Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 32. Runde

Swansea – Everton 1:1

Sunderland – Crystal Palace 1:4

West Brom – Leicester City 2:3

Tottenham – Aston Villa 0:1

Southampton – Hull 2:0

West Ham – Stoke City 1:1

Burnley – Arsenal 0:1

Arsenal darf dank dem achtem Sieg in Folge weiter hoffen

11.04.15, 20:53


Ein Tor von Aaron Ramsey sorgte im Spiel zwischen Burnley und Arsenal für die Entscheidung. Der 24-jährige Waliser traf bereits in der zwölften Minute und nach einem Durcheinander im Strafraum des Vorletzten der Premier League:

Für Arsenal war es der achte Sieg in Folge. Damit schlossen die Londoner die Lücke zum Leader Chelsea auf vier Punkte, wobei der Stadtrivale zwei Spiele weniger ausgetragen hat. Chelsea spielt morgen bei den Queens Park Rangers, dazu kommt es im Old Trafford zum Derby zwischen Manchester United und Manchester City.

Crystal-Palace-Stürmer Yannick Bolasie erzielte beim 4:1-Sieg in Sunderland kurz nach der Pause innerhalb von zwölf Minuten einen Hattrick. Der 25-jährige Kongolese hatte zuvor in 56 Premier-League-Spielen nur ein einziges Tor geschossen. Crystal Palace hat sich im Mittelfeld etabliert und ist nun schon 16 Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. (ram/si)

Bolasies Chip zum 3:0. GIF: streamable

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen