Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
From left to right, Northern Ireland's defender Jonny Evans, Northern Ireland's midfielder Corry Evans and Northern Ireland's defender Gareth McAuley, react next to Romania's referee Ovidiu Hategan, right, during the 2018 Fifa World Cup play-offs first leg soccer match Northern Ireland against Switzerland at Windsor Park, in Belfast, Northern Ireland, Britain, Thursday, November 9, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schiedsrichter Ovidiu Hategan ermöglichte der Schweiz mit seinem Elfmeterpfiff die WM-Teilnahme. Bild: KEYSTONE

Schiedsrichter gibt kapitalen Fehler im Nordirland-Spiel zu – er hat brutale Konsequenzen

Zwei Monate nach dem Barrage-Spiel in Belfast gibt der Schiedsrichter zu, dass sein Elfmeter-Pfiff ein Fehler war. Für den Rumänen hat der Fehlentscheid brutale Konsequenzen. 



Im Hinspiel der Barrage zwischen Nordirland und der Schweiz läuft die 57. Minute, als sich jene Szene ereignet, die der Schweiz letzten Endes das Ticket zur WM einbringt. Nach einem Volley von Xherdan Shaqiri klatscht der Ball an die Schulter des nordirischen Verteidigers Corry Evans und von dort ins Aus. 

Zum Erstaunen fast aller pfeift Schiedsrichter Ovidiu Hategan zum Elfmeter. Trotz Protesten der Nordiren bleibt der Unparteiische bei seiner Entscheidung. Ricardo Rodriguez lässt sich nicht zwei Mal bitten und haut die Kugel souverän in die Maschen. Es wird das einzige Tor bleiben in dieser Barrage. Nordirland muss seinen Traum von der WM-Teilnahme begraben.

Nach dem Hinspiel fordert Nordirland-Trainer Martin O'Neill sofort den Videobeweis. «Es ist niederschmetternd, dass der Schiedsrichter so einen Penalty gibt.» Mit dem Videobeweis wäre der Elfmerter zurückgezogen worden, so O'Neill. 

Petkovic sagt derweil: «Für mich zählt nur, ob der Ball am Arm des Gegenspielers war.» Der Nati-Trainer spricht zwar von einem «harten Entscheid», doch die Schweiz habe sich das verdient. 

Play Icon

Die Penalty-Szene von Belfast. Video: streamable

Fehler zugegeben

Nun, ziemlich genau zwei Monate nach dem umstrittenen Penalty-Pfiff, herrscht definitiv Klarheit. Denn jetzt hat auch der rumänische Schiedsrichter zugegeben, dass er falsch entschieden habe. «Es war ein trauriger und unangenehmer Moment für mich, weil ich diesen Fehler gemacht habe», sagt Hategan im rumänischen Fernsehen. 

Auch wenn die Schweiz in der Barrage die deutlich bessere Mannschaft war, steht sie eigentlich nur wegen eines Fehlentscheides an der WM.

Für den Schiedsrichter platzt ein Traum

Der Elfmeter-Pfiff in Belfast hat indes nicht nur Folgen für die nordirische Nationalmannschaft, sondern auch für den rumänischen Schiedsrichter. Vor den Barrage-Partien durfte er sich gute Chancen auf eine WM-Teilnahme ausrechnen, nach dem Fehlentscheid steht er jedoch nicht mehr auf der Liste der 36 WM-Schiedsrichter. «Was im Playoff-Spiel passierte, hat bestimmt einen grossen Einfluss auf die Selektion gehabt», glaubt Hategan. (cma)

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Play Icon

Video: Angelina Graf

Die Schweizer Nati fährt an die WM

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link to Article

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link to Article

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link to Article

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link to Article

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link to Article

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 12.01.2018 10:03
    Highlight Highlight Brutale Konsequenzen?

    Bei dem Titel dachte ich schon ans „schlimmste“
    Der wurde nicht für die wm selektiert

    Ok, verständlich eigentlich

    Wer will schon ein Schiri aus dem korruptesten Fussballland Europas?

    Beim Titel dachte ich, die haben auf seinem Konto ein Riesenzahlungseingang entdeckt
  • uku 12.01.2018 08:12
    Highlight Highlight Die Nordiren sollten sich lieber selbst an der Nase nehmen und sich fragen, wieso sie im eigenen Stadion während 90 Minuten keinen einzigen Ball aufs Tor geschossen haben. Manchmal gibt es halt das Glück des Tüchtigen.
    User Image
  • Einloz 12.01.2018 08:07
    Highlight Highlight Ok, es war ein Fehler. Und es ist nicht der erste Fehler, der so passiert ist und derartige Konsequenzen hatte. Denken wir an Wembley, an die Quali der Franzosen (Hands von Henri) oder FC Basel gegen Schalke in der Championsleague, als ein "Elefant" allen Schieds- und Linienrichter die offensichtlichste Offsideposition der Schalker die Sicht verdeckte. Was lernen wir daraus? Nun, aus meiner Sicht gibt es zwei Varianten: erstens wir akzeptieren Schiedsrichterentscheide nach dem Motto "der Schiri hat immer recht". Zweitens wir führen den Videobeweis endlich flächendeckend ein.

    Ich habe fertig.
  • walsi 12.01.2018 05:59
    Highlight Highlight Im Fussball gibt es immer wieder Fehlentscheide, einmal zu meinen Gunsten, einmal gegen mich. Das war schon immer so und die Fehlentscheide gehören zum Spiel wie das Salz in die Suppe. Damit widerspiegelt Fussball eigentlich sehr schön die Welt, da läuft es manchmal gut für mich und manchmal einfach so richtig beschissen. Wer Videoentscheide fordert weil er dieses Mal recht bekommen hätte muss sich einfach bewusst sein, dass beim nächsten Mal der Videobeweis dem Gegner recht und die Meisterschaft gibt.
    • highfish100 12.01.2018 08:16
      Highlight Highlight Das Ziel sollte immer sein die Fehler zu minimieren. Je kleiner der Faktor Glück in einem Spiel ist, desto besser ist das Spiel.
  • Buda 12.01.2018 00:54
    Highlight Highlight Die Schweiz ist nicht ‚letztendich nur wegen eines Fehlentscheid an der WM‘. Das ist bullshit! Erstens hätte die Schweiz weiter das Tor gesucht und zweitens hat die Schweiz gleich viele Punkte wie der Europameister geholt in der Quali.
  • Paradiddle 12.01.2018 00:14
    Highlight Highlight Könnte, wönnte, schönnte!
  • cada momento 11.01.2018 23:46
    Highlight Highlight wäre, wäre, fahrradkette...
    • sste87 12.01.2018 00:00
      Highlight Highlight Loddar, bisch dus?
    • Mia_san_mia 12.01.2018 00:50
      Highlight Highlight Loddar 😄
    • mein Lieber 12.01.2018 07:57
      Highlight Highlight "Hätte hätte" 🙄
  • AJACIED 11.01.2018 23:34
    Highlight Highlight Jaja im Nachhinein kann jeder sagen er hat falsch geurteilt!!
    Das hilft Nord Irlamd jetzt auch nicht weiterhelfen!
    Es ist nicht nur der Schiri sondern auch seine Assistenten hatten nicht den Durchblick!
    FIFA hat da die Spreu vom Weizen getrennt und zurecht nicht dabei.
    Es gibt limitierte Plätze und er hat es mit seinem Trio verkackt.
    • Mia_san_mia 12.01.2018 00:50
      Highlight Highlight So ist es.
    • moedesty 12.01.2018 03:05
      Highlight Highlight unglaublich deine ignoranz. weisst du wieviele schiris an der wm fahren die auch fehlentscheide gemacht haben? nur haben es diese nicht zugegeben. die ehrlichen werden wieder einmal benachteiligt. und in der fifa sitzen eben leute wie du, die ihn nun exkludieren.
    • AJACIED 12.01.2018 07:03
      Highlight Highlight Ja Easy „Blitzer“ Ihr seid Schiris und könnt es nicht nachvollziehen 🙈😂🤷‍♂️!
    Weitere Antworten anzeigen
  • gupa 11.01.2018 23:29
    Highlight Highlight Es ist Fussball, mal macht der Schiri einen Fehler, mal produziert der Torhüter einen Flop und mal regnet es so fest dass die Bälle auf dem Rasen versaufen. Hier ein Wiederholungsspiel zu fordern ist doch lächerlich.
  • riqqo 11.01.2018 23:06
    Highlight Highlight Zum Glück schlagen Fehler, die ich auf meiner Arbeit mache, nicht solche Wellen...
  • incorruptus 11.01.2018 22:56
    Highlight Highlight Es ist sehr schade, dass Hategan an der WM nicht dabei sein wird - einer der besten europäischen Schiedsrichter. Es wäre allerdings auch unfair, auf einen anderen zu verzichten, welcher auf ähnlichem Niveau Spiele leitet und keine solchen Fehler gemacht haben.

    Trotz dem Fehler hätte ich mir den Rumänen an der WM gewünscht. Starke Persönlichkeit und tolle Wirkung.
  • plaga versus 11.01.2018 22:44
    Highlight Highlight Ich finde das nicht brutal für den Schiri. Es war ein Fehlentscheid und damit verbunden gibts keine Berücksichtigung für die WM. Brutal wäre, wenn er die FIFA-Akkreditierung verloren hätte internationale Spiele leiten zu dürfen.
  • derEchteElch 11.01.2018 22:44
    Highlight Highlight Fussball lebt von den Emotionen.
    Irren ist menschlich.

    Jedoch finde ich den Videobeweis im zu fordern etwas unnötig und übertrieben.. warum?

    -> Eishockey und American Football sind genaue, präzise Sportarten mit genauer Zeitmessung, Unterbrüche gehören dazu

    -> Fussball ist ein eher „ungenauer“ Sport, die Zeitmessung ist ungefähr, es hat wenig Unterbrüche und ist einfach gehalten

    Ich hoffe, er bekommt noch eine zweite Chance, er hat den Fehler eingesehen und aus Fehlern lernt man. Er kann nur besser werden...
    • Gar Manarnar 12.01.2018 08:17
      Highlight Highlight Hab dieses Gegenargument nie verstanden. In einem Sport wo Spieler sich theatralisch am Boden wälzen und dabei das Spiel für 2-3 Minuten anhalten kommt's auf 2-3 Minuten für einen VideoCheck auch nicht drauf an.
  • Lezzelentius 11.01.2018 22:40
    Highlight Highlight War da nicht im Gegensatz ein offensichtlicher Penalty, der hingegen nicht gegeben worden ist?
  • Pana 11.01.2018 22:33
    Highlight Highlight Natürlich wars ein Fehlentscheid. Aber ganz so eindeutig war's aus der Schiri Perspektive wirklich nicht. Der Videobeweis wäre aber auf jeden Fall auch hier eine gute Sache.
    User Image
  • Luca Brasi 11.01.2018 22:32
    Highlight Highlight Aus Fairnessgründen und um den Spirit of Football hochzuhalten, wird die Schweiz einwilligen, dass das Hinspiel in Belfast noch einmal wiederholt wird und falls sich die Nordiren qualifizieren. Die Schweiz ihr Hotel zur Verfügung stellt und Fifa-Präsi Infantino wird selbstverständlich alle Kosten, die daraus folgen übernehmen. Dem rumänischen Schiedsrichter wird die WM-Teilnahme erlaubt und eine Ehrenmedaille ausgehändigt, da er Grösse und Demut gezeigt hat und Courage an den Tag legte.

    *Parraleluniversum in dem Fairness und Sportlichkeit über Kommerz und Nationalismus steht aus*
  • nickmiller 11.01.2018 22:25
    Highlight Highlight Natürlich war dieser Pfiff ein Fehler. Dass allerdings nur wegen einer einzigen Entscheidung eine WM Teilnahme entzogen wird, zeigt, dass die bei der FIFA noch viel weniger Ahmung von Fussball haben as wir alle zusammen.
    • paterpenn 11.01.2018 22:32
      Highlight Highlight Wie untermauerst du deine "Argumentation"?
    • nickmiller 11.01.2018 23:29
      Highlight Highlight Pater, penn weiter. Es war ganz klar ein Fehlentscheid. Anscheinend hat ihn nur dieser Entscheid um eine WM Teilnahme gebracht. Das ist wie wenn Messi nicht an einer WM teinehmen darf, nur wei er in der Quali einen Penaty verschossen hat.
    • Donald 11.01.2018 23:50
      Highlight Highlight Wenn es 36 gibt, die besser sind, wo ist das Problem der FIFA?
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article