Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Qualifikation, Barrage-Rückspiel

Schweiz – Nordirland 0:0, Hinspiel 1:0

epa06325223 Northern Ireland's midfielder Jamie Ward (L)  fights for the ball against Switzerland's defender Stephan Lichtsteiner during the 2018 Fifa World Cup play-offs second leg soccer match Switzerland against Northern Ireland at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 12 November 2017.  EPA/LAURENT GILLIERON

Die Schweiz grätscht sich an die WM! Bild: EPA/KEYSTONE

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland



3. Spielminute, Torchance Brunt

abspielen

Video: streamable

5. Spielminute, Torchance Seferovic

abspielen

Video: streamable

9. Minute, Torchance Dzemaili

abspielen

Video: streamable

12. Minute, Monster-Grätsche von Lichtsteiner

abspielen

Video: streamable

26. Minute, Chance Seferovic

abspielen

Video: streamable

29. Minute, Chance Zuber

abspielen

Video: streamable

47. Minute, Chance Zuber

abspielen

Video: streamable

49. Minute, Schärs Grätsche

abspielen

Video: streamable

Schär-Grätsche gegen Dallas? Das kennen wir noch vom Hinspiel:

84. Minute, Chance Seferovic

abspielen

Video: streamable

86. Minute, Pfiffe gegen Seferovic

abspielen

Video: streamable

91. Minute, Rodriguez rettet auf der Linie

abspielen

Video: streamable

Noch mehr schöne Emotionen unserer Nati:

Video: Angelina Graf

Diese 29 Helden haben uns an die WM gebracht

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 12.11.2017 22:07
    Highlight Highlight Es ist doch peinlich so an eine WM zu ziehen. Erst Mal schon die Barrage, dann ein geschenkter Penalty und jetzt ein Unentschieden. Egal wer daran Schuld sein sollte. Das wird so kaum was, träumt weiter.
    • esmereldat 12.11.2017 22:29
      Highlight Highlight Nach dieser super Qualifikation ist das nicht peinlich.
  • _domi_r 12.11.2017 21:22
    Highlight Highlight Bin enttäuscht von der Schweiz. Nicht von den Spielern sondern von den Fans! Schämt euch einen eigenen Spieler auszupeiffen!
  • NWO Schwanzus Longus 12.11.2017 20:18
    Highlight Highlight Wir habens geschafft! Insgesamt sehr Souverän mit wenigen Ausnahmen. Weltklasse Dinger muss man von der CH Nati nicht erwarten. Aber man kann sich freuen in Russland dabei zu sein, 🇨🇭🇨🇭🇷🇺🇷🇺

    Hopp Schwiiz!
  • Pukelsheim 12.11.2017 20:18
    Highlight Highlight Die, die einen eigenen Spieler auspfeifen, sollen sich schämen. Seferovic hat den ganzen Match gekämpft - häufig ganz alleine in der Spitze. Klar, sollte er die Chancen rein tun, aber auspfeifen? Schämt euch! Grande Seferovic. 👏🏻
  • hardy1996 12.11.2017 20:17
    Highlight Highlight Ich freue mich extrem für Nati aber sie müssen für die WM einen Zacken zulegen!
  • exeswiss 12.11.2017 20:14
    Highlight Highlight warum zur hölle geht die nationalmannschaft überhaupt noch nach basel? um von 36'000 nasen ausgepfiffen zu werden? die nordiren verloren zuhause 0:1 und es kam keinem nordiren auch nur in den sinn sein eigenes team auszupfeiffen. wenn die jungs es am meisten gebraucht hätten, war entweder stille oder pfiffe zu hören. tiefpunkt waren die pfiffe bei auswechslung seferovic. lustigerweise kommt baseljunge embolo wird frenetisch gefeiert.
  • Luca Brasi 12.11.2017 20:10
    Highlight Highlight Zum Glück spielt heute mit Kroatien wenigstens noch eine Mannschaft, die ansehnlichen Fussball spielt...
    • esmereldat 12.11.2017 22:30
      Highlight Highlight Und morgen mit Schweden *duck und renn*
  • revilo 12.11.2017 20:04
    Highlight Highlight Unglaublich, was für Deppen, die den eigenen Spieler im eigenen Land, im eigenen Stadion, 5 Minuten vor der WM Quali auspfeiffen. Egal wie schlecht er gespielt hat, unverständlich! -.-
    • Qui-Gon 12.11.2017 21:37
      Highlight Highlight Leider nichts Neues bei den Bünzli-Fans.
    • Pumabu 13.11.2017 04:07
      Highlight Highlight Den eigenen Stürmer auszupfeifen ist leider für das Schweizer Publikum nichts Neues, wer erinnert sich nicht an die Rücktritte von Streller und Alex Frei. Dieses Bünzlipublikum hat die WM nicht verdient und wird dort trotz Kuhglocken neben all den fröhlichen südamerikanischen und afrikanischen Fans das unsympathische Publikum sein.
  • R10 12.11.2017 20:03
    Highlight Highlight Schwieriges Spiel, vorallem die zweite Hälfte war schwach, aber insg. wurde gut gekämpft und mit Blick auf die gesamte Quali ist es sicher verdient. Zudem sind Barrage-Spiele immer knapp und umkämpft.

    Trotzdem, die Pfiffe gegen Seferovic sind peinlich. Einen eigenen Spieler auszupfeifen ist das letzte, besonders wenn er immer 100% fürs Team gibt.
    VP sollte sich zudem mal überlegen, ob er nicht mal Hitz testen will, der ist nämlich im Gegensatz zu Bürki/Sommer in Topform...

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel