DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seferovic ist nach dem Schlusspfiff den Tränen nahe. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!



Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich ausgepfiffen. Von den eigenen Anhängern. Wenige Minuten vor der WM-Qualifikation.

abspielen

Seferovic treffen die Pfiffe mitten ins Herz. Video: streamable

Es sind nicht bloss ein oder zwei unverbesserliche «Fans» die für Unmut sorgen – Seferovic muss sich ein regelrechtes Pfeifkonzert anhören. Zwar nimmt man auch Applaus wahr, doch die Pfiffe überwiegen. 

Hier vergibt Seferovic seine erste Chance:

abspielen

Video: streamable

Der Schweizer Stürmer lässt gegen Nordirland diverse gute Chancen liegen, könnte locker zwei Tore erzielen. Fehlenden Kampfwillen kann man ihm aber trotz mangelnder Chancenauswertung nicht vorwerfen. Ich habe noch nie gesehen, dass Seferovic im Schweizer Nati-Shirt nicht alles gegeben hat, er ackert und rackert. Er ist ein Kämpfer vor dem Herrn, deshalb ist er wohl bei Trainer Petkovic – was viele nicht verstehen können – gesetzt.

«Ich wünschte mir, dass ein Spieler wie Haris mehr Respekt bekommt.»

Stephan Lichtsteiner

Seferovic vergibt seine zweite Chance:

abspielen

Video: streamable

Pfiffe gegen eigene Spieler sind sowieso unter aller Sau, doch richtig absurd war die Situation heute, weil die Schweiz wenige Minuten vor der erfolgreichen WM-Qualifikation stand. Dazu hat «der Mann aus Sursee» seinen Anteil beigetragen.

abspielen

Seferovic nimmt die Pfiffe sehr wohl wahr. Video: streamable

Captain Stephan Lichtsteiner spricht die Szene im Schweizer Fernsehen von sich aus an und zeigt völliges Unverständnis: 

«Was an dieser Stelle noch wichtig ist zu sagen für mich als Captain: Ein Sonderlob an Haris, es ist für ihn nicht einfach, wenn man nach einer solchen Qualifikation mit Pfiffen vom Platz gehen muss. Das ist das Leid, wenn man viel Erfolg hat, dann werden die Erwartungen immer grösser. Wenn man dann kein Tor schiesst und zwei, drei Chancen vergibt, dann kommen gleich Pfiffe. Das tut mir ein bisschen leid, dies finde ich auch nicht okay von Seiten der Schweizer Fans, die bis dahin eine hervorragende Unterstützung für uns waren. Da wünschte ich mir, dass ein Spieler wie Haris, der eine hervorragende Qualifikation gespielt hat, mehr Respekt bekommt.»

Haris Seferovic kämpft im Rückspiel gegen Nordirland während 86 Minuten, geht auf dem tiefen, schwer bespielbaren Rasen keinem Zweikampf aus dem Weg, versucht seine Mannschaft so gut zu unterstützen, wie es die Umstände eben zulassen. Nur die Tore fehlen.

Auch seine dritte Chance vergibt Seferovic:

abspielen

Video: streamable

Woher also nehmen sich gewisse Zuschauer das Recht, Seferovic auszupfeifen? Weshalb überwiegt nicht die Freude, dass sich ein so kleines Land wie die Schweiz zum vierten Mal in Folge für eine Weltmeisterschaft qualifiziert? Bereits 2009 im letzten Quali-Spiel, ebenfalls in Basel gegen Israel, sind nach Spielende Pfiffe zu hören. Die Schweizer Nati hat damals 0:0 gespielt und sich als Gruppenerster für die Endrunde in Südafrika qualifiziert – gellende Pfiffe hallten damals durch den St.Jakob-Park. Auch die Szenen in St.Gallen mit Marco Streller bleiben in Erinnerung.

Haris Seferovic gehört zum Team, wie jeder andere Spieler, den Vladimir Petkovic für gut genug hält. Auch dank Seferovic fahren wir nächstes Jahr an die WM nach Russland. Ob das gewisse Fans jetzt wahrhaben wollen oder nicht. Schämt euch!

Was hältst du von den Pfiffen gegen Seferovic?

Russland, wir kommen! Das sind unsere 29 Helden der WM-Quali

Unvergessene Nati-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel