Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Real-Stars jubeln über das Tor von Karim Benzema. Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Dank Benzema und Ronaldo – Real zieht an der Klub-WM in den Final ein 

Real Madrid qualifiziert sich an der Klub-WM in Japan erwartungsgemäss für den Final. Der Sieger der europäischen Champions League gewinnt seinen Halbfinal gegen Club America aus Mexiko-City 2:0.

15.12.16, 13:33 15.12.16, 14:22


Die Tore für die überlegenen Madrilenen erzielten Karim Benzema (45.) und Cristiano Ronaldo (93.). Beide Treffer fielen in der Nachspielzeit: Der Franzose Benzema traf unmittelbar vor der Pause auf Zuspiel von Toni Kroos, Europameister Cristiano Ronaldo sorgte wenige Sekunden vor dem Ende mit dem 2:0 für den Schlusspunkt.

Das 1:0 von Karim Benzema. Video: streamable

Da hätte es auch schon 2:0 für Real heissen können, doch der Superstar glänzt für einmal nicht mit einwandfreier Kopfballtechnik. Video: streamable

In der Nachspielzeit macht CR7 dann noch seine Bude. Video: streamable

Im Final vom Sonntag trifft das Team von Trainer Zinédine Zidane, das seit nunmehr 36 Spielen ohne Niederlage ist, auf den japanischen Meister Kashima Antlers. Den bisher einzigen Triumph an einer Klub-WM feierte Real Madrid 2014 in Marrakesch. (sda)

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen