Dies Möchtegern-FCZler sind genau der Abschaum, der in die NLB gehört (was natürlich schade für die restlichen Fans ist). Eine Frage aber stellt sich mir hier: ist der Zeitpunkt für solche Übergriffe taktisch gewählt, um den Hardturm zu vermeiden? Diese selbstwertlosen Gestalten wollen lieber in ihrem nicht fussballtauglichen Letzi bleiben, nur um nicht im Hardturm zu spielen...
    • öpfeli 22.03.2018 16:19
      Highlight Highlight Warum gehört das in die NLB?
    • Beggride 22.03.2018 18:41
      Highlight Highlight Weil sie dort keine Probleme gemacht haben letzte Saison, aber natürlich sollte man den Verein genau so wenig wie den gesamten Fussball auf die paar armseeligen Krawallmacher verurteilen
  • Echo der Zeit 22.03.2018 15:11
    Highlight Highlight Das wird weiter so gehen - auch wenn es Tote gibt. Die Polizei greift bei denn Fussball Hooligans nicht durch - ob wohl die Gewalt immer gezielt auf Personen geht. Aber Bereit sind sie, wenn gegen denn Internationalen Geldadel Demonstriert wird - Ein vergleichbares Polizei Aufgebot geht bei Fussball Hooligans nicht, da es viel zu Teuer würde.
  • öpfeli 22.03.2018 14:09
    Highlight Highlight Das Video hat mich schockiert. Ganz übel und absolut inakzeptabel.
    Ich frage mich jedoch, ob dies ein Gesellschafts- oder wirklich ein Fussballproblem ist.

    • Jonas Schärer 22.03.2018 17:56
      Highlight Highlight Eindeutig ein Gesellschaftsproblem! "Echte Hools" (ja auch das sind vornehmlich Idioten) würden nie so auf einen am Boden liegenden Gegner einprügeln! Die haben Richtlinien und da hält man sich dran...
      Die in diesem Video aktiven Würste haben nix mit Fussball am Hut und würden notfalls auch beim Kinder-Volleyballturnier ihre erbärmlichen Gewaltfantasien ausleben.

      Ein Armutszeugnis unserer Gesellschaft.
    • öpfeli 22.03.2018 20:38
      Highlight Highlight Das war auch mein Gedanke.
      Bei denen gehts anders zu und her. Diese hier sind für mich Idioten, die den Fussball als Ventil oder als Plattform nutzen.
  • bcZcity 22.03.2018 13:47
    Highlight Highlight Man sollte nicht vergessen dass dies nur wenige (aber zu viele) Idioten sind welche sich so verhalten und worunter der ganze Fussball zu leiden hat.

    Lustig ist ja, dass man als Fan der gegnerischen Mannschaft welcher auch auf Krawall aus ist, die Fresse noch so poliert bekommen kann, der Polizei sagt man nichts. Diese werden noch mehr verachtet das der gegnerische Club.


    Daher, jetzt erst recht ein neues Stadion, wo man mit einem neuen Sicherheitskonzept immerhin etwas mehr Kontrolle hat!
  • Chefs United 22.03.2018 13:27
    Highlight Highlight Ich war jahrelang in der deutschen Ultra Szene. Wenn jemand weg rennt oder am Boden liegt, ist es vorbei ! Daran hat sich jeder gehalten. Hab niemals was anderes gesehen. Aber welche weichen Idioten treten auf einen am Boden ein ???
    Ein Leben verpfuscht weil man seine Aggressionen nicht im Griff hat. Wenn sich „Gleichgesinnte“ aus unterschiedlichen Lagern auf die Mütze geben, ist das Ihre Sache. Aber Unbeteiligte rein ziehen oder keinerlei Ehrenkodex einhalten, ist schon unter der Würde eines Tieres.
    • Chefs United 22.03.2018 14:14
      Highlight Highlight Geb ich Dir Recht. So wie einem Boxer im Ring genau das gleiche passieren kann. Das du kein Verständnis dafür hast, ist in Ordnung. Aber solange es Dich nicht tangiert, geht es Dich auch nichts an oder ? Ehrenkodex oder allgemein die Szene ist leider immer leicht rechts angehaucht. Hat mich auch immer gestört. Aber glaub mir, wer sich in den Kreisen bewegt, weiß worauf er sich einlässt bzw. was er zu lassen hat. Zumindest war es früher so.
    • phreko 22.03.2018 15:10
      Highlight Highlight @thomz, gemäss deinen Argumenten müsste man jegliche Kampfsportarten verbieten, wenn nicht gleich alle gefährlichen Sportarten.
      Willst du das wirklich?
  • Knety 22.03.2018 13:13
    Highlight Highlight Bitte bleibt während des Cupfinals in Zürich!
    • thompson 23.03.2018 17:11
      Highlight Highlight Das wird ein neues Hamburg, wie beim G20. Oder wie das Ork Heer beim Herr der Ringe 2. ev sogar 5x Hallenstadion mit Helene Fischer... Züri wird auf jeden Fall Bern erobern
  • Posersalami 22.03.2018 12:56
    Highlight Highlight Tja und dann wundert man sich, wenn das neue Fussballstadion an der Urne verworfen wird. Schuld sind natürlich auch die Vereine, die nicht gegen diese Trottel vorgehen und sich wirksam distanzieren.
    • öpfeli 22.03.2018 14:11
      Highlight Highlight Was sollen die Vereine deiner Meinung nach machen?
    • gege 22.03.2018 14:43
      Highlight Highlight Nach dieser Logik müsste man auch gegen die Reitschule in Bern stimmen. Aber das ist ja ganz etwas anderes...
      Finde die Reitschule persönlich übrigens eine gute Sache und gehe auch gerne ins Stadion Fussball schauen. Aber Kollektivstrafe finde ich keine gute Idee.
    • öpfeli 22.03.2018 14:59
      Highlight Highlight 😅😅 hauptsache blitzen statt antworten.
      Ich meine die Frage ernst, es nimmt mich wunder. Wie kann ein Verein vorgehen um solche Szenen zu vermeiden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ass 22.03.2018 12:39
    Highlight Highlight Also ich sehe hier keine Fans!!!!
    • Staedy 22.03.2018 13:17
      Highlight Highlight Was denn? Normale urbane Bevölkerung oder was? Einfach die völlig normalen Beziehungen und Verbindungen verleugnen?
  • Redly 22.03.2018 12:36
    Highlight Highlight Solche Idioten gehören unbedingt für 12 Monate und länger aus dem Verkehr gezogen.
    Und dazu selbstverständlich lebenslange aus allen CH-Stadion aller Sportarten verwiesen.
    Anders lernen es sie und die Clubs nicht.
    Bis die Clubs konsequent werden sollen sie auch alle Polizei-Kosten tragen.
    • Redly 22.03.2018 12:56
      Highlight Highlight An die Blitzer habe ich eine Frage: warum findet ihr es gut, wenn solche Leute
      - frei rumlaufen?
      - in Stadien dürfen?

      Bin an ernsthaften Argumenten interessiert.
    • dan2016 22.03.2018 13:51
      Highlight Highlight @Redly, ich habe zwar nicht geblitzt. Aber es reicht, dass einer findet (ich auch), dass die Clubs die Polizeikosten nicht tragen müssen. Die SVP (oder wer auch immer) trägt die Polizeikosten der Parteiveranstaltung auch nicht. Die Aufrechterhaltung der Ordnung im öffentlichen Bereich ist eine öffentliche Aufgabe und gehört öffentlich finanziert. Ich bin aber bei Dir, wenn die Clubs mehr Auflagen erfüllen müssen.
  • whatsgoingon 22.03.2018 12:36
    Highlight Highlight Liebe Stimmbürger
    Bitte lasst euch von diesen 30 vollkommen verrückten FCZ „Fans“ nicht beeinflussen. Wenn die Abtimmungs für den Hardturm abgelehnt wird, habe sie ihr Ziel genau erreicht. Schauen wir lieber auf alle anderen friedlichen 99% Fussballfans die endlich wieder ein Stadion verdient haben!
    • artyfrosh 22.03.2018 14:22
      Highlight Highlight Mag sein, aber ich verstehe alle, die keine Lust haben dafür zu stimmen und das ist auch ihr Recht. Wenn es nicht klappt, dann vor allem, weil Club, Stadt und alle Verantwortlichen nicht durchgreifen. In anderen Ländern funktioniert es schliesslich auch.
    • Posersalami 22.03.2018 15:23
      Highlight Highlight Kein Geld für diese Vereine! Die sollen erst mal in Vorleistung gehen und ihre Probleme in den Griff bekommen. Dann reden wir über ein Stadion.
  • Big Ben 22.03.2018 12:03
    Highlight Highlight Das ist versuchte Tötung. Massives Nachtreten auf teils schon bewusstlose Personen.
    Ich warte nur, bis Canepa das ganze wieder runterspielt und gegenseitige Schuldzuweisung betreibt, um vor der Südkurve zu kuschen.

  • John McClane 22.03.2018 11:41
    Highlight Highlight FCZ... Warum nicht wieder zurück in die NLB. Oder besser gleich ganz auflösen... Eine Schande für Zürich!
    • Bene86 22.03.2018 12:10
      Highlight Highlight Mein Vater ist seit 60 Jahren treuer FCZ-Fan. Mein Bruder seit 30 Jahren. Ich bin es nun seit 20 Jahren. Wir begrüssen keine Fangewalt.

      Was ich von solchen Vorschlägen wie der von Ihnen halte, teile ich jetzt mal anstandshalber nicht mit.

      Viel kleinkarierter Denken geht schon beinahe nicht mehr.
    • Kollegha 22.03.2018 12:24
      Highlight Highlight Einfach realistisch denken oder gleich ganz ruhig sein!
    • Galius Julius 22.03.2018 13:34
      Highlight Highlight Der FCZ ruft ja nicht zur Gewalt auf! Was kann der FCZ dafür, dass es Leute gibt, die sich in seinem Namen prügeln?

      Genau so kann der Islam nichts dafür, dass es Leute gibt, die sich in seinem Namen in die Luft sprengen.

      Stellen Sie sich vor, ich würde mich als John McClane Fan bezeichnen und Menschen verprügeln und man würde Sie dafür belangen. Wäre das fair?

    Weitere Antworten anzeigen
  • LarsBoom 22.03.2018 11:39
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie abermals mehrere dutzend fcz Fans durch die halbe Stadt Zürich kommen ohne von der Polizei entdeckt zu werden?! Notabene zwei Stunden vor dem Derby. Hat da nicht auch die Polizei ein Problem?
    • Asmodeus 22.03.2018 12:38
      Highlight Highlight Du meinst dieselbe Polizei, die damals nach dem Altstetten-Vorfall bewusst festgehaltene FCB-Fans einzeln um 2 Uhr morgens in die wartenden Arme von FCZlern laufen liess?

      nöööööööööööööö
    • Besserwisserer 22.03.2018 13:20
      Highlight Highlight Immer ist die Polizei der Sündenbock. Das Problem sind die sogenannten "Fans" die anderen Menschen solche Sachen antun, weil Sie nicht den gleichen Club gut finden. Verstehe ich bis Heute nicht und werde ich nie verstehen. Das hat nichts mehr mit Support zu tun.
  • Roberto Luigi Miller 22.03.2018 11:37
    Highlight Highlight Und dann wundern sich die „Fans“ das sie kein neues Stadion bekommen... Die Clubs und die Stadt müssen das Problem endlich richtig durchgreifen! Die Selbstregulierung der Kurven funktioniert schon lange nicht mehr.
    • falang 22.03.2018 11:49
      Highlight Highlight Was bedeutet für sie „richtig durchgreifen“ herr miller?
    • Bene86 22.03.2018 11:51
      Highlight Highlight Von einem neuen Stadion träumt sowieso eh niemand mehr. Das Leute wie du oder andere aufgrund solcher sicherlich unschönen Vorkommnissen kein neues Stadion begrüssen, obwohl die Abstimmung bereits angenommen wurde, wundert mich auch nicht mehr. Diskutieren bringt nichts, es ist das klassische Wut-Getrotze.

      Macht was ihr wollt. Ob mit oder ohne neuem Stadion, Fangewalt gab es schon immer und wird es leider auch immer geben.

      Warum man die Fans IM Stadion für Vorkommnisse AUSSERHALB des Stadions abstrafen will, entbehrt sich meiner Logik.
    • socialmushroom 22.03.2018 12:03
      Highlight Highlight Ich glaube, ob die ein neues Stadion kriegen, ist diesen Leuten relativ egal. Meinen Sie nicht?
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article