Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wandert der DFB-Pokal nach Wolfsburg. Bild: Bongarts

Klopp verkloppt! Schweizer Wolfsburg-Trio vermasselt Dortmunds Abschiedsparty und ist DFB-Pokalsieger

Die Schweizer Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez und Timm Klose haben mit Wolfsburg den deutschen Cup geholt. Im Final in Berlin wurde Borussia Dortmund dank drei Toren vor der Pause innert 16 Minuten durch Luiz Gustavo, Kevin De Bruyne und Ivan Perisic 3:1 geschlagen. 

30.05.15, 23:18 31.05.15, 10:43


>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

Für die Verteidiger Timm Klose und Ricardo Rodriguez ist es der erste Titel ihrer Karriere im Klubfussball. Auch der Wolfsburger Trainer Dieter Hecking hatte bislang noch keinen Triumph auf der Visitenkarte stehen. Im Gegensatz zu Torhüter Diego Benaglio, der schon beim Meistertitel von Wolfsburg 2009 im Tor gestanden hatte. 

Am Ende jubeln sie alle über die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte: In der Bundesliga hat der «VfL» Platz 2 erreicht, in der Europa League schafft er es erstmals in einen Europacup-Viertelfinal und in Berlin folgt nun der erste Cupsieg. 

Hoch verdient: Diego Benaglio trug einen grossen Teil zum Wolfsburger Cup-Sieg bei. Bild: M.i.S.

Im Final gegen Dortmund gehören zumindest Klose und Benaglio zu den Besten ihrer Mannschaft. Klose krönt eine starke Saison-Schlussphase, in der er zum Stammspieler aufstieg, mit einer fehlerfreien Leistung als Innenverteidiger.

Benaglio ist beim frühen Gegentor von Pierre-Emerick Aubameyang ohne Chance und verhinderte nach der Pause mit Paraden gegen Henrik Mchitarjan, Shinji Kagawa und vor allem beim Freistoss von Aubameyang fünf Minuten vor dem Ende, dass Dortmund beim Stande von 1:3 nochmals einen Zugang zum Spiel findet. 

Mitchell Langerack chancenlos

Das Spektakel findet vorab in der ersten Halbzeit statt. Dortmund geht durch die Direktabnahme von Aubameyang – Rodriguez hat das Offside aufgehoben – schon in der 5. Minute in Führung. Doch nachdem Marco Reus die Chance zum 2:0 vergeben hat, kippt das Spiel noch vor der Pause mit drei Wolfsburger Toren zwischen der 22. und 38. Minute. 

In dieser Phase ist der australische Keeper Mitchell Langerak, der noch im Halbfinal gegen Bayern München der Matchwinner gewesen war, kein solider Rückhalt für sein Team. So lässt er sich beim 1:2 durch einen Schuss von Kevin de Bruyne aus über 20 Metern in der näheren Ecke erwischen. 

Hier kassiert Langerak den ersten Gegentreffer. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Trauriger Abschied für Jürgen Klopp

Während die Wolfsburger mit dem ersten Titel für die Mehrheit von Mannschaft und Trainer-Staff am Anfang einer wichtigen Ära stehen dürften, geht in Dortmund ein Zyklus zu Ende. Der scheidende Trainer Jürgen Klopp wäre gerne nochmals mit einem Pokal über den Borsig-Platz, das Epizentrum der Dortmunder Titelpartys, gefahren. 

Nun muss er sich damit trösten, dass er die Mannschaft, die in der Bundesliga lange gegen den Abstieg gespielt hatte, wenigstens noch in den Cupfinal, in der Meisterschaft auf Platz 7 und damit in die Europa League führen konnte. 

Jürgen Klopp muss «Tschüss!» sagen. Bild: EPA/DPA

Sein Nachfolger Thomas Tuchel wird nun wohl etwas Neues aufbauen müssen. Denn noch ist offen, wie viele Spieler der in der vergangenen Saison nicht mehr sehr stabilen Achse auch unter ihm noch in Dortmund sind. Sebastian Kehl machte gegen Wolfsburg sein letztes Spiel der Karriere. 

Für Abwehrchef Mats Hummels, Stratege Ilkay Gündogan und Topskorer Pierre-Emerick Aubameyang werden in den kommenden Wochen lukrative Offerten bei der Borussia eintreffen. Ohne die Einnahmen aus der Champions League wird der BVB nicht alle ablehnen können. (si) 

Benaglio, Rodriguez und Klose sind DFB-Pokalsieger – Klopp und Kehl sagen: Tschüss!

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Velowerfer 30.05.2015 23:26
    Highlight Wer ist Dirk de Bruyne? Eher Kevin, oder?
    6 1 Melden
    • Viktoria 30.05.2015 23:29
      Highlight Uuuupsss.. Hach, es ist aber auch schon spät ;) Danke für den Hinweis, ist korrigiert.
      5 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen