DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schiedsrichter Ovidiu Hategan ermöglichte der Schweiz mit seinem Elfmeterpfiff die WM-Teilnahme.
Schiedsrichter Ovidiu Hategan ermöglichte der Schweiz mit seinem Elfmeterpfiff die WM-Teilnahme.Bild: KEYSTONE

Schiedsrichter gibt kapitalen Fehler im Nordirland-Spiel zu – er hat brutale Konsequenzen

Zwei Monate nach dem Barrage-Spiel in Belfast gibt der Schiedsrichter zu, dass sein Elfmeter-Pfiff ein Fehler war. Für den Rumänen hat der Fehlentscheid brutale Konsequenzen. 
11.01.2018, 22:1812.01.2018, 06:16

Im Hinspiel der Barrage zwischen Nordirland und der Schweiz läuft die 57. Minute, als sich jene Szene ereignet, die der Schweiz letzten Endes das Ticket zur WM einbringt. Nach einem Volley von Xherdan Shaqiri klatscht der Ball an die Schulter des nordirischen Verteidigers Corry Evans und von dort ins Aus. 

Zum Erstaunen fast aller pfeift Schiedsrichter Ovidiu Hategan zum Elfmeter. Trotz Protesten der Nordiren bleibt der Unparteiische bei seiner Entscheidung. Ricardo Rodriguez lässt sich nicht zwei Mal bitten und haut die Kugel souverän in die Maschen. Es wird das einzige Tor bleiben in dieser Barrage. Nordirland muss seinen Traum von der WM-Teilnahme begraben.

Nach dem Hinspiel fordert Nordirland-Trainer Martin O'Neill sofort den Videobeweis. «Es ist niederschmetternd, dass der Schiedsrichter so einen Penalty gibt.» Mit dem Videobeweis wäre der Elfmerter zurückgezogen worden, so O'Neill. 

Petkovic sagt derweil: «Für mich zählt nur, ob der Ball am Arm des Gegenspielers war.» Der Nati-Trainer spricht zwar von einem «harten Entscheid», doch die Schweiz habe sich das verdient. 

Die Penalty-Szene von Belfast.Video: streamable

Fehler zugegeben

Nun, ziemlich genau zwei Monate nach dem umstrittenen Penalty-Pfiff, herrscht definitiv Klarheit. Denn jetzt hat auch der rumänische Schiedsrichter zugegeben, dass er falsch entschieden habe. «Es war ein trauriger und unangenehmer Moment für mich, weil ich diesen Fehler gemacht habe», sagt Hategan im rumänischen Fernsehen. 

Auch wenn die Schweiz in der Barrage die deutlich bessere Mannschaft war, steht sie eigentlich nur wegen eines Fehlentscheides an der WM.

Für den Schiedsrichter platzt ein Traum

Der Elfmeter-Pfiff in Belfast hat indes nicht nur Folgen für die nordirische Nationalmannschaft, sondern auch für den rumänischen Schiedsrichter. Vor den Barrage-Partien durfte er sich gute Chancen auf eine WM-Teilnahme ausrechnen, nach dem Fehlentscheid steht er jedoch nicht mehr auf der Liste der 36 WM-Schiedsrichter. «Was im Playoff-Spiel passierte, hat bestimmt einen grossen Einfluss auf die Selektion gehabt», glaubt Hategan. (cma)

Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland

1 / 19
Das ist das Nati-Hotel während der WM 2018 in Russland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nickmiller
11.01.2018 22:25registriert März 2014
Natürlich war dieser Pfiff ein Fehler. Dass allerdings nur wegen einer einzigen Entscheidung eine WM Teilnahme entzogen wird, zeigt, dass die bei der FIFA noch viel weniger Ahmung von Fussball haben as wir alle zusammen.
35234
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
11.01.2018 22:32registriert November 2015
Aus Fairnessgründen und um den Spirit of Football hochzuhalten, wird die Schweiz einwilligen, dass das Hinspiel in Belfast noch einmal wiederholt wird und falls sich die Nordiren qualifizieren. Die Schweiz ihr Hotel zur Verfügung stellt und Fifa-Präsi Infantino wird selbstverständlich alle Kosten, die daraus folgen übernehmen. Dem rumänischen Schiedsrichter wird die WM-Teilnahme erlaubt und eine Ehrenmedaille ausgehändigt, da er Grösse und Demut gezeigt hat und Courage an den Tag legte.

*Parraleluniversum in dem Fairness und Sportlichkeit über Kommerz und Nationalismus steht aus*
29769
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lezzelentius
11.01.2018 22:40registriert Mai 2014
War da nicht im Gegensatz ein offensichtlicher Penalty, der hingegen nicht gegeben worden ist?
22315
Melden
Zum Kommentar
32
Ferrari-Teamchef erklärt, warum man Leclerc in Silverstone «opferte»

Endlich wieder zuoberst! Ferrari konnte in Silverstone zum ersten Mal seit April wieder einen Sieg feiern. Carlos Sainz gewann zum ersten Mal nach über 150 gefahrenen Rennen. Und dennoch war die «Scuderia» nach dem Grossen Preis von Grossbritannien irgendwie nicht in Partylaune – denn der Haussegen hängt schief.

Zur Story